Herzlich Willkommen am Ziegelhof
Herzlich Willkommen am Ziegelhof

Spielberichte

17.Spieltag:  Spandau 06 - Victoria Friedrichshain 2:4

 

Aufstellung: Karsten - Fredi(46.Onur), Mehmet(65.Thies), Basti, David(65.Fredi/73.David) - Daniel(50.Fernando), Micha - Ercan(30.Paul/60.Ercan/80.Daniel), Woody, Paco (46.Kai) - Thies (38.Sami/70.Paul)

 

Absoluter Kontrast in der Besetzung zur Vorwoche. 7 Wechselspieler am Spieltag und dabei hatte man sogar noch die schwere und undankbare Aufgabe zwei weiteren Spielern abzusagen. Aufgrund der Vorwoche absolut ärgerlich und auch vielleicht nicht ganz nachvollziehbar. 
So durfte fast die Mannschaft der Vorwoche ran, auch als Zeichen und kleinen Denkzettel. 
Der Beginn war noch ziemlich holprig. So mussten die Verteidiger doch ziemlich oft in letzter Instanz klären. Auch die Ballaktionen war nicht wirklich ausgereift zu diesem Zeitpunkt. Das Team schien noch etwas im Tiefschlaf. Und so kam es leider wie es kommen musste. Wir versäumten es in drei Möglichkeiten den Ball eindeutig zu klären, stattdessen bekamen wir den Ball nicht aus unserem Drittel raus und nach dem dritten gescheiterten Versuch kam der Ball in der Rücken der Abwehr durch zum Stürmer, der gerade so paar Schritte in der 16er machte und in bester Schussposition gewesen wäre. Beim Laufweg kreuzen kam es zu einem leichten Kontakt, der jedoch den Elfmeter auch berechtigt machte. 
Den fälligen Strafstoß konnten die Gäste souverän zum 1:0 verwandeln. 

Nun wurde es auch untereinander für einen Moment etwas hitziger, aber sollte sich endlich Besserung einstellen. Wir hatten nun etwas mehr Sicherheit in den Ballaktionen und auch die nötige Ruhe, jedenfalls im Defensivverhalten. Im Offensivspiel waren wir anfangs noch zu umständlich. So nutzten wir eher selten bis gar nicht den uns gegebenen Raum um den Ball nach Vorne zu treiben und erst bei Gegnerdruck abzuspielen, sondern spielten ohne Druck und vor allem Not manch grausigen hohen Laufpass, der meist nicht zu bekommen war. Unser Spiel war noch zu umständlich und nicht durchdacht. So machten wir es dem Gegner noch relativ leicht. Der Kopf war bei manchem Spieler auch zu selten oben, so dass die fehlende Übersicht daraus geschuldet auch etwas verständlicher war, auch wenn dies an sich nicht zu verstehen ist. 
Es sollte sich jedoch noch positiver entwickeln. So war vor allem Woody sehr präsent und sorgte anfangs auch für manchen Durchbruch an deren Mittelfeld hindurch. Hierbei konnte er meist dann nur per Foul vor dem 16er gestoppt werden. 
Einen fälligen Freistoß konnte Woody scharf und verdeckt auf die Torwartecke bringen, jedoch leider etwas zu zentral, so dass deren Schlussmann noch zur Ecke klären konnte. Bei einer weiteren Variante, verpasste Daniel per Weitschuss nur äußerst knapp nach Querablage von Woody. 
Daniel konnte sich per Weitschuss an die Querlatte auch noch mit Torgefahr auszeichnen. Jedoch richtig zwingend rausgespielte Möglichkeiten hatten noch etwas Seltenheitscharakter. So passte es leider auch teilweise in unser Spiel, dass Flanken überhastet in die Mitte gebracht wurden, obwohl der Stürmer kurz zum Anspiel sich angeboten hat und die Mitte stattdessen absolut verwahrlost war. 
Nach einem langen und steilen Diagonalball konnte sich Woody vor dem Abwehrspieler den Ball erlaufen und dann nur noch umgerannt werden. 

Den fälligen Elfmeter verwandelte wie immer souverän unser Kapitän Mehmet. 

Nun waren wir eigentlich am Drücker. Unser Spiel wurde immer ein Stück sicherer und der Offensivdruck wuchs stetig an. Wir versäumten es aber uns zu belohnen. 

So kam es dann, dass ein wenig die Absicherung fehlte bei einem Ballverlust im Zentrum. Beim Konter wies unser Linksverteidiger einen zu großen Abstand auf zum Rest der Kette und so konnte der Steilpass auch durch die Schnittstelle den Stümer überhaupt erst finden, der dann von Fredi nicht mehr einzuholen war und zum 2:1 alleine vor Karsten einschob. 

Hier war auch ein generelles Problem von uns heute zu erkennen. Wir suchten doch teilweise zu häufig unser Heil im Zentrum, obwohl dort die Räume sehr eng waren und unsere Mitspieler relativ oft gut zugestellt waren. Und trotzdem fehlte Lehre solche Pässe zu meiden und auch die Übersicht die besser postierten Spieler auf den Außen zu sehen. 
Mit dem Rückstand ging es dann auch in die Pause. 

 

Nach dem Wechsel versuchten wir wieder besser ins Spiel zu kommen, verranten uns aber weiterhin zu oft offensiv im Zentrum. So ließen wir auch manch aussichtsreiche Kontermöglichkeit leichtfertig liegen, da wir den Blick für den enteilten Außenspieler zu oft nicht hatten. So gaben wir zu oft auch leichtfertig den Ball her und offenbarten dem Gegner eine weitere Kontermöglichkeit. 
Nach ca. 60 Minuten kam es zu einem Freistoß auf Höhe der Mittellinie auf links für die Gäste. Der Freistoß wurde lang auf den zweiten Pfosten getreten und war auch zu lang gespielt in unseren 5-Meter-Raum. Doch unser Torwart blieb auf der Linie und ein Stürmer konnte aus 3 Meter Abstand noch den Ball abfälschen. 

Dieses absolut vermeidbare 3:1 tat unserem Spiel natürlich nicht gut. 
Aufgrund des Spielstandes versuchten wir jetzt durch eine Umstellung auf 3-5-2 noch offensiver zu agieren und vor allem durch den zweiten Stürmer mehr Durchschlagskraft zu erhalten. Leider war die Aufnahmefähigkeit der Mannschaft nicht einheitlich gut und so irrten wir erstmal noch etwas konfus herum. Bis die Ordnung endlich da war vergingen dann mindestens fünf, eher acht Minuten. 
Leider fingen manche nun an alles zu kommentieren und ihre eigenen Aufgaben völlig außer Acht zu lassen oder übertrieben das Reklamieren. Nach einigen Korrekturen ging es dann zwar weiter, jedoch tat es unserem Spiel natürlich nicht gut. Die Stabilität fehlte dann auch etwas und so kassierten wir nach einem Konter das 1:4, nachdem die flache Hereingabe erst immer länger wurde, unser Torwart sich zu weit nach Außen locken ließ und in der Mitte zwar der erste Versuch nach Ablage in den Rückraum noch geklärt werden konnte, der zweite Versuch jedoch nicht mehr. Hier hätte man durch schnelle Rückwärtsbewegung noch den Schaden begrenzen können. 

Nun war die Geschichte eigentlich schon durch. Uns fehlte dann letztendlich auch der Raum für die Angreifer um auch mal zu belohnen. Friedrichshain stand schon zum Schluß etwas tiefer und so auch etwas sicherer dann, jedenfalls so sicher, dass sie nur noch einen Gegentor von Woody per Handelfmeter hinnehmen mussten. Bzw. es machte es uns einfach auch schwerer, da die Räume in die Tiefe dann seltener vorhanden waren. Versuche von Daniel und auch David scheiterten zuvor auch leider äußerst knapp. Hier fehlte in solchen Situationen auch einfach etwas Glück dann. 

 

Zusammengefasst kann wieder von unglücklichen, aber in erster Linie von vermeidbaren Gegentoren sprechen. Etwas mehr Aufmerksamkeit hätte so manches Tor verhindern können und so auch den Spielverlauf schon von Beginn an anders prägen können. Außerdem muss man die teils mangelnde Übersicht für die Außen diesmal ansprechen und das dazugehörige Verrennen im Zentrum.
Einige verbale Undiszipliniertheiten mit dem untereinander anmeckern muss man auch diesmal stärker wieder kritisieren. Diese tun weder dem Mannschaftsklima gut, noch zieht die Mannschaft daraus den geringsten Nutzen im Spiel. Im Gegenteil sogar. Wir haben doch manch Spieler in den eigenen Reihen, der diese Nebenkriegsschauplätze tunlichst vermeiden sollte, da sonst die Konzentration auf seinen Kernaufgaben doch sehr geschmälert wird!!

16.Spieltag:  SV Buchholz - Spandau 06 2:2

 

Aufstellung: Franz - Fredi, Mehmet, David - Daniel, Micha - Apo, Woody, Paco - Thies

 

Nach dem letzten Heimspiel mit unglaublichen 16 Spielern, kam es zu diesem Samstags-Auswärtsspiel ganz anders. Nach zwei zu kurzfristigen Absagen standen wir eigentlich zu diesem Aufstiegs-Endspiel mit nur 9 Spielern da. Glücklicherweise konnte wir uns jedoch wieder mal auf unserem Apo verlassen, der uns schon so oft gerettet hat. Trotzalledem mussten wir zu diesem wichtigen Spiel trotzdem in Unterzahl antreten, was nicht nur eigenltich eine Schande ist, da man mit einem Sieg noch berechtigte Aufstiegschancen hätte, und man einen etwas eingeschüchterten Gegner erwarten durfte, den wir im Hinspiel mit 3:1 abfertigten. 

 

Im 3-5-1 System suchten wir unser Glück in einem dichten Defensivbollwerk mit weniger schnellen Umschaltspiel und eher schnellen langen Bällen. Zu Beginn sah es auch ganz ordentlich aus. So hielten wir den Gegner relativ gut und mit ordentlichen Abstand von unserem Tor fern. Auf der Gegenseite konnte wir innerhalb der ersten 10 Minuten sogar schon drei Torabschlüsse und ein oder zwei Eckbälle verzeichnen. So sollte es eigentlich auch weitergehen, vor allem da die Mannschaft nach Ballgewinnen auch nicht immer sofort die Bälle `raushaute sondern auch erstmal sicherte, bevor es dann doch zu einem Angriffsball kam. 

Leider machte ein Torwartfehler unser  Vorhaben jedoch schon nach 15 Minuten zunichte. Nach einer Flanke kam Franz raus, hatte Ball eigentlich schon, konnte ihn jedoch in Angst vor einem Zusammenprall mit dem eigenen Mann nicht festhalten. Der gegnerische Stürmer konnte das ausnutzen und zum 1:0 abstauben. Sehr ärgerlich, da auch absolut unnötig. 

Es machte sich in unserem Spiel erstmal nicht bemerkbar. Wir steigerten sogar unsere Ballbesitzphasen und kombinierten uns auch nun öfter in die gegnerische Hälfte. Jedoch sollte nach ca. 25 Minuten der nächste Nackenschlag folgen. Nach einer kurz gespielten Ecke kam der Ball an die 16er-Grenze, wo deren Spielmacher den Ball in die lange Ecke zum 2:0 flankte. Der Ball hatte für einen Torschuss doch eine zu ungewöhnliche Kurve weg vor Tor, schlug aber trotzdem im oberen langen Eck ein. 
Fünf Minuten später konnte sich Franz dann beim 3. Torschuss zum ersten Mal auszeichen. 
Nur kurze Zeit später folgte eine Szene, die dann doch noch wichtig werden sollte. Ein langer Ball der Gegner wurde von Apo unterlaufen und von Fredi gleich volley geklärt. Leider traf er dabei aus kürzester Distanz Apo, der kurz zu Boden ging, aber weiterspielen konnte.
Wir standen defensiv sehr ordentlich und so kam es eigentlich zu keiner weiteren gefährlichen Situation gegen uns. 

In der Halbzeitpause mussten wir jedoch leider feststellen, dass Apo dieser Treffer doch mehr zugesetzt hatte. Mit einer Gehirnerschütterung ging es ins Krankenhaus. Wir spielten jedoch das Spiel zu neunt erst noch weiter. So bildeten wir nun im Mittelfeld eine Viererkette um den weiteren Ausfall zu kompensieren. Die Gäste konnten dies überhaupt nicht ausnutzen. Die Mannschaft verschob großartig und ließ ab und an die Gastgeber verzweifeln. Man merkte auch etwas Unsicherheit in deren Spiel trotz Führung. 

Bei einem Konter in Richtung 60. Minute führte Micha den Ball halbrechts auf den Strafraum zu. Leider verpasste er etwas das Abspiel in die Mitte, jedoch konnte sein Abspiel nur abgefälscht werden von der Verteidigung und landete dann doch noch im Zentrum, wo dann Thies mit Rücken zum Tor mit der Hacke zum Anschluss vollendete. Die Gastgeber wirkten nun etwas geschockt, verständlich nach einem Anschlusstreffers mit zwei Mann Unterzahl. 

Keine fünf Minuten später köpfte dann Woody sogar noch nach einer Ecke zum Ausgleich ein. 
Einfach unglaublich, dass sich das Team trotz zwei Mann Unterzahl und enormen Kräfteverschleiß nochmal zurück ins Spiel bringen konnte. Nun konnte man aber die enormen Abnutzungserscheinungen deutlich erkennen. So war es kräftemäßig nicht mehr möglich so zahlreich wie davor umzuschalten. Thies ließ sich dann auch schon deutlich gezeichnet eher auf die 6 fallen und so sorgte Micha dann in vorderster Front noch ab und an für Entlastung, wo er jedoch nun meist auf sich allein gestellt war. Es brachte jedoch Zeit und etwas Luft für die anderen. Jeder Feldspieler rieb sich bis zum letzten auf und so konnten wir unglaublicherweise das Remis halten. 

 

Die Anwesenden haben eine unglaubliche Leistung vollbracht, worauf jeder Einzelne sehr, sehr stolz sein darf. Mahnende Worte muss es leider für die Abwesenden geben bzw. für diejenigen, deren Ausfallgründe vielleicht nicht so nachvollziehbar sind und vor allem nicht rechtzeitig genug angekündigt wurden wie ein Urlaub, wo man absolut keinen Vorwurf machen kann, oder auch einfach die Arbeit. 

Leider müssen wir durch auch solches Verhalten unsere Aufstiegshoffnungen in diesem Jahr begraben, auch wenn es theoretisch noch möglich wäre, was jedoch schon ziemlich utopisch ist. 

Vielen Dank, aber ganz wichig und an erster Stelle gute Besserung an Apo. Besonders tragisch ist, dass derjenige der für die anderen einspringt und uns etwas sehr gutes tut, dann so bestraft wird mit einem Krankenhausaufenthalt und einer Gehirnerschütterung. Erhole dich bitte sehr schnell wieder. 

15.Spieltag:  Spandau 06 - SpVgg Tiergarten 4:1

 

Aufstellung: Karsten -  Onur, Mehmet, Gino(77.Nagi), David - Ercan (20.Micha), Woody - Fredi(27.Kai), Daniel(65.Sami/85.Paul), Paul(37.Nagi/70.Ercan) - Sami(33.Fernando)

 

Zum ersten Mal in der Saison hatten wir das "Luxusproblem" fünf Wechselspieler zu haben. Dafür fehlte uns unser Torjäger Thies. 
Mit umformatierter Viererkette ging es diesmal ins Spiel. Das Zentrum bildeteten Gino mit Mehmet, vor den beiden starken 6ern der Vorwoche Ercan und Woody. 
Aus dem Hinspiel wussten wir noch, dass die Gegner in der Offensive nicht so ungefährlich waren. Umso beeindruckender war dafür die starke Defensivleistung und eine weitere Halbzeit mit der 0 hinten. Unserem Offensivspiel fehlte im ersten Durchgang eindeutig die Durchschlagskraft. So muss man leider auch eingestehen, dass Sami nicht ganz frisch wirkte und das Nachschieben unserer Mannschaft doch sehr schleppend war, so dass man bei Gegenstößen doch eigentlich immer in klarer Unterzahl agierte. Der Zug zum Tor fehlte und die Präsend vor allem auch. Fernando kam nach seiner Einwechslung in etwas ungewohnter Position ganz Vorne zum Zuge, machte dies jedoch sehr geschickt, indem er in die Räume eindrang und durch seine großartige Technik die Bälle auch festmachen konnte. Wir näherten uns jetzt dem Tor deutlich an bzw. Fernando im Speziellen. Trotzdem ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause. 

Nach dem Wechsel gingen wir doch relativ überraschend in Rückstand, jedoch konnte man nicht von einem Wirkungstreffer reden, da die Mannschaft gleich weiteragierte. So glich Fernando die Gästeführung nach Zuspiel von Woody einige Minuten später gleich aus. 
Hinten standen wir weiterhin sehr stark und ließen auch dementsprechend nun kaum noch etwas zu. In der Offensive taten wir uns mit dem Führungstreffer sehr schwer. Wir erspielten uns zwar nun mehr Gelegenheiten, jedoch blieb uns die Führung noch verwehrt. Kurz vor dem Ende war es dann Sami der uns erlöste. Nach einer Einzelaktion im Zentrum vor dem 16er passierte er im Tempo ein, zwei Gegenspieler und schloss von der 16er-Grenze ab und erzielte so die Führung. 

Hier konnte man nun doch von einem Wirkungstreffer reden, auch wenn die Gäste keine Anstalten machten in irgendeiner Form aufzugeben. Nur kurz nach der Führung konnten wir den Ball vor dem eigenen 16er gewinnen und zu Daniel bringen, der mit einem langen Ball die gegnerische Abwehr auf Höhe Mittellinie überspielte. Paul stach in die Tiefe, erlief sich den Ball und ließ alleine auf den Torwart zulaufend diesem keine Chance und setzte die Vorentscheidung. 
Nur einen weiteren Augenblick später konnte Paul sogar noch einen Doppelpack schnüren, nachdem er Fredis Flanke aus dem rechten Halbfeld mit dem Kopf zum 4:1 einnickte. 

 

Ein deutliches Ergebnis, was aufgrund der zweiten Halbzeit auch absolut verdient war. An die vielen Wechselmöglichkeiten muss sich die Mannschaft noch gewöhnen, vor allem aber daraus resultierend noch aufopferungsvoller zu spielen und den Gegner mehr aufzurauchen. Einige hielten sich doch noch sehr zurück in ihrer Intensität, obwohl das vor dem Spiel angesprochen wurde. 

Nichtsdestotrotz wurde es noch ein gutes Spiel, wo sich dann auch nicht nur die Defensive auszeichnen konnte, sondern auch etwas mit Verzug unsere Offensive. 

14.Spieltag:  BFC Germania - Spandau 06 0:3

 

Aufstellung: Karsten -  David, Mehmet, Franz, Gino - Ercan, Woody - Fredi (65.Paul/80. Fredi), Fernando(40.Kai), Paul (55.Fernando)- Thies

 

Die Personaldecke zu diesem Spiel sah wieder nicht ganz berauschend aus. Glücklicherweise sind nach einiger Abwesenheit Kai und Paul zur Truppe gestoßen und sollten zu ihren ersten Einsätzen als reine "Senioren-Spieler" kommen. 

 

Auch aufgrund unserer bisherigen Auswärtsschwäche versuchten wir weiterhin etwas kompakter zu stehen und den Gegner erst agieren zu lassen. Wegen der Länge des Platzes bedeutete dies gleichzeitig längere Wege im Umschaltspiel und noch weiterer Abstand zum gegnerischen Tor in der Grundformation. 
Dieses taktische Mittel stellte sich als ganz nützlich dar. Das Spiel der Gastgeber war ziemlich in die Länge gezogen, wodurch dann auch die Unterstützung von hinten etwas fehlte. So konnte wir doch ganz passabel in der Defensive stehen und auch so sehr viele Bälle in den Anfängen manchen Angriffes schon gewinnen, und ganz wichtig den Ball dann erstmal in den eigenen Reihen sichern. 
So muss man auch einfach mal die eigene Leistung loben, da der Gegner sich im ersten Durchgang nur einen Fernschuss und zwei Eckbälle erspielen konnte. 
Die Viererkette stand sehr gut und vor allem auch in den Abständen zueinander, auch im Hinblick zu unseren bärenstarken 6ern Ercan und Woody, die, wenn sie nicht selbst die Bälle eroberten, Fehlpässe provozierten allein mit ihrer Präsens und sehr fleißigen Laufbereitschaft. 
Auf der Gegenseite konnte wir vor allem im Umschaltspiel eine gefährliche Situationen generieren, die jedoch nicht sauber genug zu Ende gespielt wurden. 
Besonders ärgerlich, war ein Ballgewinn von Thies an vorderster Linie, den jedoch sichtlich überrascht, knapp am Pfosten vorbei setzte. Auffällig war außerdem Paul mit einer enormen Laufbereitschaft auf der rechten Seite. So konnte auch manch Möglichkeit dadurch vorbereitet werden. 

Das Tor kurz vor Halbzeit fiel jedoch aus einer Standardsituation. Ein Freistoß von Franz von der Mittellinie wurde zu lang, jedoch konnte Paul sich diesen Ball noch irgendwie erlaufen und direkt vor´s Tor bringen, wo Kai das Kopfballduell gewann und dann zur Führung einköpfte. 

Nach der Pause mussten wir natürlich endlich mit Offensivdrang der Gastgeber rechnen. Wir standen jedoch weiterhin sehr gut im Zentrum, konnten jedoch schon vorweggenommen ein Spiel ohne gegnerischen Torschuss letzlich nicht verhindern. 
Mit der Führung wollten wir natürlich erst Recht über das Umschaltspiel kommen, unternahmen jetzt aber auch weiterhin, wie schon ab Mitte des ersten Durchgangs, wieder mehr eigene Bemühungen im Spielaufbau. Leider ergaben sich jetzt auch Räume für gegnerische Konter. Letzlich konnte entweder die Verteidigung die Situation noch klären, oder in letzter Instanz nun Karsten, der sich nun öfter auszeichnen musste. 
Vom Spielstand konnte das Spiel jederzeit noch kippen, als wir in Richtung 70. Minute vorgestoßen sind. Dann ergab sich nach einem Ballgewinn im Zentrum die Möglichkeit eines Steilpasses in die Spitze, wo Fernando mit Thies zusammen Richtung Tor stürmten. Nach ein paar Doppelpässen und so umspielten Gegner wurde von Thies noch vor´m Tor quer gespielt und Fernando konnte zum 2:0 einschieben. 
Nur wenige Minuten später im eigenen Spielaufbau erlangte Woody den Ball auf halbrechts Höhe Mittellinie. Einem wunderschönen Diagonalball etwas weiter als der Elfmeterpunkt, konnte sich Thies von seinen Bewachern wegschleichen, den Ball erst noch einigermaßen kontrollieren und am überraschten Torwart vorbei ins Tor zum 3:0 einschießen. Die Gastgeber reklamierten Abseits, was man weder ausschließen noch unbedingt zustimmen kann, dafür war es zu unsicher. 
In der Endphase ließen sich die Gastgeber nicht hängen und versuchten noch den Anschlusstreffer zu erzielen. Hierbei musste dann Karsten noch gegen den allein vor ihm stehenden Stürmer klären. 
Die kurioseste Szene des Spiels folgte dann auch noch. Eine zu lang geratene Flanke wurde in Volleyball-Manier vom enttäuschten Angreifer auf´s Tor "geschmettert". Karsten war schon in der Bewegung zum langen Pfosten und lenkte den Ball trotzdem zur Ecke. Unglaublicherweise gab es diese Ecke sogar, da der Schiedsrichter diese mehr als offensichtliche Aktion ,wieso auch immer, nicht als Handspiel deutete. Trotz des Eingreifens der Gastgeber bestand er trotzdem auf die Ecke, die jedoch netterweise zurückgespielt wurde zum Abstoß. 

 

Zusammengefasst müssen wir hier eindeutig von einem verdienten Sieg reden. Über die Höhe kann man sich natürlich streiten, hier wäre ein 2:0 vielleicht etwas leistlungsgerechter, da der Gegner eigentlich keine 3 Tore schlechter war, im Gegenteil. Loben muss man die hohe taktische Disziplin und die teils aufopferunsvolle Laufarbeit mancher Spieler. Abschließend muss man auch mal unseren Torhüter loben, der sich die 0 heute redlich verdient hat. 

13.Spieltag:  Spandau 06 - Borussia Pankow 4:3

 

Aufstellung: Karsten -  David, Basti, Mehmet, Onur - Franz, Woody - Fredi, Fernando, Sami - Thies

 

Zum heutigen Heimspiel gegen den Tabellenführer ging es heute leider nur mit genau 11 Mann. Kurzfristige Absagen waren wieder Grund zu diesem Ärgernis und so stellte sich diesmal die Mannschaft auf eine Art selbst auf.
Gegen den unangefochtenen Tabellenführer, gegen den es im Hinspiel eine derbe Pleite einzustecken galt, hieß es diesmal mit einer gewissen Erfurcht ganz konzentriert unsere taktischen Vorgaben einzuhalten.

Zu Beginn zogen wir uns etwas zurück, ließen dem Gegner kommen und verdichteten das Mittelfeld gekonnt. In Ballnähe auf unserer Hälfte gingen wir sofort auf "Jagd" und zwangen so den Gegner entweder zu Fehlpässen, Rückpässen oder wir eroberten im Zweikampf den Ball.
Unsere Ballgewinne nutzten wir vielseitig; entweder überlegt für schnelle Gegenstöße, jedoch ohne die Bälle überhastet zu verlieren, oder wir hielten den Ball in den eigenen Reihen, ließen den Ball rochieren und bauten so den nächsten Angriffsversuch in Ruhe auf.
Und sollte doch mal ein Ball, meist dann ein langgespielter Ball, unser Mittelfeld überwinden, dann war auf unsere starke Viererkette immer Verlass. Die Variante mit Basti in der Innenverteidigung sollte sich generell als Glücksgriff herausstellen. Er ordnete lautstark unsere Defensive, die so auch viele Angriffsversuche schon frühzeitig im Keim erstickte, er ließ aber auch selbst in seinen Zweikämpfen keine Kompromisse zu und gewann auch auffällig viele Zweikämpfe.
Nun zu unserem Umschaltspiel bzw. zum Spielverlauf. Wie schon gesagt, gingen wir auf Balljagd in unserer Hälfte und schalteten oft schnell und geschickt um ins Offensivspiel. So gingen die Bälle schnell auf die Außen und nach ca.  6 Minuten konnte Thies einen solchen Konter abgeklärt zum 1:0 vollenden. Die Gäste schienen etwas geschockt und erwarteten wohl eine ähnliche Situation wie im Hinspiel. Doch da täuschten sie sich gewaltig. Ständig kamen wir zu schnellen Gegenstößen und brachten den Tabellenführer so auch ständig in Verlegenheit. Grundlage dafür war aber die hohe taktische Disziplin, der sich jeder Spieler vollends auch im ersten Durchgang unterworfen hatte. Nach knapp mehr als 10 Minuten erhielten wir in ca. 22 Meter halbzentralter Torentfernung einen Freistoß, nachdem ein Gegenstoß nur per Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Freistoß knallte Woody kraftvoll in die Torwartecke.
So im Rausch lief es weiterhin sehr gut für uns, ließen jetzt aber etwas an Konsequenz vermissen. Der Gegner wirkte angeknockt und spielte so auch etwas konfuser. Wir trauten uns nun noch mehr zu und  setzten nun auch so manchen Nadelstich, indem wir den Gegner schon vor deren eigenem Tor attackierten. So konnte man manch grausamen Fehlpass provozieren, die wir jedoch weiterhin nicht konsequent genug ausnutzten. Jedoch muss man sagen, dass jetzt durch viele liegengelassen Chancen auch wieder ein "normales" Maß an Effizienz erreicht wurde, nachdem wir doch die ersten Möglichkeiten sehr eiskalt nutzten. In der Folge vergaben wir nun reihenweise beste Möglichkeiten. Nichtsdestotrotz wurden wir trotzdem nicht unvorsichtig und erhielten unsere starke Defensivformation.
Kurz vor der 30. Minute kam dann doch eher plötzlich, aufgrund der nun langsam haarsträubenden Chancenverwertung, der nächste Treffer dazu. Nachdem Karsten den Ball nach einem zu lang gespielten Ball aufnahm, machte er unverzüglich einen langen und gut platzierten Abschlag aus der Hand zu Thies. Dieser nahm den Ball gut an, und schloss gleich nahe des 16er Ecks ab und ließ dem Torwart keine Chance.
Das Spiel schien nun vorentschieden. Wie hielten aber den Druck weiterhin aufrecht, wodurch wir unseren sehr guten Spielfluss auch aufrecht erhalten konnte. Weiterhin offenbarte sich für unseren Gegner keine Lösung gegen unser Spiel.
Nach einem weiteren Ballgewinn konnte Thies im Zentrum geschickt werden und zog so alleine auf den Torhüter los. Nun legte er sich den Ball links vorbei und wurde dann nahe der Strafraumkante einfach nur noch abgeräumt vom Torhüter. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter und verwies den Torhüter des Feldes. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mehmet gewohnt souverän zum nun 4:0 gegen den trotz alledem unangefochtenen Tabellenführer. Ein fast unwirklicher Moment nach 37 Minuten.  :-)

Kurz vor der Pause schlich sich dann doch noch die Nachlässigkeit bei uns ein. So deckten wir nicht konsequent genug am langen Pfosten, wo erst der erste Gegner den Ball verpasste, der sich dahinter positionierte Stürmer jedoch per strammen Spannschuss unhaltbar für Karsten abschloss.

Mit dem 4:1 ging es nun auch in die Pause.

Ohne jetzt übertreiben zu wollen war dies womöglich die beste  Halbzeit, die die Mannschaft je gespielt hatte. Taktisch höchst diszipliniert und jeder Einzelne ordnete sein eigenes Spiel dem Wohl der Mannschaft unter, indem unkompliziert und schnörkellos gespielt wurde. Absolute Hochachtung dafür für jeden Spieler.

 

Trotz Überzahl und deutlichem Ergebnis wollten wir nun nicht unvorsichtig werden. Vorgabe in der Halbzeitpause war weiterhin so taktisch diszipliniert zu verteidigen und sich vielleicht wieder vor dem gegnerischen Tor etwas besser zu belohnen. Wir wollten jedoch vor allem keine Hektik aufkommen lassen und uns so zu unüberlegten Nachlässigkeiten verleiten lassen.

 

In Hälfte 2 ging es anfangs noch einigermaßen ähnlich weiter. Der Gegner schien vom Schock der ersten Halbzeit erholt und stand schon wieder deutlich gefestigter auf dem Platz. Trotzdem waren die ersten 10 - 15 Minuten nicht so schlecht. Wir kamen ab und zu nach Vorne und auch noch zu Torgelegenheiten. Doch die fehlende Kaltschnäutzigkeit zog sich mit in den zweiten Durchgang. Man konnte das Gefühl gewinnen, dass unser nächstes Tor das Spiel nun entscheiden würde und damit auch die Gegenwehr des Gegners entgültig gebrochen werden würde. Doch dieser Treffer sollte nun nicht fallen. Entweder scheiterten wir kläglich, oder wir ließen jetzt das besonders mannschaftsdienliche Spiel der ersten Halbzeit vermissen und schlossen liebe egoistisch ab, anstatt den besser postierten Mitspieler nochmal anzuspielen. Trotz dieser Kritikpunkte führten wir nun aber immer noch mit drei Toren in diesem Spiel.
Jetzt folgten aber der große Knacks in unserem Spiel. Die körperliche Verfassung der Mannschaft ließ jetzt merklich nach, was sich vor allem dadurch abbildete, dass wir eigentlich kaum noch zu Gegenstößen kamen und die Rückwärtsbewegung deutlich nachließ.
Bei einem Torwartabstoß für uns entwickelte sich völlig unbegründet und absolut im Widerspruch zur Halbzeitansprach eine Hektik den Ball möglichst schnell ins Spiel zu bekommen. Überhastet spielte Karsten nun den Ball kurz zu Mehmet, der jedoch mit dem Rücken zum Feld, und so auch ohne die Übersicht zur Feldkonstellation, stand und in unmittelbarer Distanz einen Gegenspieler hatte. Er verlor den Ball und der gegnerische Spieler schloss kompromisslos zum 2:4 ab. Unfassbar. Absolut unnöitg und ,vor allem auch wenn es gut gegangen wäre, ohne großen Nutzen für unsere Mannschaft.
Nun kam es so, wie es fast kommen musste. Die nachlassende Kraft unserer Offensivspieler, die fehlende Positionstreue und Unterstützung sowie die nun selbstbewusster aufspielenden Gäste erzeugten in der Summe nun ein absolut konfusen Zustand unserer Mannschaft. So mangelte es nun an vielen Punkten. Unsere offensive Zentrale, aber zunehmend aber unsere linke Seite waren zu offen. Woody schob nun etwas weiter vor und dämmte dadurch merklich deren Einfluss in unser offensiven Mitte deutlich ein. So versuchten sie es nun zunehmend erfolgreich über unsere linke Seite. So offenbarte Fredi erst den Raum an der Mittellinie, Onur schob etwas zu forsch nach Vorne, und der Gegner kam auf links entgültig durch mit einem Diagonalball, als letztendlich Franz auch noch die hintere linke Position offenbarte um das Loch auf der 6 wieder zu stopfen. Der Diagonalball wurde einwandfrei mitgenommen und kraftvoll zum 3:4 verwandelt.

Jetzt stand unsere Mannschaft sehr dicht davor ihren erarbeiteten Lohn sehr leichtfertig zu verspielen, da auch noch grob 20 Minuten zu spielen waren.
Das konfuse Spiel zog sich jedoch leider noch etwas fort. So kamen die Gäste nun weiterhin in Nähe unseres Strafraums, wo wir nun auch in der letzten Abwehrreihe etwas zu kopflos agierten. So ließen sich, nachdem der Außenverteidiger mal umspielt wurde auch mal beiden Innenverteidiger nach außen ziehen und offenbarten so teilweise die komplette Zentrale vor dem eigenen Tor. Entlastung war weiterhin aufgrund des Kräfteverschleißes nur noch Wunschgedanke. Die Zweikämpfe wurden nun wieder konsequenter geführt und trotz dieser konfusen Halbzeit schummelten wir uns letztendlich doch zum Sieg.

 

Nach der vielleicht jemals besten Halbzeit legten wir mit einer der schlechtesten Halbzeiten nach. Trotz Überzahl und dem Selbstvertrauen aus drei Toren Vorsprung verloren wir die zweite Halbzeit glücklich nur mit 0:2. Aufgrund dieser katastrophalen zweiten Halbzeit möchte man sich auch lieber nicht darüber streiten, ob dieser Sieg dann final verdient war oder nicht. Wir müssen glücklich sein hier noch als Sieger vom Platz gegangen zu sein.
Die Mannschaft verpasste es einfach am Ende der ersten Halbzeit und zu Beginn der zweiten Halbzeit sich zu belohnen. Es wäre ganz locker die Chance da gewesen den Tabellenführer mal so richtig abzuschießen, mit 7 oder  8:1.
Stattdessen muss oder sollte sich der Großteil nun eingestehen, dass nur über Fleiß und Training man eine körperliche Verfassung erhält, die es erlaubt dieses Level auch länger als nur 40 - 60 Minuten zu spielen. Wenigstens hätte man dann auch so abgezockt sein müssen die Defensivleistung auf Kosten des eigenen Offensivdrangs aufrecht zu erhalten, so wie es Sami dann im zweiten Durchgang gemacht hatte. Großes Lob dafür. Generell haben Sami, David und Basti "ihre Seite" ziemlich gut dicht gemacht und generell verteidigt.

Als letzte Kritikpunkte muss nun mal wieder das "anblöffen" untereinander - trotz offensichtlich eigener Probleme in Durchgang 2 - genannt werden sowie das Fehlen von Ersatzleuten. Diese hätten uns, wie es der Gegner praktizierte, nicht nur direkt neuen Schwung gebracht. Ebenfalls hätte manch kraftloser Spieler die Möglichkeit gehabt durch eine überschaubare Pause wieder zu neuen Kräften zu kommen und unser Spiel wäre nicht so rapide abgestürzt.


Trotz allem Hut ab, auch wenn die zweite Hälfte und deren Ärger fast die fantastische erste Hälfte vergessen ließ. Es war trotzdem der Tabellenführer den wir besiegt haben, auch wenn dieser einsatzgeschwächt antrat. Und mit uns konnten nun erst zwei Mannschaften diesen besiegen.

 

12.Spieltag:  Sparta Lichtenberg - Spandau 06 7:1

 

Aufstellung: Karsten-  Fredi, Franz (15.David/46.Sami/ 65.David), Mehmet, Dominik - Micha, Daniel - Fernando, Woody - Thies, Sami (25.Franz)

 

Nach dem Kontrast der Vorwoche, dass man noch zwei Spielern absagen musste, kamen wir in dieser Woche nur auf 12 Spieler. Zu allem Überfluss kam auch kein Unparteiischer (die Betonung ist nicht ungewollt, da man heute leider feststellen musste, dass manche Mannschaften, auch noch im "Alt-Herren-Bereich" keinen Sinn für Anstand und Fair Play haben!!!).
Wir hatten leider "nur" Bruno als Außenstehenden noch dabei, so dass wir keinen Schiedsrichter stellen konnten. Der Gegner preiste uns einen aus ihrem Dunstkreis an, und wir ließen uns leider darauf ein, was wir in Zukunft so nicht mehr machen werden bei solchen Mannschaften jedenfalls!

 

Zum Spiel. Die Formation ging zurück zu einer Viererkette, welche in einer neuen Besetzung so auf´s Spielfeld kam. Wir kamen eigentlich nicht so schlecht ins Spiel, es fehlten jedoch zwei deutliche Aspekte. Das war einerseits die Genauigkeit im Offensivspiel, viele Pässe in die Spitze waren zu steil oder auch zu ungenau, wodurch die Angriffe schnell verpufften, und das war andererseits eine gewisse "Unordnung" in der defensiven Grundformation. Hier ließen wir doch zu große Lücken zu und ermöglichten so dem Gegner Anspielmöglichkeiten und so auch Entlastung, die sie aufgrund ihrer Spielveranlagung sonst sich gar nicht erarbeitet hätten.
Nach circa 15 Minuten, wo wir uns leichte Vorteile im Ballbesitz erarbeiteten und scheinbar an Sicherheit gewannen, mussten wir mit den 0:1 einen relativ überraschenden Rückschlag entgegennehmen. Eine Hereingabe von der linken Seite wurde immer länger, ein Angreifer verpasste, und so wurde Mehmet auch überrascht, dem es dann nicht mehr gelang den Ball zu kontrollieren. Der Abpraller wurde dann direkt auf´s und dann auch in´s Tor befördert. Ärgerlicher Situation, wo man ihm auch keinen Vorwurf machen kann.

Jetzt hitzte sich die Athmosphäre leider etwas kurz auf. Wir verärgert über den Rückstand spielten nun natürlich auf den Ausgleich und so kam es nun zu einer Zweikampfsituation im Strafraum, wo Sami zu Fall kam. Jetzt kann man darüber streiten, ob es was war und ob man es sehen muss, aber bei der Situation muss man nicht diskutieren, auch wenn Sami ziemlich verärgert war.
Die nächsten 15 Minuten verliefen relativ offen. Wir kamen leider nicht ganz durch, auch durch unsere Ungenauigkeiten, deren Angriffen konnten wir jedoch auch stoppen, auch wenn jetzt die Ordnung im Mittelfeld zu wünschen ließ und dabei auch die Rückwärtsbewegung auf manch wichtiger Position.

 

In Richtung 35. Minute kam es nun zum absoluten Aufreger im Spiel. Eine Hereingabe von Rechts kam auf Thies, der schon den Torwart rauseilen sah. Dadurch eingeschüchtert ging er schon in eine Schutzhaltung beim Kopfball und berührte den Ball nur leicht und brachte ihn nicht auf´s Tor. Der Torwart hingegen verpasste völlig die Flanke und erwischte nur Thies mit beiden Fäusten am Kopf und mit dem angezogenen Knie am Oberkörper. Da es sich auch um die beiden einizigen Personen im Strafraum handelte war die Sicht in keinster Weise eingeschränkt und eine mehr als eindeutige Angelegenheit, NORMALERWEISE!!! Der "UNPARTEIISCHE" von Lichtenberg ließ einfach weiterspielen. Einfach skandalös. Und um das Fair-Play-Verhalten noch zu toppen wurde Thies sogar noch verbal angegangen. Großer Sport.
Solche Entscheidungen in abgeschwächter Form sollten noch öfter vorkommen. Leider ließen wir uns auf leider unnütze Diskussionen ein und vergaßen dabei die Rückwärtsbewegung. Uns gelang es in der ersten Halbzeit auch nicht den Ausgleich mehr zu erzählen, weil wir auch nicht entschlossen genug vor dem Tor waren.

 

In der zweiten Halbzeit blieb die Stimmung leider etwas aufgehitzt, auch durch manch übertriebenen Einsatz, und natürlich auch durch fehlende Linie vom Schiedsrichter, ohne ihn jetzt als Alleinschuldigen ausmachen zu wollen. Diese Unruhe in unserem Team erzeugte aber auch weitere Fehler in unserem Spiel.

Bei einer Ecke der Gäste benötigten wir erst zu lange bei der Grundordnung und dann kam der Eckball auch noch über unseren Schlussmann zum zweiten Pfosten durch, wo ein Gegner relativ ungestört zum 2:0 einköpfte. Absolut unnötig und vermeidbar. Hier konnte man mal wieder merken, dass die Nebenkriegsschauplätze der Übersicht nicht gut tun und Fehler generieren, jedenfalls bei unserer Mannschaft.
Die Unruhe sollte leider nicht abflauen, da bei einem Eckball auf der Gegenseite nun u.a. vom gegnerischen Torhüter auch verbal auf unterstem Niveau angegangen wurde, so dass dieser leider ausflippte und zum Selbstschutz nun ausgewechselt wurde. Sami´s Verhalten ging in dieser Situation gar nicht, aber das Verhalten des Gegners müssen wir hier leider auch auf absolut asozial reduzieren. In Kombination mit "ihrem" Schiedsrichter also ein "sehr angenehmes Spiel".
Wir konnten per Freistoß nur noch verkürzen auf 1:3.
Eine Weiterführung erschien eigentlich sinnfrei. Wir versuchten durch offensive Umstellung nochmal ranzukommen, fingen jetzt aber auch einfach dumme Gegentore. Wir hielten körperlich nicht dagegen und vor allem anstatt Bälle aus der Bedrängnis nach Vorne zu spielen, verloren wir diese in heiklen Positionen unnötig und mit zu wenig Gegenwehr.

Bedingt durch Weh-Wehchen mussten wir dann zu zehnt auch noch weiterspielen.
Hier agierten wir dann einfach zu offensiv, wodurch wir dann nur noch ausgekontert wurden. Karsten war dabei dann macht- und schuldlos und einfach die ärmste Person auf dem Feld.
Aber man konnte das Spiel auch einfach nicht mehr so Ernst nehmen leider.

 

Unschöner, aber für dieses Spiel doch passender, Schlusspunkt war as Erlaufen eines Steilpasses von Fernando im Strafraum Nahe rechten 16er-Ecks. Der herbeigeeilte Verteidiger lief Fernando einfach nur um, der Schiedsrichter war pfiffbereit, mal wieder, und mal wieder ließ er skandalöserweise weiterspielen, auch wenn hier das Ergebnis schon mehr als deutlich war. Aber nicht mal bei Erwartung des nun klaren Sieges, gönnte man uns diesen erneuten mehr als klaren Strafstoß.

Mit Fair-Play hat sowas absolut nichts zu tun. Auch das sonstige Verhalten. Aus meiner Sicht mehr als peinlich und vor allem unterstes Niveau.

Wir werden gegen solch eine "Truppe" jedenfalls uns nicht mehr auf einen Schiedsrichter mehr einigen.

Unsere Leistung war nicht gut, aber mit richtungsweisenden Entscheidungen beeinflussten die Gastgeber doch schon den Spielverlauf und somit auch dieses Ergebnis. Wir haben jedoch auch genügend eigene Ansatzpunkte, um das nächste Spiel wieder positiver zu gestalten.

 

11.Spieltag:  Spandau 06 - Knallrot Wilmersdorf (6:0-Wertung)

 

Aufstellung: -

Der Gegner hatte uns drei Tage vor dem Spiel kontaktiert und um eine Verlegung des Spiel gebeten. Da wir schon die Spielverlegung der 40er eine Woche vorher schon angenommen hatten, war der aktuelle Verlegungswunsch nicht machbar, da der Alternativtermin für uns nicht möglich war.

Leider erschien der Gegner nicht und so standen wir am Sonntag alleine mit dem Schiedsrichter am Sportplatz.
Da sich die Mannschaft schon vor Ort befand und wir den Platz ja eigentlich auch hatten, entschieden wir uns dafür ein internes Trainingsspiel 7-7 durchzuführen. So war der Weg nicht umsonst und die Mannschaft konnte sich noch etwas bewegen und hatte eine Trainingseinheit mehr.

 

10.Spieltag:  Friedrichshagener SV - Spandau 06 2:2

 

Aufstellung: Karsten-  Tony, Franz, Mehmet- Gino, Micha - Onur, Fernando, Paco (55. Dominik) - Thies, Sami 

 

Bei diesem ersten Pflichtspiel im Jahre 2017 handelt es sich um das letzte Rückrundenspiel, das wir auf Gegnerwunsch ins neue Jahr verschoben haben. Die Ausgangslage war auch klar, alles andere als ein Sieg wäre hier eine Enttäuschung und vor allem ein Rückschlag doch noch ins Aufstiegsrennen eingreifen zu können. Mit einem Sieg könnten wir den Abstand auf 2 Punkte verringern und so war die Devise klar. 
Aufgrund dessen hatten wir im Testspiel gegen Westend schon mit 3-5-2 agiert, um auch eine zweite klare Spitze aufbieten zu können. Im Testspiel funktionierte es auch relativ gut, so dass man guter Dinge in dieses Spiel gehen konnte, auch wenn wir mal wieder nur 12 Mann (den halben Kader) zur Verfügung hatten.

 

Zum Spielbeginn mussten wir uns jedoch damit zurecht finden, dass der angesetzte Schiedsrichter einfach fern blieb. Wir konnten uns auf eine Schiedsrichterin einigen, die auf der Anlage ein Spiel gerade leitete. Mit etwas Verzögerung startete dadurch unser Spiel und zur Überraschung, war die junge Dame doch etwas sehr jung. 

 

In der Anfangsphase taten wir uns im Spielaufbau extremst schwer. Wir offenbarten Probleme in der Ballannahme und auch in der Übersicht und brachten uns so erstmal oft selbst in die Bredouille. 
So ermöglichten wir den Gastgebern auch unnötige Ballgewinne und so auch erste Annäherungsversuche auf unser Tor. 

Bei einer weiteren solchen Aktion konnte ein erster Schussversuch vom Verteidiger abgeblockt werden. Im Anschluss zog jedoch ein Spieler der Gäste bedrängt aufs Tor, wo jedoch Karsten sich hellwach präsentierte und hineinrutschend den Ball sauber klären konnte. Dem Spieler der Gastgeber war, sei es aus koordinativen Problemen oder einfach Unfähigkeit, nicht möglich dieser Aktion auszuweichen und kam nach der klaren und sauberen Aktion dann zu Fall. Zur großen Überraschung ertönte ein Pfiff und nach kurzer Zeit hieß es dann Elfmeter. Der Spieler soll umgestoßen worden sein. Sehr ärgerlich, weil völlig unberechtigt und völlig falsch bewertet. Wir blieben jedoch ruhig, weil es sich halt um ein Mädchen handelte, und es auch erst einige Minuten gespielt waren. 

Den Elfmeter verwandelten die Gäste. Es schien jedoch erstmal keinen Grund zur Unruhe zu geben, da die Gastgeber bisher noch keine sonderlich große Qualität ablegten. 
Wir taten uns jedoch noch immer enorm schwer und eine ungewollte Bequemlichkeit einiger Spieler wurde nun deutlich. So stimmten die Abstände in der Defensive nicht häufig, die Gegenspieler hatten trotz "eigener Probleme" mit dem Ball trotzdem enormen Platz und bei wenigen Versuchen zu pressen "schliefen" einige unserer Spieler. Kurz gesagt, es lief absolut nicht rund in unserem Spiel. Die Laufbereitschaft allgemein war nicht optimal und so konnten sich die Gegner durch Fleiß und Fehler unsererseits doch häufiger vor unser Tor spielen. 

Wir konnten in der ersten Halbzeit nur dreimal gefährlich aus dem Spiel heraus abschließen. Nach ca. 35 Minuten konnten Onur und Sami den Ball bei einem Gegenstoß auf links behaupten, bevor Sami dann Thies zentral am 16er freispielte, der jedoch knapp scheiterte. Bei einer anderen Aktion verpasste Sami mehrfach das Abspiel und als er doch noch im Ballbesitz blieb, fand er zentral an der 16er-Grenze Mehmet, dessen Direktabnahme jedoch vom Torwart noch zur Ecke geklärt werden konnte. 
Die dritte Chance aus dem Spiel hatte Paco nach Steilpass von Fernando. Vom 16er-Eck zog er nur minimal Richtung Tor und schloss dann ab, als der Winkel zum Tor dann zu schlecht wurde. 
Ansonsten konnten wir bloß noch über Standards etwas Gefahr erzeugen, jedoch auch nur bedingt. Teils fehlte ein leichter Kontakt, oder der Freistoßschütze entschied sich für die schwerere Variante. 
Thies hatte ansonsten noch nach einem Freistoß und einen folgenden missglückten Klärungsversuch noch die Möglichkeit per Fallrückzieher auszugleich, jedoch verzog er leicht. 

Auf der Gegenseite kamen die Gäste einfach auch viel zu oft vor unser Tor, wo dann Karsten teils gewagt klären musste, oder den Hereingaben die Genauigkeit fehlte. 
Zum Ende der Halbzeit hin konnten wir die Gegner die größte Zeit tief in ihre eigene Hälfte drängen, jedoch fehlte es bei dem wenigen Raum vorm Tor an der Passgenauigkeit und Geschwindigkeit. 

Und so ging es mit einem schon sehr enttäuschendem 0:1 in die Halbzeit. Wirklich enttäuschen, da wir halt zu viele Schwächen offenbarten. Laufbereitschaft und Aggressivität vor allem. 

Zur zweiten Halbzeit wollten wir den Druck aufrecht erhalten. Jedoch leisteten wir uns hier erstmal einige Unachtsamkeiten, wodurch die Gastgeber wieder zu leicht in Ballbesitz und vor unser Tor kamen. Nach ca. 52 Minuten kam es dann auch zum Worst-Case, als ein Distanzschuss nahe linkem 16er-Eck im kurzen Eck einschlug. 

Wir stellten nun intern etwas um, vor allem um mehr Druck nun zu entwickeln. So versuchten wir wütend anzustürmen, aber auch hier fehlte es meist an der Genauigkeit bzw. wir verschleppten leider zu oft das Tempo bei möglichen Gegenstößen. Neben manch weiteren fraglichen Entscheidungen, der etwas überforderten jungen Schiedsrichterin, kam es nun immer öfter zu manch Foulspielen, die jedoch ohne weitere Bestrafung blieben für die Gastgeber. 
Was unserem Spiel jedoch jetzt vor allem noch fehlte waren klare Abschlüsse. Nach einem fantastischem Steilpass von Mehmet von der Mittellinie ab durch die Gasse auf Franz, zog dieser von links aufs gegnerische Tor, entschied sich jedoch auf einen Querpass auf Thies, welcher etwas zu steilen Pass knapp nicht erlaufen konnte. Sehr ärgerlich, da ein eigener Abschluss hier mit Sicherheit die bessere Wahl gewesen wäre. 

Wir stürmten wie gesagt wütend an, wodurch wir defensiv natürlich kaum noch Absicherung hatten und auch durch das offensive Übergewicht nun viele Räume zum Konter ermöglichten. 
So hatten wir auf der Gegenseite bei manchem Konter nun aber auch Glück, dass unsere in Unterzahl nun oft vertreten Abwehr die Gegner meist noch ins Abseits stellen oder irgendwie noch entscheidend stören konnte. 
Vorm gegnerischen Tor konnten wir nun viel mehr Druck ausüben, jedoch noch immer ohne zwingende Abschlüsse. Und die Zeit lief uns davon. 
Ca. 10 Minuten vor dem Ende erhielten wir nach einem absolut sauberen Tackling vom Verteidiger einen also unberechtigenFreistoß an der 16er-Grenze zugesprochen. Franz verwandelte zum Anschluss und nun zeigten sich auch immer mehr Nicklichkeiten. Nun war wieder Hoffnung da und wir versuchten weiterhin alles. Nach einer Ecke scheiterte nur kurze Zeit später Mehmet per Kopf. 

5 Minuten vor dem Ende konnte Onur Sami an der linken Seite schicken. Nahe der Eckfahne wurde er jedoch rabiat gestoppt. Den nun völlig berechtigten Freistoß brachte nun Thies hinein. Seine Hereingabe wurde immer länger, überraschte den Torwart völlig und sein Klärungsversuch landete im Tor. Ausgleich kurz vor dem Ende. Es reichte uns jedoch immer noch nicht. Wir mussten jetzt einen Konter nochmal hinnehmen, der mit Foul abgepfiffen wurde, jedoch Gino dann auch letzter Mann war. Er bekam nicht mal die gelbe Karte zu unserer Überraschung und die Chance verpuffte. 
Wir kamen durch ein missglücktes Dribbling von Tony nun nochmal in Gefahr. Gino konnte den Stürmer jedoch Abseits stellen. 
Bei unserer letzten Kontermöglichkeit wurde Fernando gefoult und so der Konter unterbunden. Seltsamerweise bekamen die Gastgeber jedoch den Freistoß zugesprochen und so nochmal eine letzte Möglichkeit. Exemplarisch für dieses Spiel. 
Fazit: Wir offenbarten einfach in der ersten Halbzeit einfach zu wenig Laufbereitschaft und ließen dem Gegner zu viel Platz. Auch in der zweiten Hälfte hätten wir hierbei noch etwas besser auftreten müssen. Ansonsten stellten wir uns in vielen Situationen einfach zu unclever an. Entweder liefen wir uns gegenseitig Räume zu, oder wir spielten zu kompliziert. Wir konnten uns einfach zu wenig klare Möglichkeiten erspielen. Von daher normalerweise zwei Punkte zu wenig, aufgrund der schwächeren Leistung aber naja. 

 

 

9.Spieltag:  Spandau 06 - FC Nordost 6:3

 

Aufstellung: Dominik-  Nagi, Mehmet (35. Fredi), Onur - Micha (46. Mehmet), Kai (75. Micha) - Ercan, Woody (46.Apo/ 68. Woody), Fernando - Thies, Sami 

 

Aufgrund der guten Erfahrungen mit der 3er-Kette und letztendlich auch dem Verteidiger-Mangel an diesem Tage geschuldet gingen wir mit einer 3-5-2-Formation in die Partie gegen den Letztplatzierten. Folglich spielten wir auch mit einem zweiten Stürmer und wollten so automatisch für mehr Gefahr sorgen. Alles natürlich mit dem nötigen Respekt vor dem Gegner, wofür diese Ausrichtung kein Zeichen für mangelnden Respekt sein sollte, sondern eher die Probe auf´s Exempel, ob wir mit mit dieser Ausrichtung auch über 90 Minuten druckvoll und erfolgreich spielen können. 

Aufgrund von Verletzungen und anderen Gründen waren wir nicht von vornherein besetzt, konnten jedoch diesen Zustand dank der Unterstützung von Apo und Kai aber sehr gut beheben. Auch "Überraschungsgast" Fredi tat seinen Teil dazu bei, dass wir mit 13 Mann in diese doch wichtige Partie starten konnten. 

 

Das Spiel startete und wir ließen schon von Beginn an den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Nach lediglich zwei Minuten kombinierten wir uns vor das gegnerische Tor und nach kurzen Zuspiel von Thies aus der Zentrale auf links in den Strafraum zu Fernando stand es schon sehr früh 1:0. 

Der Gegner machte, ohne jetzt respektlos wirken zu wollen, keinen allzu überraschten Eindruck und offenbarte auch schon in diesen wenigen Minuten einige allgemeine Schwächen.

Trotz dessen sollte es nun trotz weiteren Versuchen unsererseits doch erstmal etwas dauern mit einem weiteren Treffer. So dauerte es bis zur 25. Minute bevor Woody nach Zuspiel von Thies das 2:0 nachlegen sollte.
Nur wenige Minuten später jedoch konnten wir bei einem Eckball von links sogar noch das 3:0 erzielen. Den Eckball von Fernando verpasste nicht nur Thies am ersten Pfosten, sondern auch die gegnerische Hintermannschaft. Dem einlaufenden Woody "fiel" der Ball dann auf die Füße und als einziger wirklich reagierend erzielte er dann das weitere Tor. 

In der 42. Minute konnte dann Micha nach längerer Ballführung und schnörkellosem Zug zum Tor sogar noch vor dem Pausenpfiff das 4:0 erzielen. Es war jedoch noch nicht der Schlusspunkt für die erste Spielhälfte. 

Auf der Gegenseite erspielten sich die Gäste einen Einwurf auf Höhe der 16er-Kante. Einen längeren Einwurf zu dieser Strafraumkante verpassten auch mehrere Spieler und der Ball sprang dann zu allem Überfluss noch Fredi an die Hand. Den fälligen Strafstoß versemmelte der gegnerische Spieler dann aber mal so richtig. 

Und auch dies sollte noch nicht das Ende der ersten Hälfte bedeuten. Wir kamen auch noch mal nach Vorne und nach einem schönen Steilpass lief Thies alleine auf den freien Ball und damit auch auf das gegnerische Tor zu. Den erlaufend, legte er sich den Ball rechts am Torhüter vorbei, blieb trotz grenzwertigen Abwehrversuch auf den Beinen, jedoch wurde der Winkel dann zu spitz und die Bewegung zu unrund aufgrund der Attacke und so ging es dann doch mit dem 4:0 in die Pause. 

In der zweiten Halbzeit sollte das Spiel dann doch einen anderen Lauf nehmen. Unsere Angriffsversuche waren nicht mehr ganz so gut strukturiert und der Gegner bekam immer mehr Sicherheit und traute sich dann auch mehr zu. So erzielten die Gäste dann nahe der 60. Minute innerhalb kurzer Zeit zwei Tore und waren wieder in gefährlicher Nähe. So schlichen sich generell mehr Fehler und vor allem Unachtsamkeiten ein. Die defensive Einteilung stimmte meist nicht, da bei einigen einfach die Rückwärtsbewegung nachließ bzw. zu wünschen übrig ließ. So wurde unsere Abwehrreihe oft für sich alleine gelassen, auch wenn es oft nicht so den Ausschlag geben sollte, da alle Drei ihre Sache gut machten und diese Grundkonstellation mit ihrem Stellungsspiel gut überdeckten. Ein wenig geschockt von diesem Spielstand wurde es nicht gerade leicht gemacht das Ergebnis zu halten bzw. wieder in andere Bahnen zu bringen. Auf beiden Seiten wurden Möglichkeiten liegen gelassen und das Spiel an sich verlief deutlich offener, wenn nicht sogar teilweise ausgeglichen. Ab der 70. Minute sollten die Aktionen nun wieder deutlicher oder zählenswerter werden. 

Erst ging Fernando nach Dribblling gegen drei Leute im gegnerischen Strafraum zu Boden, was jedoch übersehen wurde, jedoch aufgrund der deutlichen Unterzahlkonstellation auch nicht die beste Entscheidung war hier ins Dribbling zu gehen. Trotzdem natürlich ärgerlich, da es das Spiel wieder deutlich hätte entspannen können. 

In der 72. Minute war es dann soweit, dass Thies zum 5:2 abschließen konnte, nachdem Sami ihm den Ball mustergültig zuspielte. 

Keine zwei Minuten später kamen jedoch die Gäste jedoch auch wieder ran mit dem 5:3.
Wiederum zwei Minuten später kam es zum rechten 5er-Eck zu einem Steilpass in Richtung Sami, der jedoch kurz vor dem Erreichen des Balls unsanft von hinten umgenietet wurde. Die deutlichen Proteste der Gäste konnten hier jedoch nicht wirklich Ernst genommen werden und waren wohl eher auf die nun endlich kommende Entscheidung mitbezogen.
Den fälligen Strafstoß verwandelte wie gewohnt sicher Mehmet zum Endstand von 6:3. 

In der 90. Minute hätte Fredi dann noch das 7:3 nachlegen müssen, jedoch verzog er aus 6 Metern in zentraler Position deutlich, nachdem ihn Onur ebenfalls aus kurzer Torentfernung noch uneigennützig anspielte. 

 

Heute war aufgrund des doch vorhandenen Qualitätsunterschied deutlich mehr drin als "nur" ein 6:3. 

Die Leistung der ersten Halbzeit war auch nicht optimal und das Ergebnis hätte noch positiver gestaltet werden müssen. Was jedoch am meisten zu kritisieren ist sind die Gegentore. Neben deren Anzahl natürlich auch deren Entstehung. Das gleiche gilt natürlich auch für die "liegen gelassenen" Möglichkeiten. 

Die Rückwärtsbewegung ließ deutlich zu wünschen übrig und gegen einen besseren Gegner wäre es härter bestraft worden. Einige fühlten sich scheinbar auch aufgrund des zwischenzeitlichen Spielstandes und vielleicht aufgrund der dazugehörigen Tabellensituation zu sicher, und leisteten sich einfach zu haarsträubende Fehler. Der Spielfluss ließ auch deutlich nach, ebenso wie die Qualtität des Kombinationsspiels was natürlich für beide Punkte auch mit der Laufbereitschaft zu tun hatte. Zum Glück war die "Vorarbeit" in der ersten Halbzeit für den dann doch deutlicheren Sieg entscheidend.
Schön wäre es jedoch mal gewesen, wenn die Konzentration und Spannung mal nicht nur bis zu einem bestimmten Spielstand gehalten worden wäre, sondern über den Großteil bzw. sogar über die gesamte Partie.

 

 

8.Spieltag:  Victoria Friedrichshain - Spandau 06 5:4

 

Aufstellung: Karsten - Gino (32. David), Franz, Mehmet, Onur - Micha, Nagi - Sami (55. Dominik), Woody, Paco (80. Sami) - Thies (74. Gino) 

 

Zum heutigen "Spitzenspiel" konnten wir mit 13 Mann anreisen, obwohl das Spiel auf einen Samstag und dann noch auf 15:15 Uhr fiel. 

Unser Matchplan sollte eigentlich so aussehen, dass wir in der Defensive erstmal etwas zurückgezogener stehen und schnell umschalten. Aufgrund einiger großer Spieler auf Seiten der Gastgeber wollten wir Standards möglichst vermeiden. 

Nach Spielbeginn und kurzen Abtasten beiderseits, konnten wir genau dies nicht umsetzen, was uns dann auch schnell zum Verhängnis wurde. Nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld konnten sich die Gäste einen Eckball erspielen. Die Hereingabe zum zweiten Pfosten kam auf den Kopf eines Spielers der Gastgeber und Franz konnte den Kopfball aus wenigen Metern nicht aus der Gefahrenzone bringen. Stattdessen prallte der Ball vor die Füße eines anderen Spielers der Friedrichshainer und dieser schloss humorlos mit dem Vollspann ab aus ca 10 m halbzentraler Torentfernung zum 1:0. 

Nur kurz geschockt von dem doch quasi aus dem Nichts kommenden Rückstand fanden wir nun besser ins Spiel und es entwickelte sich doch ein interssantes Spiel mit einigem hin und her. Wir fanden nun besser ins Kombinationsspiel, doch leider führten wir es ständig nach mehreren Passstaffetten nicht fort! Einzelne Spieler hielten dann den Ball zu lang oder gingen auch noch erfolglos ins Dribbling, obwohl wir uns mit schnellen Passspiel bei wenigen Kontakten doch erfolgreicher geblieben wären, wenn wir es mal bis vor das gegnerische Tor hätten zu Ende spielen können. Hier muss man vielleicht auch anmerken, dass bei allem Trainingsfleiß die Spielpraxis nicht zu ersetzen ist. 

Auf der anderen Seite konnten waren wir nicht clever genug weitere Standards gegen uns zu vermeiden. 

Erst hätte uns beinahe ein Freistoß wieder kalt erwischt, als die Hereingabe vom linken 16er-Eck wieder einen Kopf der Friedrichshainer fand und der gute Kopfball schon unseren Torwart überwand. Glücklicherweise ging der gegnerische Stürmer in Abseitsposition und wahrscheinlich unnötig noch an diesen Ball im Gewusel und köpfte diesen dann ins Tor. Zum Glück unsererseits bewertete der gute Schiedsrichter dies auch richtig. 

Jedoch sollte uns nur kurze Zeit später ein weiterer Standard den 0:2 Rückstand bringen. 

Eine gegnerische Ecke wurde mit Schnitt zum Tor kurz auf den ersten Pfosten gespielt. In der Hektik kam keine klare Ansage, dass dort kein Gegner stand und so wurde die Szene doch unruhiger angegangen als nötig. Und so wurde der Ball beim Versuch diesen rauszufausten oder zu fangen unglücklich ins eigene Tor gelenkt. Ärgerlich da wir mal wieder die Standardsituation nicht vermieden haben und der gesamte Ablauf der dieser Ecke nebst Positionsspiel von uns. 

Wir versuchten nun ruhig weiterzuspielen, was jedoch natürlich leichter gesagt ist als getan. Trotzdem konnten wir nun oft von hinten heraus auch kurz spielen und so auch unsere Mittelfeldspieler mit Kurzpässen immer öfter finden. Wir verteidigten nun auch deutlich früher und pressten teilweise schon an deren 16er. Meist mit Erfolg. 

Den Anschlusstreffer erzielten wir jedoch nach einer Einzelaktion. Sami erhielt den Ball auf der linken Seite nahe 16er-Eck und spielte erst seinen Gegenspieler nahe der Eckfahne aus und zog dann parallel zur Torauslinie zum Tor. Sein nun folgender Abschluss landete im kurzen Eck und wir waren wieder zurück im Spiel. Die Aktion an sich war eigentlich zu egoistisch - eigentlich unnötiges Dribbling und verpassen des Ablegens in den Rückraum - , aber mit Erfolg gekrönt und damit auch schlecht zu kritisieren. Jedoch hätte es im Falle eines Fehlschusses natürlich anders ausgesehen. 

Kurz darauf kam Woody auf der rechten Seite im Strafraum an den Ball. Auch hier wurde eigentlich zu lange der Ball gehalten und unnötig gedribbelt. Er fiel und viele unserer Spieler wollten den Strafstoß. Leider auch Nagi, der im Rückraum stand und nach dem Fall sich dem Schiedsrichter zuwendetet und ebenfalls reklamierte. Der Befreiungsversuch der Gastgeber scheiterte doch ziemlich und flog genau auf Nagi zu. Leider war er noch bei dem anderen Thema und war nun so überrascht, dass er die Ballannahme vermasselte und aufgrund des zurückgeeilten Stürmers nun auch nicht mehr zum aussichtsreichen Abschluss aus ca. 25 Meter kam. 

Mit dem 1:2 ging es nun auch in die Pause. Mit diesem doch sehr ärgerlichem Ergebnis, da wir trotz Ankündigung nicht die Standardsituationen vermieden und zu leichte Fehler machten. Im Offensivbereich hielten wir die Bälle manchmal unnötig und auch viel zu lang, aber die Erfolge aus dem frühen Pressing waren dagegen sehr positiv. Nur dass wir daraus noch nicht den großen Nutzen ziehen konnten. 

 

Nach der Pause fanden wir etwas holprig wieder ins Spiel. So war relativ früh einmal das frühe Pressing erfolglos bzw. durch einen weiteren Fehler sollten wir nun ab der Mittellinie in ein 2 gg 3 geraten. Zwei Spieler eilten dazu noch schnell zurück und positionierten sich entsprechend gegen die Überzahl. Der ballführende Spieler schloss zur Überraschung jedoch aus 30 Metern ab und überwand Karsten, der etwas weit aufgerückt war im Strafraum um einen möglichen Steilpass abzufangen. 

So starteten wir doch möglichst schlecht in diese zweite Hälfte. Es sollte jedoch noch schlimmer kommen. 

Einen möglichen Gegenstoß stellte sich Micha in den Weg und spitzelte seinem Gegenspieler den Ball weg nahe der Mittellinie. Leider kam es zu einem Missverständnis zwischen ihm und Franz und so eroberte keiner den freien Ball. Stattdessen holte sich der Stürmer diesen Ball zurück. Nun abgedrängt auf Außen flankte er den Ball ins Zentrum und dort stand unverständlicherweise ein Stürmer völlig frei, legte sich den Ball mit der Brust ein paar Meter vor und konnte dann noch den Ball über unseren herausgeeilten Torwart chippen. 

Es hört sich zwar nach einer katastrophalen zweiten Halbzeit an, jedoch spielten wir gar nicht so schlecht. Im Gegenteil, wir machten auch nur eigentlich kleinere Fehler, jedoch waren die Friedrichshainer unglaublich effizient. 

So auch in der nächsten Aktion der Gastgeber. Bei einem weiteren Gegenstoß kam der Stürmer der Gastgeber zum Schuss, welcher noch abgewehrt wurde. Beim Nachschuss stellte sich David in den Weg und von dessen Bauch wurde der Ball an Karsten vorbei zum kurzen Pfosten abgefälscht, wo schon Woody stand und auch den Ball nur noch ins eigene Tor abfälschen konnten. Ein ganz kurioses und äußerst glückliches Tor der Gastgeber. Mit diesem nun deutlichen und wahrscheinlich schon entscheidenden 5:1 Vorsprung stellten wir nun auf 3-5-2 um und wollten nochmal versuchen was geht. 

Durch den weiteren nun klaren Stürmer konnten wir vorne noch aggressiver pressen und durch das 5er Mittelfeld die Bälle weiterhin in den eigenen Besitz bringen. 

Hinten ließen wir nun auch weniger zu, trotz der sich nun ergebenen Räume für die Friedrichshainer. 
Eine Hereingabe von Woody konnte nur wenige Minuten später Onur leider nicht zum Anschlusstor verwerten, trotz bester Positon zentral aus nächster Nähe zum Tor. Jedoch ließ sich die Mannschaft auch davon nicht hängen und spielte munter weiter.
Woody konnte über außen kommend nur mittels Foul gestoppt werden und führte den Freistoß sehr schnell aus, da die Gastgeber sich nicht schnell ordneten und die Zentrale völlig entlößt ließen. Der Freistoß hatte in der Hektik doch etwas zu viel Schnitt und landete über dem Torwart der Gastgeber zum 2:5 im Tor. Nun ständig Druck machend, gelang uns erstmal kein weiteres Tor leider. Jedoch konnte kurz vor Schluss dann Woody fast identisch zur Szene 15 Minuten früher erneut über rechts kommen im Zentrum Onur finden und dieser schloss nun zum 3:5 ab. Leider war die Spielzeit doch schon sehr fortgeschritten, jedoch die Spielanteile und Überlegenheit schon etwas länger auf unserer Seite. Unter Zeitdruck gelang es Sami nur ca ein, zwei Minuten später schon nahe des gegnerischen 16ers dem Gegner den Ball abzuluchsen und Woody ging nun diagonal zum zweiten Pfosten auf den Torwart zu. Nach einigen Körpertäuschungen konnte er diesen zu einer Aktion nötigen und ging seitlich an ihm vorbei und konnte aus spitzer werdenden Winkel nun zum 4:5 einschieben. Leider ertönte kurz darauf schon der Schlusspfiff. Es hätte noch sehr interessant werden können, wenn wir noch 5 Minuten, geschweige denn sogar noch mehr, zur Verfügung gehabt hätten. 

 

So muss man leider resümieren, dass vielleicht nicht die bessere, aber die cleverere aber vor allem effizientere Mannschaft gewonnen hat. Wir leisteten uns einfach zu viele und zu grobe Fehler, die am Schluss nicht mehr auszubügeln waren. Fünf Gegentore sind auch einfach mal zu viel um ein Spiel gegen den Tabellenzweiten zu gewinnen.
Vielleicht müsste man auch einfach mal etwas effizienter sein? Dann hätten wir unter Umständen auch etwas früher schon den 1-Tor-Rückstand erzielen hätten können und uns hätte am Ende nicht die Zeit gefehlt??

Was jedoch positiv aus diesem Spiel mitzunehmen ist ist die Tatsache, dass überraschend gut das Pressing funktionierte. Das gleiche trifft natürlich auch auf die Formationsänderung zu. Die 3er-Kette war auch sehr ansprechend, obwohl diese noch nicht wirklich eingeübt werden konnte. 

 

7.Spieltag:  Spandau 06 - SV Buchholz 4:2

 

Aufstellung: Karsten - Basti, Franz, Mehmet, Dominik - Micha, Nagi - Fernando, Woody, Sami - Thies

 

Gegen den Tabellendritten stand uns eine ordentliche Aufgabe bevor. Das Spiel begann nicht so gewohnt flüssig bei uns. Die Gäste aus Buchholz waren sehr präsent und unser Offensivspiel war noch etwas holprig. Glücklicherweise standen wir als Mannschaft defensiv sehr gut und so neutralisierten sich anfangs beide Mannschaften doch weitesgehend. So gab es in dieser Phase auch auf beiden Seiten erstmal keine Torchancen. 

Nach einem Abspielfehler und einem doch vermeidbaren Foul nahe der 30 m Torentfernung sollte es sich schlagartig jedoch ändern. Der von den Gästen direkt ausgeführte Freistoß ging über unsere Mauer und erwischte unseren Torwart doch sehr ungünstig und schlug im Eck ein. Nach einer halben Torchance führten jetzt die Gäste mit 1:0. 

Nur kurz geschockt kamen wir jetzt doch besser ins Spiel. So konnten wir doch durch punktuell frühes attackieren der gegnerischen Hintermannschaft doch manch krummes Zuspiel forcieren und uns so selbst in Tornähe bringen. Buchholz stand in der Phase nun etwas tiefer, so dass es uns erschwert wurde freie Räume und so Torchancen herauszuspielen. Es gelang uns vor der Pause trotzdem noch, nachdem Micha im zentralen Mittelfeld halb rechts mittig in Gegners Hälfte an den Ball kam. Nach kurzer Ballführung mit mehreren Richtungswechseln lief er sich in Position und Woody nutzte die Gunst der Stunde und kreuzte im Rücken des Außenverteidigers in Richtung kurzen Pfosten. Nach tadellosem durchstecken von Micha, erlief sich Woody den Steilpass und passte nahe 5er-Eck den Ball rüber zu Thies, der nur noch den Fuß hinhalten musste. 

Mit dem Ausgleich ging es auch in die Pause. 

 

Nach der Pause ergab sich ein ähnliches Bild. Wir spielten und mussten aber sehr aufmerksam gegen stets lauernde Gäste sein. Die trotzdem immer Gefahr ausstrahlten, wenn Sie in unsere Hälfte kamen. 
In Richtung 55. Minute kamen wir mal wieder nicht so wie gewollt durch die gegnerische Abwehrreihe und Nagi wurde, nachdem er den freien Ball zurück in unseren Besitz gebracht hatte, sehr weit nach Außen abgedrängt. Von dort brachte er den Ball sehr, sehr hoch in die Mitte. Nicht nur eigentlich viel zu hoch, da die Hintermannschaft nicht aufgerückt war und der Ball doch eine gefühlte Ewigkeit unterwegs war. Trotzdem fand die Hineingabe Thies, der vielleicht aus abseitsverdächtiger Position, den Ball mit keiner großen Härte per Kopf auf den zweiten Pfosten und so auch im Tor platzierte.  

Nun hätten wir eigentlich gestärkt aus den Spielverhältnissen und dem Spielstand weiter agieren müssen. Jedoch kam es nun bei einem Gegenstoß zu ganz skurilen Szenen. Erst konnte der Gegner auf der rechten Seite nahe Eckfahne sich noch einen kleinen Raum erlaufen, so dass der Spieler noch zur Flanke kam. Diese rutschte ihm jedoch über den Spann und wurde immer länger und landete an unserem Querbalken. Noch im Tiefschlaf vor Erstaunen gelang es uns nicht den Abpraller in unseren Besitz zu bringen, jedoch den Spieler auf die andere Seite an die Seitenlinie abzudrängen. Von dort konnte er jedoch den Ball erneut als Flanke hereinbringen und auch diese "misslang" im eigentlichen Sinne. Auch diese wurde immer länger und landete am langen Pfosten. Von dort sprang der Ball ins Zentrum zurück und wurde vom gegnerischen Stürmer aus ein paar wenigen Metern eingeköpft.

Doch etwas überraschend benötigten wir keine drei Minuten für unsere Antwort. So lief Micha zentral in Richtung aufgerückte gegnerische Abwehr und spielte diese mit einem Doppelpass mit Thies aus. Sehenswert war natürlich hierbei auch das Hackenzuspiel in die Tiefe von Thies. Micha startete durch erlief sich diesen Ball und guckte ganz souverän den Torwart aus zur erneuten Führung.

Die Abwehr stand soweit, mit Ausnahme der beiden Gegentore, sehr sicher und wir konnten nun auch einige sich ergebene Räume nutzen.

So bracht zehn Minuten vor Schluss Woody auf der linken Seite durch und ließ im gegnerischen linken 16er-Eck nach mehreren Haken seinen Gegenspieler doch überraschend überfordert stehen. Nahe der Grundlinie einlaufend übersah er jedoch in zentraler Position an der 16er Linie Sami und verpasste das Zuspiel. Nach weiterem Dribbling im Kreis konnte er jedoch noch am langen Pfosten Thies finden und dieser vollendete zum Endstand von 4:2. 

Großes Lob an die Truppe, dass sie nach dem Rückstand sich nicht hängen ließ und im Anschluss mutig spielte und sich den Sieg dadurch klar verdient hat. Lob natürlich auch für den Einsatz von jedem. Manch einer musste angeschlagen in die Partie gehen bzw. war vielleicht auch noch nicht ganz wieder hergestellt nach Verletzung wie Micha, der aber eine bärenstarke Partie auf der 6 spielte und sich mit dem wichtigen Treffer zum 3:2 auch selbst belohnen konnte. 

Lob auch speziell an Sami, der trotz gelber Karte und vielen Pöbeleien ihm gegenüber die Ruhe behielt, sogar als es gegen ihn handgreiflich wurde! Es war ein sehr ekliger Versuch einen Spieler und seinen Platzverweis zu provozieren. Aber Hut ab für die Besonnenheit. Daumen hoch! Das hätte auch das Spiel nochmal eng werden lassen können. 

 

 

6.Spieltag:  SpVgg Tiergarten - Spandau 06 2:3

 

Aufstellung: Karsten - David, Franz, Mehmet, Onur - Woody, Gino - Dominik - Fernando, Basti - Thies

 

Nach der dummen Niederlage im Heimspiel gegen Germania wollten wir heute ein möglichst positives Ergebnis wieder erlagen. Mehr als ärgerlich ist zurzeit der Verletztenstand und die sonstigen noch dazukommenden Absagen. Mal wieder konnten wir nur mit genau 11 Mann zum Auswärtsspiel reisen, was jedoch an unseren heutigen Ambitionen nichts ändern sollte. 

Die Torschützenliste sollte uns aber Warnung genug sein. So war es unser Plan erstmal etwas tiefer zu stehen und die Abstände nicht allzu groß werden zu lassen. Dies ging auch so ganz gut auf in der Anfangsphase. So konnten wir anfangs nur einen Steilpass nicht verhindern und nach einer Ecke ging der Ball aus dem üblichen Gewusel deutlich über unser Tor. Anderseits konnten wir in deren Spielaufbau schon einige Unsicherheiten ausmachen und gewannen nicht so wenig Bälle in der zentralen Zone vor der Abwehr, die sehr stark von unseren drei Zentralen Woody, Gino und Fernando bespielt wurden. So kam kaum ein Ball durch diese Zone. Wir gewannen sogar sehr oft genau in diesem Bereich die Bälle. 

Nach einem solchen Ballgewinn spielte Woody sofort einen langen Flugball über den unpässlichen Libero und der sofort gestartete Thies schob den Ball nach nicht mal zehn Minuten zum 1:0 ein. 

Keine fünf Minuten später kam es zu einer vergleichbaren Situation. Der Gegner versuchte halb rechts durch´s Zentrum zu kommen und wurde von Woody bedrängt. Onur gewann den Ball, spielte diesen gleich schnell kurz zu Woody und der spielte wiederum einen schönen Steilpass in die Spitze, diesmal jedoch flach über 40 Meter. Thies enteilte wieder seinem Gegenspieler und konnte auch hier wieder souverän zum 2:0 versenken. 

Bedient von unserer Effiktivität versuchten sich die Gastgeber vergeblich vor unser Tor zu spielen. Den gefährlichsten Eindruck hinterließ der Rechtsaußen der Gastgeber, der sehr lauffreudig war und vor allem auch sehr hartnäckig. Damit hatte Onur schon eine enorme Aufgabe zu bewältigen, was er jedoch über die gesamte Spieldauer gesehen mehr als nur orderntlich machte. 

Den Anschlusstreffer kassierten wir leider in der Mitte der ersten Halbzeit ziemlich aus dem Nichts. 
So nahm Karsten einen Ball auf und durch chaotische und widersprüchliche Zurufe über freie Mitspieler entschied er sich sehr spät für einen Abwurf zu Basti. Leider war der Abwurf auch noch zu kurz und der schnell zurückgeeilte Stürmer stoppte den Abwurd erst mit dem Arm ab, und schoss den Ball dann über den natürlich zu weit vor dem Tor stehenden Karsten. 

Wir behielten weiterhin unsere Linie und bei einem Konter scheiterte Fernando äußerst knapp noch in der ersten Halbzeit. So gewann Fernando den Ball auf der rechten Seite nahe der Mittellinie und spielte gleich vor zu Thies. Der zog gleich Richtung Zentrale und bindete so beide Verteidiger. Sein Abspiel auf rechts in den Strafraum gegen seine eigene Laufrichtung war leider etwas zu doll und trieb Fernando leider etwas zu weit vom Tor weg. Trotzdem rettete nur der Innenpfosten die Gastgeber vor dem 3:1 noch in der ersten Halbzeit. 

 

In der zweiten Halbzeit schob Tiergarten das Spiel nun etwas weiter in unsere Hälfte. Wir stellten jedoch durch eine gute Kollektivleistung das Feld gut zu. So schoben unsere Außen auch öfter ins Zentrum um auszuhelfen, was den Gastgebern natürlich nicht gefiel. 
Nach etwa zehn Minuten der zweiten Halbzeit war es Woody, der einen Freistoß an der Mittellinie ausführte. Er flankte lang in den Strafraum in Richtung zweiten Pfosten, wo Thies aus ca. 6-7 Meter Abstand zum Tor Volley zum 3:1 abschloss. 

Mit einer zwei-Tore-Führung sollte es sich nun wieder etwas ruhiger spielen lassen, aber scheinbar ist ruhig nicht unser Ding. So konnten wir erst einen Distanzschuss nicht verhindern aus zentraler Position und ca 23 m Torentfernung. Die Rufe der Mitspieler, dass der Ball neben das Tor gehen sollte, waren leider zu verzögert und zu verhalten, so dass Karsten den Schuss parierte und den Ball seitlich nach Vorne abwehrte. Unsere Abwehr zeigte auf diesen Abpraller leider mal gar keine Reaktion und der gegnerische Stürmer schloss zum 2:3 ab. 

Ärgerlicher Zwischenfall war ein leichter Stoß mit dem Ellenbogen vom 23er des Gegners, der den aufstehenden Franz noch eine mitgab, nachdem dieser gerade zur Ecke geklärt hatte. Der Schiedsrichter stand nur wenige Meter entfernt und konnte alles mitverfolgen. Trotzdem gab es keinen Platzverweis. Nicht mal eine gelbe Karte. Dieser Fehler des Schiedsrichters sollte für uns noch später Folgen haben. 

Erstmal ging es noch rassig weiter. Die Gegner versuchten jetzt mehr denn je den Ausgleich zu erzielen und so öffneten sich nun unsererseits auch viele Räume für Gegenstöße. Defensiv standen wir ziemlich sicher und ließen kaum etwas zu. Die Gegenstöße spielten wir jedoch zu lässig bis fahrlässig. So spielten erst Thies und Fernando etwas zu verspielt am gegnerischen 16er bis Fernando dann nur den Pfosten traf. 

Woody hob wenige Minuten später den Ball über den rausgeeilten Torwart, jedoch wurde der Lupfer noch vom Verteidiger deutlich vor der Linie abgefangen. Die fahrlässigste Verarbeitung erschloss sich jedoch, als Dominik erst stark den Ball gewann und dann zu einer 4-1 Situation in die gegnerische Hälfte stürmte. Aus unerfindlichen Gründen wollte er diese unglaubliche Überzahl und das dadurch fast sichere 4:2 nicht ausspielen. Er schloss aus 30m Entfernung ab, vielleicht weil der Torwart nicht auf der Linie stand???

Jedenfalls verzog er den Schuss auch noch und die sehr gute Kontermöglichkeit war dahin. 

In der 92. Minute kam es nun zum nächsten Zwischenfall des 23er. Diesmal war Gino mit einem Ellenbogenschlag sein Opfer. Anstatt spätestens hier diesen verstandsbefreiten Spieler vom Platz zu stellen, bekam Gino noch Gelb, weil er sich übertrieben aufregte. Diese Karte war jedoch der Auslöser, dass er sich erst Recht nochmal echauffierte. Aufgrunddessen flog nun Gino mit Gelb-Rot vom Platz und aus einer verbleibenden Minute Nachspielzeit, wurden schnell wieder 2-3. 

Trotzdem hielten wir das Ergebnis und konnten enlich mal wieder einen Sieg einfahren. 

 

Von einem verdienten Sieg zu sprechen ist schwer. Wir waren cleverer und eiskalt. Und wir waren defensiv einfach zu sicher, bis auf die beiden Gegentore. Der Gegner versuchte zwar das Spiel zu machen, was ihm aber nicht entscheidend gelang. 
Mehr als unnötig war natürlich dieser Platzverweis, da uns nun im nächsten Spiel Gino fehlen wird. 

Hervorzuheben ist jedoch der Einsatz jedes Einzelnen. Die Einsatzbereitschaft und die Fähigkeit, trotz Einschränkungen noch bis zum Ende zu fighten. Auch wenn manchen im Spielbericht nicht so erwähnt wurden, möchte ich natürlich auch deren Einsatz hervorheben. David machte über 90 Minuten seine Seite zu. Basti stellte den Großteil seines Spiels durch sein Defensivverhalten in den Dienst der Mannschaft. Onur stellte den mehr als unangenhmen, weil quirligen, Gegenspieler weitesgehend still. Mehmet festigte mal wieder das Abwehrzentrum und garantierte so den Sieg. Und auch Dominik steigerte sich nach anfänglichen Missverständnissen und kämpfte über 90 Minuten für den Erfolg der Mannschaft. 

5.Spieltag:  Spandau 06 - BFC Germania 3:6

 

Aufstellung: Karsten - Gino (35. Basti), Tony (60. Gino), Mehmet, Onur - Fredi, Nagi (55. Dominik/ 65. Nagi) - Ercan, Woody, Fernando (35. Dominik/50. Fernando) - Thies

 

Nach der derben Klatsche der Vorwoche bekamen wir es mit Germania 88 zu tun. 

Es schien, als hätten wir uns davon äußerst schnell erholt. Nach nicht mal zehn Minuten führten wir schon 2:0. Das erste Tor erzielte Thies nach Vorlage von Ercan und das zweite erzielte Woody nach Zuspiel von Thies. Nach diesem Doppelschlag senkten sich schnell die Köpfe der Gäste und das Spiel schien schnell gelaufen zu sein. Doch leider brachte dieser Spielstand bei manchen nun etwas zu viel Gelassenheit bis schon Überheblichkeit. So wurde nicht mehr so zielstrebig gespielt wie zu Beginn, sondern man war verspielter und dabei zu lässig. So fanden vermehrt Zuspiele den Mitspieler um ein, zwei Meter nicht mehr. Besonders ärgerlich herauszuheben war das nun öfter vorkommende Klatschen lassen zurück zum Passspieler weg vom gegnerischen Tor. Soweit so gut, wenn die Rückspiele nicht gefühlt jedes mal auf der Hälfte der Strecke stecken blieben und von den nun wieder wacher agierenden Gegnern abgefangen wurden. Durch dieses grobe Dummheit gaben wir leichtfertig ständig den Ball weg und der Gegner kam unverhofft immer mehr in den Genuss des Ballbesitzes. Dadurch bauten wir einen schon geschlagenen Gegner ganz schnell wieder auf und dieser wurde ständig stärker und vor allem sicherer am Ball. Neben den relativ leichten Passfehlern kam noch erschwerend hinzu, dass wir es nicht verstanden mal einen Vorstoß abzubrechen und den Ball einfach durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. Außerdem verheizten wir schon relativ schnell unsere Außenspieler durch irgendwelche 40 - 50m Phantasie-Laufpässe. Auch dadurch schenkten wir zu leicht und vor allem unnötig den Ball her. 
So wieder aufgebaut kam auch der Gegner durch einen Doppelschlag zum Ausgleich. Beim Anschlusstreffer machte Karsten nicht die beste Figur, als er den Eckball nur unwesentlich in der Flugbahn veränderte. Verherender hierbei war jedoch, dass der gegnerische Torschütze am hinteren 5er-Eck völlig alleine stand und so den Ball zum Anschluss einschieben konnte. 
Kurz geschockt vom Ausgleich waren es Woody und Ercan, die uns nun wieder nach Vorne brachten. 

Ercan erhielt einen schönen Pass zum 16er Eck zog in den Strafraum, schloss aber mal wieder nicht alleine ab, trotz guter Positon. Stattdessen spielten er und Woody sich auf 3m Abstand gefühlt sechs bis acht Mal den Ball immer wieder hin und her, bis Woody endlich ein paar Schritte vor machte mit Ball und zur Führung ins kurze Eck abschloss. 

Leider konnten wir diese Führung auch nicht allzu lange halten und so ging es mit einem 3:3 in die Pause. 

Völlig unverständlich wie man diesen sich schon aufgebenden Gegner wieder zurück ins Spiel brachte und nicht mit einer klaren Führung in die Halbzeit gehen konnte. 

Im zweiten Durchgang machten wir leider vieles ziemlich falsch. So verstanden unsere zentralen Mittelfeldspieler nicht den Ball nach etlichen lauten Aufforderungen auf unsere linke Seite zu spielen. Onur lief sich ständig in Position und wir hätten diese spärlich besetzte Seite als Vorteil nutzen müssen. Stattdessen wurde meist in der Zentrale das Spiel auf die falsche Seite verlagert oder nachdem die unproblematische Möglichkeit den Ball auf links zu spielen verstrich, wurde der Ball zu lange in der Zentrale gehalten und dadruch auch verloren. Durch so einen Fehler mussten wir auch das 3:4 hinnehmen, nachdem der Zeitpunkt Onur zu schicken verpasst wurde und sich bei der Drehung auf rechts der Gegner den Ball erspitzelte. Besonders ärgerlich hierbei, dass der Abschluss erst von Karsten mit dem Fuß direkt zu Tony gespielt wurde. Dieser, scheinbar verwirrt, dass wir in grünen Leibchen und der Gegner in unseren üblichen Farben spielten, passte den Ball im eigenen Strafraum quer zum Gegner und der musste nur noch abschließen. 

Mit diesem Rückstand und nun fortschreitender Spielzeit kam noch hinzu, dass sich Tony verletzte. 

Doppelter Grund nun umzustellen. So stellten wir auf Dreierkette um und platzierten einen zweiten Stürmer, der sich leider aber zu oft auch ins Mittelfeld fallen ließ. 

Wir konnten vorne keine wirklich zwingende Möglichkeit uns erspielen und hinten machten wir nun noch weitere unnötige Fehler. So attackierte Gino viel zu offensiv seinen Gegenspieler, und dieser konnte auf Rechts an ihm vorbei und in den Strafraum Richtung Tor ziehen. Bei dessen Abspiel kam der Mitspieler einen Schritt schneller als unsere Leute an den Ball und so stand es 3:5. 

Kurz darauf kassierten wir noch das 3:6 und das Spiel war verloren. 

 

Absolut unverständlich wie man solch ein Spiel verlieren kann. Ebenso unverständlich und auch dämlich war es, unsere linke Seite, also den stets mitgeeilten Onur so zu schneiden. Absolut positiv war jedoch der Auftritt von Basti auf der Position des rechten Verteidiger, der im Zweikampf sich stark präsentierte und auch spielerisch mithielt und auch mal mit nach Vorne vorstieß. 

4.Spieltag:  Borussia Pankow - Spandau 06 8:0

 

Aufstellung: Karsten - Paco, Mehmet, Onur, Swen - Woody, Nagi - Fredi, Thies, Apo - Basti

 

Zum Tabellenführer ging es an einem Samstag Nachmittag und wir waren äußerst einsatzgeschwächt. Aufgrund von Verletztungen und Absagen konnten wir nur aufgrund der Unterstützung der 3. Mannschaft und unserer Ü40 mit 11 Mann antreten. 

Der Plan sah vor tief und etwas enger zu stehen und möglichst lang die "Null zu halten". Hauptaugenmerk war die Zentrale dicht zu machen und so das Kreativzentrum der Gastgeber möglichst gut auszuschalten. 

Dieser Plan gehörte nach 12 Minuten schon der Vergangenheit an. Wir hatten bis dahin keine wirklichen eigenen Szenen, konnten aber soweit wirklich das Spiel der Gegner eindämmen. Leider kam es nach einer nicht allzu guten Flanke aus dem Halbfeld zu einem Missverständnis zwischen unserer Abwehr und unserem Torwart, was der gegnerische Stürmer leider sofort bestrafte. 

Keine zehn Minuten später erhielten die Gastgeber das nächste Geschenk, als Fredi erst seinen Gegner laufen ließ und nach einem Abspiel von diesem ihn nicht wieder zustellte. Nur wenige Augenblicke später erhielt er den Ball am 16er-Eck zurück und konnte nach ein paar unbedrängten Schritten das 2:0 erzielen. 

Das 3:0 war wiederum ein Geschenk unserseits. Eine Ecke wurde schlecht auf den ersten Pfosten gespielt, ohne dass ein Gegner in unmittelbarer Nähe war. Fredi klärte den Ball vor Karsten und leider nur ins Zentrum. Dort fiel der Ball einem Gegner auf die Füße und das 3:0 war nur noch Formsache. Wiederum war die Kommunikation und auch mit dem missglückten Klärungsversuch eine sonstige Selbstverständlichkeit schlecht durchgeführt worden und sofort bestraft worden. So lagen wir nun nach einer halben Stunde 3:0 hinten und hatten an jedem Tor deuttlich mehr Anteil als der Gegner selbst. Mit diesen drei Geschenken war der Plan dahin und vor allem das Schicksal in diesem Spiel nahm deutliche Bahnen an. 

Mit 4:0 ging es in die Halbzeit und in der zweiten Hälfte wurde es nicht wirklich besser. So tauschten Swen und Apo eigenmächtig die Positionen und auch das wurde durch ein weiteres "Geschenk" unsererseits bestraft. So spielte Karsten einen Abschlag flach auf Apo um von hinten rauszuspielen. Bei dessen Versuch den Ball zurück zu Karsten spielen zu wollen, erwischte er den Ball nicht mehr voll und dieser "verhungerte" auf halber Strecke. Der rausgeeilte Karsten wurde dadurch überlaufen und wir kassierten das 6:0. 

In der Folgezeit kam es nun auch dazu, dass sich minimale Auflösungserscheinungen zeigten. Vor allem im Defensivbereich. Dies konnte der noch immer motivierte Gegner noch zwei weitere Male nutzen und so den Entstand besorgen. 

Eine deutliche Klatsche an der auch nicht zu rütteln ist. Es ist bloß sehr schade, dass wir die ersten drei Tore so herschenkten. Es wäre interessant zu beobachten gewesen, wie sich der Gegner bei einem längerfristigen 0:0 verhalten hätte und ob wir vielleicht daraus auch eigenen Nutzen in der Offensive hätten ziehen können. Ärgerlich, dass wir von 8 Gegentorenn 4 größtenteils selbst erzielt haben. Aber vielleicht mal alles Pech und Ärger in einem Spiel, statt auf mehrere Spiele verteilt?

 

Pokalrunde: Anadulo Umutspor - Spandau 06 4:1

 

Aufstellung: Dominik - Manu (30. David/ 42. Manu), Mehmet, Tony, Onur - Fredi (33. Karsten), Nagi - Daniel, Woody, Fernando(45. Fredi) - Thies

 

Im Pokal ging es in der ersten Runden ebenfalls gegen einen Bezirksligisten. Mit einigen Erwartungen ging es also zu dem heutigen Auswärtsspiel zu relativ früher Stunde. 13 Mann waren am Start und das Spiel begann relativ flott. Es begann mit Chancen auf beiden Seiten, wobei der erste richtige Aufreger eine ganz erbärmliche Schwalbe der Gastgeber war, die sich im Spielverlauf aber auch nicht zu schade waren, sich dieses schäbigen Mittels nochmals zu bedienen. In der ersten Halbzeit konnten wir uns zahlreiche Tormöglichkeiten herausspielen, die wir bis auf eine Möglichkeit nicht verstanden zu nutzen. Beispielhaft dafür war hier Woody zu erwähnen der alleine auf den Torwart marschiert und äußerst knapp verzog. Die Führung erzielte Daniel, nachdem wir auf rechts durchgebrochen waren und Fernando den Ball flach in die Mitte spielte. 

Noch zu erwähnen ist ein weiterer äußerst knapper Fehlversuch. So ergrätschte sich unser etatmäßiger Torwart Karsten, als Mittelstürmer eingesetzt, eine sehr scharfe Hereingabe, die jedoch leider nur von ihm an den Pfosten gelenkt wurde. 

Leider verpassten wir es auf 3:0 bis 4:0 zu erhöhen, was aufgrund der Chancen mehr als gewesen wäre. 

Auf der Gegenseite hatten wir nach einem rausgeholten Strafstoß Glück, dass Dominik diesen entschärfen konnte. Ebenfalls klärte er in der ersten Halbzeit noch glänzende weitere zwei, drei Mal. 

Unglücklicherweise konnten wir jedoch nicht mit der Führung die Halbzeit erreichen. 

Nach einem langen Ball auf den Mittelstürmer im Zentrum, stand Tony schlecht zur Situation und der Stürmer konnte die Innenbahn behaupten und sich so den entscheidenden Vorteil zum Ausgleich erarbeiten. 

Ein mehr als vermeidbares Gegentor. 

Nach der Pause waren wir die ersten 15 Minuten konfus. Wir konnten die Ordnung nicht halten und so vor allem keine Ruhe ins Spiel bekommen. So mussten wir alle weiteren drei Gegentore in diesem Zeitfenster hinnehmen. Im Anschluss flachte das Spiel etwas ab. Aufgrund von Verletzungen stand uns dann kein Ersatzspieler mehr zu Verfügung und die Gastgeber konnten nun öfter den Ball durch die eigenen Reihen laufen lassen. Wir erspielten uns, mit sicher auch begründet aufgrund des Spielstands und der daraus resultierenden Motivation, nicht mehr so viele Möglichkeiten und konnten das Ergebnis nicht mehr enger gestalten. 

Resümiert eine überflüssige und ärgerliche Niederlage. Man hätte das Spiel aufgrund der Anzahl und Qualtiät der eigenen Torchancen schon in Halbzeit 1 für sich entscheiden müssen. Zusätzlich kommt das defensive Fehlverhalten bei den Gegentoren hinzu, was letztlich auch zur Niederlage führte. 

 

3.Spieltag: Spandau 06 - Sparta Lichtenberg / FC Akzent II 5:2

 

Aufstellung: Karsten - Gino(58. Manu), Mehmet, Tony, Franz (38. Dominik/58. Franz) - Fredi, Micha - Daniel, Nagi (82. Dominik)- Woody - Thies

 

Mit einer vollständigen Mannschaft plus zwei Wechsler ging es heute in unser zweites Heimspiel der Saison. Wir erhielten auch wieder Unterstützung von Daniel, dem Kapitän unserer 3. Männermannschaft. 
Nach intensiver Spielvorbereitung gingen wir ziemlich optimistisch in die Partie. Anfangs schlichen sich jedoch noch zu viele leichte Fehler ein, was sich in manch wildem oder ungenauem Zuspiel zeigte. Die erste große Gelegenheit hatten dann aber die Gäste. Der gegnerische Stürmer kam ca 10 m vor unserem Tor relativ frei an den Ball und scheiterte an Karsten, der diese riesige Gelegenheit großartig entschärfte. Wachgerüttelt von diesem Schockmoment kamen wir nun etwas besser ins Spiel. Probleme hatten wir jedoch noch mit dem Nachschieben bei eigenen Gegenstößen. Defensiv standen wir von Minute zu Minute besser und die gegnersichen Versuche beschränkten sich dann wesentlich auf die Spielverlagerung und zu ungenauen Flanken. 
Wir setzten jetzt den Gegner auch weit in deren Hälfte nun öfter unter Druck, was zu manch wilden Befreiungsschlägen aber auch zum manchem Fehlpass führte. 
In einem solchen Pressingmoment auf unserer linken Seite konnte deren linker Mittelfeldspieler den Ballverlust nur noch damit verhindern, dass er den Ball in Zentrum spitzelte. Dort lauerte jedoch schon Woody, nahm den Ball gleich mit in den Lauf und zog aus fast 30 Metern ab. Sein Schuss tunnelte den gegnerischen Torwart noch und wir waren mit 1:0 in Front. 
Nun wurde es etwas zäh. Wir versuchten zwar gleich nachzulegen, jedoch waren unsere Offensivversuche doch etwas zu offensichtlich bzw. zu überhastet. So wurde beispielsweise ein ums andere Mal leider Micha im Rückraum übersehen, der so zu einer guten Schussposition gekommen wäre. 
Auf der Gegenseite war unsere Defensive nun aber auch nicht unbeschäftigt. Im Gegenteil. Die Versuche der Gegner konnten jedoch gekonnt unterbunden werden. 
Nach einem erneuten Ballgewinn im Mittelfeld wurde der Ball beim Gegenstoß von Thies gleich in die Zentrale zu Fredi weitergeleitet und dieser schloss aus gut 18 Meter Torentfernung gleich mit der Picke ab. Sein Schuss ging genau ins rechte untere Eck. Jedoch machte auch hier der gegnerische Torwart nicht seine beste Figur. 

In der Schlussphase der ersten Halbzeit wurden die Gäste nun deutlich stärker und auch offensiver. Sie verlagerten das Spiel nun mehr ins unsere Hälfte und unsere möglichen Gegenangriffe wurden einfach auch zu kompliziert gespielt und somit auch schnell gestoppt. 
Kurz vor dem Pausenpfiff kam es dann noch zum Elfmeterpfiff nachdem Nagi zu dicht beim Stürmer aufgelaufen ist, der gerade abschließen wollte. Der fällige Strafstoß wurde sehr sicher verwandelt und so ging es mit 2:1 in die Pause. 

 

Nach der Pause zeigten wir defensiv doch einige Schwächen. Wir attackierten zu früh und öffneten Räume im Rücken manch vorgerückter Verteidiger. Die Flanken konnte Karsten jedoch alle runterflücken. 
Nach etwas turbulenten 15 Minuten in einem nun völlig offenen Spiel bekamen wir das Spiel nun wieder besser in den Griff und agierten nun auch wieder mehr. Es war jedoch nun auch sehr von schnellen, langen Bällen der Gäste geprägt, die so versuchten uns auszukontern. 
Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld zum zweiten Pfosten gedreht wurde der einlaufende Thies deutlich gefoult, was jedoch unglaublicherweise völlig übersehen wurde vom Schiedsrichter. Nur einen kurzen Moment später noch immer im Strafraum, stießen Fredi und ein gegnerischer Verteidiger zusammen bei einem Klärungsversuch von diesem. Nach wütenden Protesten wegen des ersten Fouls, gab der Schiedsrichter nun mit deutlicher Verzögerung den Pfiff zum Strafstoß ab. Jedoch nicht wegen dem ganz klaren ersten Fouls, sondern wegen dem Zusammenstoß, also dem zweiten Foul an Fredi. Darüber könnte man sich streiten. 
Nichtsdestotrotz trat unser Kapitän Mehmet zum Strafstoß an und vollstreckte ganz sicher. 

Mit dieser 3:1-Führung schien auch ein wenig die Moral der Gäste nun gebrochen. Die Gefahr das Spiel noch aus der Hand zu geben senkte sich nun deutlich. Nicht nur aufgrund der fortschreitenden Spielzeit, sondern auch wegen des nun befreiteren Aufspielens unserer Mannschaft. Kurze Zeit später konnten wir mit dem 4:1 nun das Spiel auch entgültig entscheiden. Nach einem Ballstaffette im Mittelfeld gelangte der Ball über Thies in der zentralen zu Daniel in rechter Halbposition am Strafraum. Mit großer Übersicht spielte er den Ball diagonal steil zu Woody, der dann freigespielt vor dem Tor zum 4:1 den Ball versenkte. Die Gäste gaben zwar nich auf und versuchten noch den Anschluss zu erzielen, ihre Angriffsversuche waren jedoch nicht mehr so konsequent oder wurden gestoppt. Kurz vor dem Abfiff spielte Woody bei einem Konter mit einem langen Ball auf links noch Franz am gegnersichen Strafraumeck frei. Dieser nahm den Ball mit und zog Richtung Tor. Im 1gg1 ging er vorbei, wurde jedoch auch deutlich zu Fall gebracht. 

Den fälligen Strafstoß versenkte Mehmet wieder ganz sicher und zog mit nun 3 Toren gemeinsam mit Woody an die Spitze unserer internen Torschütenliste. 

Den Schlusspunkt setzten aber dann die Gäste nochmal. Nach einer Ecke kam der Ball zum hinteren Strafraumeck raus. Woody ging mit dem Kopf zum Ball (welcher sich auch in Kopfhöhe befand), der Gegenspieler mit seinem Knie. Dieser eindeutig gefährliche Einsatz wurde seltsamerweise nicht abgefiffen. Der nun folgende Schussversuch ging in Richtung Eckfahne, wurde jedoch von einem Gästeangreifer aus fünf Meter Entfernung ins Tor gelenkt. 

Ein großes Lob an alle für den gezeigten Einsatz und die abgerufene Leistung. Ganz großes Lob an Karsten, der uns ein sicherer Rückhalt war und durch das Verhindern des 0:1 diesen Sieg entscheidend ebnete. Danke auch wieder mal an Daniel, der auch eine sehr starke Leistung wieder zeigte und ein großer Gewinn für uns wieder war. 

 

2.Spieltag: Knallrot Wilmersdorf - Spandau 06 6:1

 

Aufstellung: Karsten - Gino, Mehmet, Franz, Dominik - Fredi, Micha - Fernando, Woody - Thies

 

Nach unserem guten Saisonstart stand für uns heute das Auswärtsspiel bei Knallrot Wilmersdorf an. Aufgrund vieler Absagen, auch einigen zu kurzfristigen und unglücklichen Absagen, mussten wir diese Aufgabe mit nur 10 Mann bestreiten. Absolut unglaublich nach einem absolut positiven Start in die Saison. 

Nichtsdestotrotz mussten wir nun das Beste aus unseren Bedingungen machen. Wir wollten etwas tiefer als sonst stehen und vor allem das Mittelfeld kompakt halten. Je nach Möglichkeit war es das Ziel punktuell mal einen Gegenangriff starten zu können und die Gegner gezielt zu treffen. 
Mit dieser Vorgabe ging es in die Partie und es konnte sich anfangs auch noch gut sehen lassen. Die Spielanteile lagen natürlich etwas höher bei der Heimmannschaft, aber wir nahmen auch am Spiel teil und das auch nicht zu knapp. Wir mussten halt bloß sehr darauf aufpassen bei der Angriffen wieder schnell umzuschalten und hinter den Ball zu kommen. Das gelang bis zur 15. Minute auch ganz ordentlich, jedoch rannten wir dann in einen Konter. Der Gegner brauch über unsere rechte Seite in Überzahl durch und spielte den Ball flach und scharf zurück auf den Elfmeterpunkt. Den direkten Abschluss konnte Dominik noch verhindern, jedoch scheiterte sein Klärungsversuch und der Nachschuss schlug bei uns aus 11 m Entfernung im Tor ein. Sehr ungünstig und auch nicht gerade clever in Unterzahl ausgekontert zu werden. 
Nur waren wir natürlich noch mehr im Zugzwang. Jedoch mussten wir nun den nächsten Nackenschlag hinnehmen. Nach einem Steilpass musste Fernando seinen Sprint abbrechen und das Spiel war für ihn sehr früh und äußerst schmerzhaft beendet. 
Mit neun Spielern und in Rückstand ging es mit dem Spiel nun weiter. Nach einer eigenen Ecke, die leider auch viel zu drucklos mehr Richtung Rückraum gespielt wurde, mussten wir den zweiten Konter hinnehmen. Auch hier nutzte Wilmersdorf seine Überzahl äußerst gekonnt. Nachdem wieder über außen der Gegner durchbrach, wurde die Ablage in den Rückraum direkt abgenommen und der Ball schlug genau im langen Eck ein. 
Auch hier muss man die fehlende Cleverness bemängeln um wiederholt sich auskontern zu lassen. Zwar war im Abschluss auch ziemlich viel Glück dabei, trotzdem wurden wir aber bestraft. 
Die Partie schien schon jetzt entschieden. 
Nach einer Hereingabe von links, und anschließendem Foul von Gino an den enteilten Stürmer, konnten wir von Glück reden, dass wir hier keine rote Karte hinnehmen mussten. 
Bei einem eigenem Konter, bei dem Woody dann den Ball auf rechts im Halbfeld erhielt und direkt diagonal zum mitgelaufenen Fredi rüberspielte, scheiterte er leider überhastet mit seinem Abschlussversuch. 

Kurze Zeit darauf später mussten wir nun noch das 0:3 hinnehmen, als nach einer Ecke der gegnerische Spieler zu ungestört ca 8m vor dem Tor an den Ball kam und per Kopf die Führung ausbaute. 

Mit diesem Stand ging es dann auch in die Pause. 

 

Nach der Pause kamen wir immer besser ins Spiel. Wir wurden noch mutiger und kombinierten uns trotz doppelter Unterzahl nun auch öfter aus der Defensive vor. Defensiv standen wir nun auch deutlich geordneter. Leider blieb uns doch noch etwas länger der Ehrentreffer verwehrt. Ein schöner Freistoß von Woody prallte vom Pfosten zurück ins Feld. Der Torwart hätte bei diesem Versuch keine Chance gehabt und auch Thies verpasste den Abpraller auch nur äußerst knapp. 

Auf der Gegenseite öffneten sich durch unser offensiveres Spiel und die Spielverlagerung in deren Hälfte nun wieder Räume zum kontern. Wir hatten diese jedoch gut im Griff. In der 60. Minute waren wir jedoch bei einem Steilpass leider nicht so aufmerksam und übersahen, nachdem wir den gegnersichen Stürmer ins Abseits stellten, den im Hintergrund noch anrennenden Außenspieler. Dieser lief alleine aufs Tor zu und erzielte das 4:0. 

Acht Minuten später mussten wir noch das 5:0 hinnehmen, jedoch aus sehr großer Abseitswahrscheinlichkeit. Beim ersten durchstecken war der Spieler doch mehr als nur 2 m im Abseits, was leider übersehen wurde. Im Anschluss mussten er nur noch alleine vor dem Tor zu seinem mitgelaufenen Mitspieler rüberspielen. 

Nach einem Steilpass von Micha konnte Thies dann aber noch den Ehrentreffer erzielen. 

In der Folgezeit versuchten wir noch weitere Treffer zu erzielen was uns jedoch nicht mehr gelingen sollte. In der letzten Minute mussten wir nach einer Ecke noch als Schlusspunkt das 1:6 hinnehmen. Die Ecke wurde in den Rückraum geköpft und per Direktabnahme aus 18 m auf unser Tor gefeuert. Den ersten Schuss konnte Karsten trotz großer Traube an Spieler vor sich noch halten, beim Nachschuss pennte jedoch die gesamte Verteidigung. 

 

Fazit. Leider ein klares Ergegnis mit einem noch größeren Verlust durch die Verletzung von Fernando. Trotzdem konnte die Mannschaft trotz doppelter Überzahl zeigen, dass Sie besser ist. Vier Gegentore wären locker zu verhindern gewesen und in diesem Falle wäre das Ergebnis deutlich freundlicher ausgegagen. Vielleicht wäre ja sonst noch mehr möglich gewesen?
Das größte Ärgernis ist jedoch: Mit einer vollständigen Mannschaft hätten wir hier mehr als nur eine sehr gute Chance gehabt die drei Punkte zu erringen. 

1.Spieltag: Spandau 06 - Rixdorfer SV 6:0

 

Aufstellung: Franz - Manu, Tony, Mehmet, Onur - Gino, Daniel - Fernando, Woody - Thies - Basti

 

Zum Saisonstart nach langer Vorbereitung mussten wir mit 8 Ausfällen zurecht kommen. Aufgrund von Urlaub und Verletzungen konnten wir leider nur genau 11 Spieler stellen. Und dies auch nur Dank der unglaublichen Unterstützung von Markus und seiner dritten Herren, die uns trotz eigenen Spiels im Anschluss ihren Kapitän abgestellt haben. Anderenfalls hätten wir leider keine komplette Truppe anbieten können. Auch Danke an Basti, der kurzfristig uns mal wieder ausgeholfen hat auf Abruf. 

 

Mit dieser ansonsten qualitativ guten Mannschaft gingen wir nun in das erste Saisonspiel. Die Anfangsphase war noch etwas ruhig und man konnte erkennen, dass die Mannschaft sich erst noch etwas finden musste auf dem Platz. So war die Abstimmung im Offensivbereich noch nicht so reibungslos und neben einigen vermeidbaren Abspielfehlern war das Umschaltspiel auch noch ausbaufähig. Defensiv hatten wir ähnliche anfängliche Probleme und so kamen die Gäste nach ca 8 Minuten zu ihrer ersten und eigentlich auch einzigen richtigen Torchance, als nach einem Zuspiel auf links der gegnerische Angreifer durchbrach und in der Folge zu spät attackiert und somit auch nicht am Torabschluss aus spitzem Winkel gehindert wurde. Kurz darauf kam es über einen Konter noch zu einem Schussversuch, doch der landete einige Meter neben dem Tor. 

 

Nun begann jedoch unsere Zeit. Die Zuspiele in der Offensive wurden genauer und vor allem wurde in der Offensive nun auch mehr rochiert unter den Positionen. Infolgedessen konnten wir den Aktionsradius nun deutlich weiter nach vorne verlagern. Die Führung gelang uns jedoch erst nach einem Eckball von der rechten Seite nach Hereingabe von Fernando. Unser Woody stand einfach mal ein, zwei Etagen höher in der Luft als die gegnerische Abwehr und nickte mustergültig zum 1:0 ein. 

Mit dieser Führung konnten wir nun etwas entspannter und selbstbewusster weiterspielen. Jedoch gelang es uns nicht sofort nachzulegen. Wir waren zu verspielt und nicht zielstrebig genug in Nähe des gegnerischen 16ers. Anstatt mal von der Strafraumkante gleich zu schießen, entschied man sich leider viel zu oft zu einem weiteren Haken oder nochmal zu einen Abspiel. Die Räume waren durch tief in die eigene Hälfte gedrückte Gäste viel zu eng dafür. 

Mit fortschreitender Spielzeit und ebenfalls fortschreitendem Kräfteschwund bei den Gästen konnten wir jedoch noch 5 Minuten vor dem Halbzeitpfiff nachlegen. Nachdem Thies nahe des linken 5er-Ecks an den Ball kam, leitete er diesen in Richtung zweiten Pfosten weiter wo Basti sich im Rücken seiner Bewacher positionierte und zum 2:0 nur noch einschieben brauchte. 

Mit diesem Ergebnis schien es in die Halbzeit gehen zu müssen, da wir weiterhin zu inkonsequent vor dem Tor sonst agierten. Als beinahe Schlusspunkt waren Woody und Thies eben genau im Strafraum inkonsequent und verloren den Ball. Jedoch setzte Fernando geistesgegenwärtig sofort nach und spitzelte dem Verteidige den Ball von den Füßen gleich ins Tor zum 3:0 Halbzeitstand. 

 

In der zweiten Hälfte stürmten wir nicht gleich drauf los. Die Spielanteile glichen sich immer weiter aus bzw. anfangs hatten die Gäste sogar nun die Möglichkeit den Ball durch die eigene Abwehr spielen, fanden jedoch nur selten die Anspielstation im Mittelfeld. Wir gewannen die Bälle im Mittelfeld und schalteten nun öfter schnell um. Jedoch fehlte auch hier die Effizienz vor dem Tor. 

Nach einer Standardsituation änderte sich dies jedoch. Ein Freistoß aus dem rechten Halbfeld wurde von Thies links in den Strafraum gespielt. Dort nahm Woody den Ball sehr gekonnt an, ließ seinen Gegenspieler aussteigen und spielte den Ball auf den mitgelaufenen Daniel zum zweiten Pfosten, wo dieser den Ball sicher zum 4:0 einschob. Nun schien die Moral doch sichtlich gebrochen. Die Spielanteile waren nun wieder mehr auf unserer Seite und durch schnelles Umschalten kamen wir nun öfter gefährlich vor das Tor. 

Nach einem offensichtlichen Gezerre an Fernando im Strafraum bekamen wir nun auch noch einen Strafstoß zugesprochen. Dieser wurde ganz sicher von unserem Kapitän Mehmet verwandelt. 

Den Abschluss setzte dann Thies. Nachdem Onur mal wieder seine große Laufbereitschaft aufzeigte und wieder am gegnerischen 16er auftauchte, wurde er von Daniel aus der zentrale angespielt. Nach einem Haken spielte er weiter auf den freistehenden Thies im Rückraum und dieser platzierte den Ball sehenswert im linken oberen Eck. 

 

Ein großes Lob an den gezeigten Einsatz an alle. Auch wenn im Text nicht wirklich erwähnt ein großes Lob an die Viererkette, die in 90 Minuten nur einen wirklichen Schuss zuließ und alle Situationen, die gefährlich hätten werden können, vorzeitig schon souverän klärten. 

Und zum Abschluss nochmal Danke an Basti und vor allem Daniel für die Hilfe, die enorm wichtig war für uns. 

An Markus und die 3. Männer: Ihr habt was gut bei uns!

Es ist ganz und gar nicht selbstverständlich, wenn man knapper besetzt ist einen Spieler abzugeben. Und vor allem dann auch nicht seinen Kapitän. Danke

 

Saison 2015/2016

22.Spieltag: Mariendorfer SV - Spandau 06

 

Aufstellung: Dominik – Manu (30.David), Onur, Mehmet, Gino – Stefan, Micha – Fernando, Franz (55. Gino/70. Franz), Tony – Sami
 

Zu unserem letzten Saisonspiel mussten wir mit 12 Mann auskommen, da wir u.a. leider unsere zweite Gelbsperre in dieser Saison verkraften mussten. Nichtsdestotrotz reisten wir mit einer guten Mannschaft zum Mariendorfer SV.
Die ersten Minuten begannen schon einmal ganz gut. Wir standen im Zentrum kompakt und wussten auch nach Ballbesitz den Ball zu behaupten und mittels weniger Stationen uns nach Vorne zu spielen. Bei den ersten Abschlägen waren wir noch im Hintertreffen bei den Kopfballduellen, da der größte Spieler (vom Gegner) auf dem Platz aufgrund seiner körperlichen Vorraussetzung leichteres Spiel dabei hatte. Wir verstanden es jedoch schnell diesen zu "umspielen" bei hohen Bällen und konnten uns so auch ab und zu etwas schneller in die gegnerische Hälfte spielen. Die Abwehr stand soweit sicher und das Hauptaugenmerk musste nun sein das gegnerische Spiel, vor allem im Mittelfeld, zu verhindern bzw. einzuschränken. 
​Dies gelang uns bis auf einige wenige Unstimmigkeiten auch ganz gut. Auf der Gegenseite näherten wir uns stetig dem Tor, ohne die ganz große Torgefahr schon zu erzeugen, aber es entwickelte sich stetig und erste Torabschlüsse hatten wir auch schon.

Nach einer Viertelstunde konnten wir uns eine weitere Ecke erspielen. Fernando brachte den Ball auf den zweiten Pfosten, wo Franz erst mit dem Kopf scheiterte und den Nachschuss sofort mit dem Vollspann aus kürzester Distanz zum 1:0 einnetzte.
Dies sollte uns natürlich nun weiteren Rückenwind geben und unserem Spielplan in die Hände spielen. So konnten Micha nur kurze Zeit später nach Pass von Tony außen durchbrechen und gleich zum Tor ziehen. Da Sami leider von drei Gegnern gedeckt wurde, entschied Micha sich richtig zum eigenen Abschluss. Aufgrund des Winkels zum Tor hatte er nicht die besten Karten dafür und so konnten wir einen weiteren Eckball uns erspielen.

Auf der Gegenseite ließen die Gäste durch zwei Weitschüsse ihre Gefährlichkeit mehr als nur aufblitzen. Wir konnten jedoch zeitnah die Kompaktheit im Rückraum wieder herstellen und weitere solcher Abschlüsse eindämmen. 
Das Team schien jetzt das Spiel zu kontrollieren. Die Abwehr ließ kaum Möglichkeiten zu und im Mittelfeld konnten wir uns durch schnelles Abspielen vom Gegnerdruck befreien und uns rasant nach Vorne kombinieren. Jetzt kam jedoch mal wieder sehr unerwartet die Wende! Bei eigenem Einwurf nahe Eckfahne spielte Manu den Ball per Einwurf ziemlich hoch zurück zu Dominik und dieser nahm den Ball leider mit den Händen auf. Der Schiedsrichter entschied leider regelkonfom auf Rückpass und anstelle sich um den weiteren Spielverlauf zu kümmern, wurde leider diskutiert und moniert ohne zurück in die Aufgabe zu kommen, was das schlimmste daran werden sollte. Denn die Gäste nutzten dies ganz flink aus und so wurde der fällige Freistoß ganz schnell ausgeführt und der Ball sofort im Netz versenkt.

Ein herber Rückschlag für uns, da die Gastgeber für den Ausgleich nicht wirklich etwas investieren mussten in dieser Situation.
In der Folgezeit gab es noch einige Möglichkeiten für uns, jedoch auch für die Gegner. Größte Möglichkeiten waren hier ein doppelt abgefälschter Schuss der Gastgeber, den Dominik noch großartig über die Latte lenken konnte und ein hoher Ball ins Zentrum der erst falsch eingeschätzt wurde und glücklicherweise nicht im Tor versenkt werden konnte. Auf unserer Seite gab es noch zwei Weitschüsse von Fernando und einen von Franz, nachdem dieser schön von Stefan in Szene gesetzt wurde.

Die zweite Halbzeit begann etwas abwartend. Beide Mannschaften wollten jetzt keine unnötigen Räume hergeben und wir "ließen" den Gegner erstmal machen und versuchten wieder schnell zu reagieren. Dabei konnten wir uns zwei "Halbchancen" erspielen. Bei der ersten Möglichkeit konnten wir uns rechts auf Außen durchsetzen und nach einem Rückspiel zu Manu brachte dieser die Flanke leider etwas zu hoch in den Strafraum, wodurch die große Gefahr dann ausblieb. Unsere zweite Möglichkeit konnten wir nach einem langen Diagonalfreistoß von Mehmet aufweisen. Dieser wurde immer länger und Tony in Richtung langen Pfosten entschied sich richtigerweise nicht für einen wilden Kopfball aufs Tor, sondern für die überlegte Hineingabe ins Zentrum, wo unsere Offensivkräfte leider nicht so schnell schalteten und mit diesem Zuspiel völlig überrascht waren. Jedoch konnten wir weitere fünf Minuten später nach einem Konter und einem folgendem Steilpass auf Sami in den gegnerischen Strafraum eindringen, wo Sami sehr rabiat gestoppt wurde. Über das Foul an sich könnte man diskutieren, aber es war halt schon auch das ca. fünfte überharte Einsteigen des Verteidigers gegenüber unserem Sami, was hier vielleicht auch eine Rolle spielte.
Den fälligen Strafstoß versenkte Fernando dann souverän, jedoch ließ der Schiedsrichter den Strafstoß, auch hier völlig berechtigt, wiederholen, da ein Spieler von uns viel zu klar im Strafraum stand. Fernando ließ sich davon jedoch nicht aus dem Rhythmus bringen und versenkte auch seine zweite Ausführung völlig souverän.
Keine fünf Minuten später wurde Sami nun wieder überhart umgesebelt. Leider konnte er sich nun nicht mehr im Griff halten und das Gerangel im Anschluss und die große Undiszipliniertheiten lassen wir hier jetzt einfach ohne weiteren Kommentar stehen.
Es folgte auch hier richtigerweise der Platzverweis und wir hatten noch ca 30 Minuten diese Führung ins Ziel zu retten. Die Spielrichtung war nun absehbar. Der Gegner öffnete seine Defensive und für uns gab es nur noch die Möglichkeit erstmal zu verteidigen und vielleicht mit ein oder zwei Mann zu kontern. In Richtung 70. Minute mussten wir dann leider den Ausgleich hinnehmen. Nachdem es uns nicht gelang den Ball klären, kamen die Gäste nach einer eher etwas verunglückten Flanke in den Rückraum und einem eher verunglückterem folgenden Vielleicht-Torabschluss zentral im Strafraum an den Ball und der nun folgende Torschuss glich das Spiel aus.

Nun hieß es für uns erst Recht den Gegner in Unterzahl bei Flanken und an Schüssen nahe der 16er-Grenze ebenfalls zu stören bzw. diese ggf. komplett zu verhindern. Dies war natürlich mit viel Laufarbeit verbunden, jedoch zeigte die Mannschaft wieder großartigen Einsatz und machte dies alles bestmöglich.
Die nicht zu verhindernen Weitschüsse konnte dann aber Dominik allesamt festhalten, was enorm wichtig war, da die Angreifer ständig auf mögliche Abpraller spekulierten und bei dem kleinsten Fehler sofort zur Stelle gewesen wären.
Für Entlastung konnten wir nur noch punktuell sorgen, und falls doch, haperte es entweder an der Genauigkeit der Zuspiele oder an der Anzahl mitrückender Spieler.

Bei unserer letzten großen Möglichkeit verfehlte Fernando bei einem direktem Freistoß aus halblinker Strafraumnähe das Tor relativ knapp.
Wir konnten das Unentschieden dann auch über die Zeit bringen und uns so wenigstens noch mit einem Punkt belohnen, auch wenn bei Gleichzahl deutlich mehr drin gewesen wäre. Ein großes Lob an die Mannschaft für die ziemlich lange Phase in Unterzahl und deren Einsatz und Laufbereitschaft in dieser Zeit. Aber natürlich auch ein Lob für die ersten 60 Minuten, wo wir sehr gefällig auch mitspielen konnten und manch gute Szene uns erspielen konnten. Aber auch hier ist die Defensive nicht außen vor zu halten, denn diese hat uns überhaupt erst mit ihrer guten Leistung erst in die Position gebracht, dass wir einem Sieg ziemlich Nahe waren.
 

21.Spieltag: Spandau 06 - BW Hohenschönhausen

 

Leider konnte die Mannschaft aus Hohenschönhausen in der Vorwoche keine Mannschaft stellen und das nun schon zum dritten Mal. Somit wurde die Mannschaft zurückgezogen und unser Spiel wurde abgesetzt.

20.Spieltag: THC Franziskaner - Spandau 06

 

Aufstellung: Dominik – Manu, Tony, Mehmet, David – Gino, Franz – Thies, Fernando, Ercan – Fredi
 

Unglücklicherweise ging es heute mit nur genau 11 Mann zum Auswärtsspiel beim THC Franziskaner. Trotzdem war einiges zu erwarten, da wir eigentlich gut besetzt dort angereist sind. ​

Auf diesem ewig langen Platz auf dem Metrodach hinter dem Ostbahnhof wollten wir mal wieder erst etwas abwartender spielen und aus unserer dann hoffentlich sicheren Ordnung auch das Spiel nach vorne suchen nach einigen Minuten des Wartens.
Es lief auch anfangs ganz gut. Der Gegner wollte das Spiel bestimmen und die Initiative übernehmen, wir standen jedoch relativ kompakt und so mussten die Gegner doch schon sehr früh auf lange Bälle umsteigen. Mit diesen hatten wir bei den ersten zwei, drei Versuchen noch einige Schwierigkeiten, jedoch sollten wir diese Angriffsmethodik auch bald in den Griff bekommen.

Somit war die Zeit des Abwartens auch relativ schnell beendet und wir übernahmen mehr die Kontrolle über das Spiel. Uns gelang es in dieser Zeit vor allem die Spieleröffnung kontrolliert von hinten über das Mittelfeld zu forcieren. 
​Nach einem Ballgewinn und schnellem Umschalten gelang es uns Ercan am linken Strafraumeck den Ball zuzuspielen. Dieser nutzte seine hervorragenden, technischen Fähigkeiten endlich mal aus und suchte das 1 gg 1. Nach einem kurzen "Tänzchen" spielte er sich frei in Schussposition und vollstreckte gnadenlos zum 1:0. Eine sehr schöne Einzelleistung!
In der Folgezeit versuchten wir natürlich kontrolliert noch nach Möglichkeit das zweite Tor nachzulegen. Leider verloren wir in einem Angriff den Ball und rannten nun in einen Konter. Auf den ersten Blick schien dieser nicht so tragisch zu enden, da ein Angreifer auf den langen Ball ging und unsere Viererkette sich schnell wieder in Formation begab. Leider, warum auch immer, konnte die flache Hereingabe zum zweiten Pfosten durchkommen, wo der, von der Mittellinie, nachrückende Stürmer nur noch einschieben musste. Sehr unglücklich und sehr vermeidbar.

Trotzdem nahm unsere Mannschaft wieder Haltung ein und versuchte sich wieder in eine positivere Grundlage zu bringen. Und dies gelang uns sofort im Anschluss.
​Nach einer Ecke auf der anderen Seite sprang der Ball von Franz unkontrolliert in die Mitte und David stieg hoch und köpfte den Ball unhaltbar ins lange Eck ein. Ein Superzeichen von David und ein erneuter Anschub für die Mannschaft. 
Nach der Mitte der ersten Halbzeit waren aufgrund der fordernden und sehr ungewohnten Feldgröße schon einige leichte körperliche Mängel bei beiden Mannschaften zu erkennen. Verständlich auch wenn man noch von der Mittellinie gefühlte 50 m bis zum Strafraum benötigt. So ergaben sich natürlich auch einige Räume, die man aber auch erstmal erlaufen musste.
Nachdem Ercan den Ball an der Mittellinie links behauptete und so zwei Gegner band, spielte er den Ball durch die Gasse in den Lauf von Franz ins Zentrum und dieser trieb den Ball bis zum gegnerischen 16er. Fredi befreite sich von seinem Verfolger und lief halblinks schon in Position und bekam den Ball auch recht zügig zugespielt. Nach einer kurzen Ballmitnahme schloss er zum 3:1 ab. Sehr souverän nach einem sehr fleißigen Lauf auf halblinks.
Nach diesem Tor spätestens waren nun die konditionellen Defizite bei einigen noch sichtbarer. So zog sich der Gegner kraftbedingt etwas weiter zurück und hatte einfach nicht mehr so viele Impulse. Auch unser Spiel litt an Ungenauigkeiten und nun auch schweren Wegen beim Freilaufen. Es litt jedoch nur phasenweise, so dass wir nicht nur die Kontrolle behielten, sondern auch noch weiterhin auf den Torerfolg spielten.
Uns gelang noch kurz vor der Halbzeit ein langer Diagonalball in der Strafraum wo Thies beim Kreuzen des Laufwegs von seinem Gegenspieler von den Beinen geholt wurde.
Den fälligen Elfmeter trat Gino leider etwas zu genau und so verhinderte die Latte das 4:1.
So ging es halt mit 3:1 in die Halbzeit.
Bis dorthin, konnte man bis auf das Gegentor, einigen kurzen Zuspielen bei der Abschlägen wenig Negatives finden. Jedoch zeigten sich halt schon manche konditionelle Defizite. Da unsere eignentlicher eingeplanter Wechselspieler, es doch nicht mehr zur Halbzeit zu unserem Spiel schaffte, war klar dass jeder heute durchhalten muss. Leider gab es schon zwei, drei Spieler, die schon zur Halbzeit mit Problemen zu kämpfen hatten.
Zu unserem zusätzlichen Ungunsten, waren die Gegner mit kompletter Mannschaftsstärke vertreten und konnte auch bunt durchwechseln. So brachten die Gastgeber nun einen sehr bulligen, aber auch sehr agilen und laufstärkerem Stürmer ins Spiel.
 

Dieser zeigte auch gleich zu Beginn, dass wir auf ihn etwas mehr aufpassen sollten. Anfangs gelang es uns auch ganz gut und wir hatten noch größere Bemühungen selbst ein Tor zu erzielen.
Schon zehn Minuten nach der Pause mussten wir den Anschlusstreffer hinnehmen. Im eigenen Angriff verloren wir den Ball, als Franz nach einem Dribbling kurz vor dem gegnerischen Strafraums beim Doppelpassversuch leider den Gegner anspielte. Von der Eckfahne ging es nun ganz schnell die Linie runter bis zu unserer Eckfahne. Trotzdem schien die Situation mal wieder nicht allzu zwingend zu werden, da der Flankengeber schon von David  attackiert wurde und im Strafraum die restlichen unserer Abwehrspieler standen. Leider kam es jetzt zu einem verhängnisvollem Missverständnis. Die relativ schwache und eigentlich absolut ungefährliche Hereingabe wurde von uns selber nun auf desaströse Weise wieder heiß gemacht. So fiel der Ruf "Torwart" jedoch nur als Aufforderung die Flanke abzufangen. Manu am zweiten Pfosten missverstand diese Aufforderung und wich sehr aufwendig mit einer Hocke der Hereingabe aus. Der Stürmer war zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal im Strafraum, konnte sich jedoch den Ball noch erlaufen und zum 2:3 verkürzen. Eine unglaubliche Szene.

Mit frischen Kräften und dem Rückenwing vom Anschlusstreffer ging das Spiel nun mehr und mehr in die Hände vom THC Franziskaner. Zusätzlich verlor der Schiedsrichter noch absolut seine Linie und sorgte mit manch "sehr diskutabler" Entscheidung nun nicht nur für Unruhe sondern besonders für Unfrieden in unserer Mannschaft. Das Beschweren unsererseits führte nun zu noch mehr "diskutablen" Entscheidungen. Wir bemühten uns jetzt aufgrund des deutlichen Kräfteschwunds nun kompakter zu stehen und den Gegner wieder mehr zu Verlegenheitspässen zu zwingen. Ab und an gelang uns das auch wieder sehr gut.

Leider brachten wir nun durch merkwürdige individuelle Entscheidungen Unruhe in unser eigenes Spiel, wodurch der Gegner wieder etwas Fahrt aufnehmen konnte. So hatten wir nach einer zu kurzen und vor allem viel zu riskanten Spieleröffnung doch sehr viel Glück, als der Stümer den Ball abfing, unseren Torwart umlief, und der Abschluss nach der Rückgabe an den Mitspieler glücklicherweise über unser Tor ging und wir noch nicht den Ausgleich hinnehmen mussten.
Der Kräfteschwund wurde mit zunehmender Spielzeit immer relevanter, wodurch unsere Angriffsversuche durch vor allem fehlende bzw. ab und an auch falsche Laufwege oder auch durch falsche Abspielentscheidungen nicht mehr die Gefahr verursachten, die wir uns natürlich erwünscht hätten. Das Nachrücken ließ deutlich nach , wodurch natürlich die Grundvorraussetzungen nicht gerade positiver wurden einen Mitspieler auch zu finden.
Trotz des sehr verhaltenden Nachrückens gelang es uns trotzdem in eine Art Konter zu laufen. Dummerweise muss man auch die Einfachheit bemängeln, mit welcher der zur zweiten Halbzeit gekommende agile Stürmer nun von der Mittellinie ab vier Spieler stehen ließ und anschließend im Strafraum querspielte, wo sein Mitspieler zum Ausgleich einschob.
Äußerst ärgerlich und nun war das gesamte Spiel gedreht.

Nur wenige Minuten später kam es nun zum vielleicht größten Aufreger des Spiels. Nach einem Steilpass auf deren Rechtsaußen, ließ der Schiedsrichter unglaublicherweise weiterspielen, obwohl der empfangende Spieler für alle gut erkenntlich mindestens 3 Meter im Abseits stand. Mit dieser katastrophalen Fehlentscheidung, die scheinbar wieder eine Trotzreaktion auf berechtigte Beschwerden war, gingen die Gastgeber nun 4:3 in Führung und haben das gesamte Spiel gedreht. Absolut unglaublich nach dieser ordentlichen ersten Halbzeit. Jedoch begann, wie schon aus dem Text herauszulesen ist, mit dem 2:3 ein sehr schwacher zweiter Abschnitt. Schockiert von dieser Fehlentscheidung, aber vor allem von diesem erneuten Rückschlag, rappelte sich die Mannschaft nochmal auf und versuchte nochmal das Spiel zu drehen.
Es ergab sich nun mehr und mehr ein offener Schlagabtausch, da wir nun stark nach vorne drängten ohne große Umwege und der Gegner nun die entstehenden größeren Freiräume ausnutzen konnten.
So spielte sich nach flachen Zuspiel von Außen Franz in Schussposition auf halbrechter Strafraumhöhe. Beim Abschluss wurde er doch nicht gerade undeutlich vom Verteidiger beim Schuss noch gefoult. Anstelle des fälligen Elfmeters gab es als "Konzessionsentscheidung" einen Eckball, obwohl der Verteidiger anstelle des Balles nur den Fuß traf. Ziemlich traurig solch einen Schiedsrichtervortrag miterleben zu müssen. Nach dem Eckball holte dann Thies nach minimalsten Körperkontakt, aber mit Hilfe des schlechten Gewissens des Schiedsrichters, nun selbst einen mehr als fragwürdigen Freistoß unsererseits zentral vor dem Strafraum heraus. Beim schnell ausgeführten Versuch, als der Torwart noch am Pfosten die Mauer stellte, scheiterte Thies leider denkbar knapp an der Latte. Selbst die Raffinesse half uns hier nicht zurück ins Spiel.
Glücklicherweise bekamen wir jedoch noch einen Angriffsversuch. Thies spielte auf Fernando und dieser spielte auf dem Weg zum Strafraum erstmal zwei Gegenspieler aus. Seinen letzten und dritten Gegenspieler tänzelte er mit mehreren Haken und Finten aus, bis dieser halb orientierungslos nicht mehr einschreiten konnte und Fernando aus ca 13 Meter den Ball zum Ausgleich einschob.
So endete das Spiel letztendlich ziemlich glücklich 4:4 am Ende noch.

 

Resümiert muss man die Mannschaft für die erste Halbzeit loben. Dort hätten wir auch das Spiel mit einem oder zwei weiteren Toren auch schon vielleicht entscheiden müssen.
Was jedoch überhaupt nicht geht ist, dass wir von den vier Gegentoren wieder zwei mehr als vermeidbare Tore hinnehmen mussten und natürlich der Schiedsrichter beim vierten Tor so entscheidend auf das Spiel Einfluss nahm. Desweiteren war der Kräfteschwund manches Spielers schon etwas bedenklich, auch wenn die Platzgröße und Temperaturen äußerst ungünstig dies noch verstärkten. Trotzdem muss es möglich sein, das Spiel nach dem Anschlusstreffer wieder besser zu verwalten und wieder etwas mehr Kontrolle zurückzugewinnen. Da fehlte neben der Kraft vor allem die Cleverness.

Klasse natürlich, dass die Mannschaft sich nochmal zurückkämpfte und den Ausgleich noch erreichte.
Nach der ersten Halbzeit muss man klar von zwei verlorenen Punkten sprechen, nach der desaströseren zweiten Halbzeit muss über den Punkt noch sehr glücklich sein. Ich hoffe, dass so mancher Spieler nun auch selbstkritisch sein Spiel bewertet, denn uns allen wurden so manche Grenze aufgezeigt.

Im nächsten Heimspiel müssen wir uns wieder deutlich besser präsentieren und bitte auch wieder mit mehr als 11 Mann, und auch bitte alle etwas ausgeruhter als bei diesem Male.

 

19.Spieltag: Spandau 06 - Besiktas JK Berlin

 

Aufstellung: Franz – Gino (22. Tony/65. Manu), Onur, Mehmet, David – Ercan, Micha – Fredi, Thies, Fernando (84. Gino) – Stefan (70. Dominik)
 

Heute ging es mit großen, eigenen Erwartungen in die Partie. Aufgrund der Konstellation der nächsten Spieltage wollten wir die die Saison mit einer kleinen Serie noch etwas erfolgreicher abschließen.
Mit​ 14 Mann konnten wir in diese Partie gehen und auf Fredi konnten wir glücklicherweise auch wieder bauen, nach dem schmerzhaften Fehlen in der Vorwoche aufgrund von Urlaub.

 

Die Partie begann mit etwas Verspätung aufgrund der Spielvorbereitungen und natürlich auch deswegen, weil die Gäste erst gefühlte fünf Minuten vor dem Anpfiff auftauchten.
So war auch die Spielvorbereitung etwas gestört aufgrund des verzögerten Anpfiffs.
Nun zum Spiel. Das Spiel begann etwas schleppend. Uns gelang es nicht den Ball zu erobern noch in überhaupt in die Zweikämpfte zu kommen, da die Gäste den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen ließen, ohne jedoch konsequent damit nach vorne zu spielen. So war es scheinbar erstmal das Hauptziel der Gäste Ballkontrolle zu haben und uns laufen zu lassen. Leider ging es auch einigermaßen gut auf. Als nach einer Passkombination der Ball flach in den Rückraum gespielt wurde, ging Fredi nicht entschlossen zum Ball und verursachte leider in unmittelbarer Strafraumnähe einen Freistoß.
Die folgende Freistoßvariante führte leider auch noch zum Erfolg, als die Gäste nach mehrere Täuschungen den Ball direkt in die Torwartecke knallten. Der Schuss war zwar nicht so lasch und sehr platziert, trotzdem muss man hier natürlich leider von einem eindeutigen Torwartfehler sprechen.
Nach zwanzig Minuten schon ein erster und unnötiger Tiefschlag. Aber mal wieder bäumte sich die Mannschaft wieder auf. Es war jedoch schwer sich zurück in das Spiel zu arbeiten, da die Gäste mit ihrem unglaublich agilen und äußerst schnellem Stürmer immer für Unruhe sorgen konnten. Nachdem die Mannschaft nun im Spiel war, hatten wir auf der eigenen rechten Seite einen Einwurf, den Gino schnell zu Mehmet spielte. Dieser spielte wiederum sofort lang und steil in Richtung gegnerisches Tor in den Lauf von Stefan, der sich gegenüber seinem Gegenspieler nicht nur durchsetzen konnte sondern auch noch den Ball am gegnersichen Torwart zum Ausgleich vorbei ins Tor platzieren konnte.
Motiviert vom Ausgleich ging es darum nun in Führung zu gehen und übernahmen nun die Initiative. Auf der Gegenseite mussten wir jedoch immer wieder auf den 20er der Gäste aufpassen.
Leider kam es nun jedoch zum größten Malheur dieser Saison, was uns in unseren Bemühungen mal wieder in maximaler Härte ausbremste. Nach einem langen Ball der Gäste mit dem Versuch deren 20er zu finden, erlief sich Onur den Ball und spielte den Ball sauber zurück zum Torwart. Leider traf Franz den Ball unglaublich schlecht beim Versuch den Ball lang auf die rechte Seite zu spielen und traf den anrennenden 20er und von dieser "Bande" ging der Ball direkt ins Tor. Zwei haarsträubende Torwartfehler nach 30 Minuten, die der Mannschaft mal wieder den Boden unter den Beinen wegzog.

Hier jedoch ein Riesenlob an die Mannschaft, die auch nach dieser Szene den Kopf nicht senkte und ihren Torwart schnellstmöglich versuchte wieder aufzubauen.
Und so spielte unser Team weiter um schnellstmöglich wieder ein Tor zu erzielen. Leider waren doch "einige Spuren der Verunsicherung" zu erkennen. So war es doch vor allem in der Schlussphase der ersten Halbzeit markant, dass unsere Spieler es sich nicht zutrauten ins

1 gg 1 zu gehen, obwohl sie sich in der Mehrzahl der Zweikämpfe mit Sicherheit durchgesezt hätten.

In den erneuten Angriffsversuchen liefen wir leider in einen sehr schmerzhaften Konter. Nach einem schnellen Umschalten der Gäste, fanden diese mit einem Steilpass im Sturmzentrum ihren Kapitän, der relativ freistehend zum 1:3 einschieben konnte.

Zurück zu unserem Angriffsspiel und zum leidigen Thema 1gg1 in der ersten Halbzeit. So bekam Ercan in der linken 16er-Ecke des Gegners, nachdem er sich einige Minuten vorher in gleicher Situation gegen das 1gg1 entschied und die Flanke versuchte, die erneute Chance ins direkte Duell zu gehen und den direkten Abschluss zu suchen. Jedoch, nachdem er sich in freie Schussbahn dribbelte entschied er sich erneut für eine Hereingabe, die den reinlaufenden Fredi fand und uns so den Anschlusstreffer bescherte.


So ging es mit einem knappen Rückstand nun in die zweite Halbzeit und natürlich mit der Hoffnung und der Erwartung nochmal alles zu versuchen.

Die Gäste zogen sich immer weiter zurück, auch aufgrund ihrer konditioneller Defizite, und beschränkten ihr Offensiv- bzw. Konterspiel nur noch auf deren 20er, der aufgrund seiner Fitness und technischer Fähigkeiten völlig fremd in deren Mannschaft und auch in unserer Liga wirkte. Er verstand es auch alleine uns in Beschäftigung zu binden und Gefahr auszustrahlen, und wenn er "nur" an der Linie durchbrach und in der Mitte einen Mitspieler suchte.
Unser Spiel wurde ständig offensiver, wodurch wir natürlich Raum für deren Konter öffneten. Wir drückten jedoch auch die deutliche Mehrzahl der Gegner in deren Strafraum bzw. vor deren Strafraum. Durch diese Kompaktheit und daraus entstehenden nur sehr wenigen Platz für unsere Offensive, war es natürlich sehr schwer sich Torchancen zu erspielen. Trotzdem kamen wir durch Fredi ca 15 Minuten vor dem Ende doch noch zum verdienten Ausgleich.
Nun schien alles möglich und die Mannschaft wollte natürlich den Sieg. Leider schlichen sich nun einige Unachtsamkeiten und zu große Risikobereitschaft ein bei unseren Hinterleuten. So verlor Mehmet, äußerst ungewöhnlich für ihn, den Ball als letzter Mann nahe Mittelkreis nach einem foulverdächtigen Einsatz des Gegners. Dieser lief anschließend alleine auf unser Tor zu und schob den Ball zur erneuten Gästeführung ein. Äußerst unglücklich, da man durch schnelleres Abspielen diesen Zweikampf hätte vermeiden können/sollen und somit die Entscheidung des Schiedsrichters irrelevant gewesen wäre.
Kurze Zeit später ereilte auch Onur ein ähnliches Schicksal. Beim anschließenden auf´s Tor stürmen des Gegners konnte jedoch Manu mit einer äußerst gewagten Grätsche den Ball noch phantastisch retten.
Unser letztes Anrennen blieb leider erfolglos und so mussten wir diese äußerst ärgerliche und unnötige Niederlage hinnehmen.

Unnötig und unglücklich, da die beiden Torwartfehler zu Beginn leider spielentscheidend waren und uns so schon früh Gegenwind bescherten und uns auch so die Grundlage für ein positives Ergebnis nahm. Die Mannschaft zeigte mal wieder eine tolle Moral, leider blieb das spielerische Element, auch aufgrund der Rückstände, doch sehr auf der Strecke. Besonders ärgerlich, da man sich mit dem Selbstvertrauen nach dem Sieg in den nächsten Spielen mit größerem Selbstbewusstsein aufgetreten wäre. So müssen wir nun bei Franziskaner wieder von Vorne beginnen.

 

 

18.Spieltag: Eiche Köpenick - Spandau 06

 

Aufstellung: Franz – Manu, Onur, Mehmet, David – Gino, Micha – Dominik, Thies, Fernando – Paco
 

Gerade so vollständig sind wir beim Tabellenführer angereist. Aufgrund einiger zu kurzfristiger Absagen begannen wir schon zu zehnt unsere Anreise, doch glücklicherweise sprang Paco noch super spontan dazu und vervollständigte die Mannschaft, die eh schon mit einigen angeschlagenen Spielern gespickt war.
Mit dieser "Notelf" (aufgrund der Anzahl und Verletzungen der anwesenden Spieler) ging es auch noch zum Tabellenführer.
Die​ Hauptaufgabe war so im Vornherein schon wieder klar gegen eine Mannschaft, die im Schnitt fast 4 Tore pro Spiel schießt und uns im Hinspiel ganz schön abgeschossen haben.
So starteten wir ähnlich kompakt ins Spiel und konnten auch einigermaßen gut mitspielen. Beachtlich bei den Gastgebern war natürlich der enorme Druck der von deren rechten Verteidiger ausging, der eigentlich bei jedem Angriff mit Vorne war und über den Flügel für viel Unruhe sorgte. Unsere komplette Mannschaft stand jedoch sehr gut und bis auf einige Flügelläufe brachten die Gastgeber trotz leichter Feldüberlegenheit keinen gefährlichen Ball erstmal auf unser Tor.

Dies änderte sich jedoch ziemlich zeitig. Nach einem Durchbruch über den schon angesprochenen sehr aktiven Außenverteidiger, passte dieser im Strafraum nochmal quer nach hinten und der dort erfolgte Schuss wurde glücklicherweise vom eigenen Mann abgewehrt.

Da hatten wir doch das Glück auf unserer Seite. 
Wir stabilisierten uns jedoch und es kam nur noch zu einem dieser Durchbrüche. Leider war dieser am Ende spielentscheidend. So kam der Außenverteidiger aus der Überzahl wieder außen durch in den Strafraum und flankte den Ball in Richtung zweiten Pfosten. Unser Torwart kam zwei, drei Schritte raus um die Flanke abzufangen, doch es gelang ihm deutlich nicht und so köpfte völlig freistehend der dort wartende Stürmer zur 1:0-Führung ein. Hier muss man leider sagen, wenn er rauskommt sollte bzw. muss er ihn haben. Trotzdem sollte der Stürmer nicht so frei einschussbereit warten können.
​Damit haben wir leider auch schon die größte Torchance im Spiel abgearbeitet. Unsere Mannschaft versuchte eifrig mitzuspielen und schränkte die Offensivbemühungen bis auf diese zwei Tormöglichkeiten in der ersten Halbzeit komplett ein. Leider konnten wir selbst nur eine annähernd gefährliche Aktion kreieren. So sorgte David bei einem Freistoß aus dem Halbfeld für so viel Unruhe, dass Dominik relativ freistehend die Hereingabe im Zentrum äußerst knapp verpasste und sonst zu einer riesigen Torchance gekommen wäre.

So ging es mit dem knappen Rückstand in die zweite Halbzeit.
Die Gastgeber, natürlich auch aufgrund der Tabellensituation, waren natürlich mit diesem Ergebnis nicht zufrieden und es war klar, dass sie weiter drücken würden. Im Laufe des Spiels ließen bei einigen doch schon die Kräfte sehr nach, wodurch sich im Mittelfeld nun mehrere Lücken öffneten. Unsere Abwehr stand jedoch bis zum Ende äußerst sicher unterstützt von unseren Sechsern. Und so kam der Tabellenführer zwar noch zu sehr optimistischen Schussversuchen, große Gefahr strahlten diese jedoch zu keiner Zeit aus.
Unsere Versuche gefährliche Konter zu landen bzw. den Gegner im eigenen Spielaufbau mit einem Steilpass zu überraschen, scheiterten leider an der Genauigkeit der Zuspiele bzw. zum Ende hin auch an der Kraft. So waren wir auch dem Ausgleich nie wirklich nah, auch wenn man bei Standards uns nie unterschätzen sollten.

So verloren wir nun leider knapp, aber auch verdient, mit 1:0. Trotzdem war es eine tolle Leistung wieder. Vor allem wie sich die angeschlagenen Spieler sich bemühten und bis zum Ende kämpften. Schade, dass wir einen so leichten Fehler beim Gegentor machten, da die Viererkette mal wieder einen ganz tollen Job erledigte und den Gegner nur minimale Gefahr ermöglichte.
Besonders erwähnenswert noch die läuferische Leistung von Paco und Micha, die noch bis zur letzten Minute alles Mögliche versuchten um noch gefährlich vor das gegnersiche Tor zu kommen.
Auch an die 6er (Thies, der trotz Verletzung noch 45. Minuten), die bis zum Spielende das Zentrum schlossen um die super organisierte Abwehr um Mehmet und Onur.

 

 

 

17.Spieltag: Spandau 06 - SC Lankwitz

 

Aufstellung: Franz – Tony (55. Manu), Onur, Mehmet, David – Stefan(85. Fredi), Micha – Fredi (60. Dominik), Ercan, Fernando – Thies (46. Gino)
 

Zahlenmäßig traten wir zum heutigen Heimspiel so gut besetzt wie noch bei keinem bisherigen Spiel zuvor an. Obwohl wir in der Vorwoche auch schon zwei Wechselspieler hatten, waren in dieser Woche sogar 14 Spieler verfügbar.
So gut besetzt ging es nun gegen einen Gegner, der sich eindrucksvoll zum Tabelldritten mauserte und 4 der letzten 5 Spiele gewann.
Unsere taktische Vorgabe war heute die Ordnung der Formation vor allem im Defensivbereich zu halten und zu Beginn erstmal Defensivpressing auszuüben. Im Laufe der Spielzeit änderte sich das doch ziemlich schnell und die ganz defensive Spielstellung wurde dann doch aufgegeben, ohne jedoch unnötig Freiräume zu schaffen oder auf andere Wege anfällig zu werden. Die Mannschaft schob etwas weiter vor, was auch bei den schnellen Außen nicht zum Hintertreffen führte. So wurde über eine großartige Teamleistung, die sich vor allem in der beeindruckung hohen taktischen Disziplin und einem schnellem Zurückfinden in die defensive Ordung zeigte, die gegnerischen Angriffsversuche schon sehr frühzeitig gestoppt. Die bemerkenswertesten Aktionen der Gäste in der ersten Halbzeit waren ein Durchbruch über die Außenbahn mit einer anschließend ungefährlicher Hereingabe sowie einem sehr schlecht ausgeführten Freistoß aus nächstem 16er-Umkreis.
Dies war natürlich auch der Zweikampfstärke, spätestens der unserer Abwehrkette, zu verdanken.
Nach vorne hin waren wir in der ersten Hälfte etwas glückloser. Unsere Versuche scheiterten leider zumeist an irgendwelchen Ungenauigkeiten, sei es im Abschluss oder einfach beim Trefferpunkt des Balls beim Abschluss. Aber wie gesagt, hatte die stabile Defensive die oberste Priorität.
Nach einem schnellen Umschalten und einem Steilpass auf Micha, wurde dieser im gegnersichen Strafraum bei der Ballmitnahme nicht gerade regelgerecht von den Beinen geholt, was der Schiedsrichter glücklicherweise auch so erkannte. Den fälligen Strafstoß schoß Fernando und versenkte souverän zur Führung.
Mit dieser Führung und einer großartigenDefensivleistung ging es in die Halbzeitpause.


Kurz nach der Pause fanden die ersten Wechsel auch statt, was unserer gesamten Ordnung erstmal keinen Schaden zufügte, und das obwohl Tony bis dahin eine sehr gute und zweikampfstarke Leistung, ebenso wie die restliche Viererkette mit Onur Mehmet und David, zeigte. Die frischen Leute reihten sich nahtlos gut ein. So präsentierte sich Gino als nun klare 6 und ging gnadenlos in die ihm bietenden Zweikämpfe, was uns in dieser Phase sehr zu gute kam, da Lankwitz versuchte noch etwas offensiver zu agieren, aber erst um die 65. Minute herum ihren ersten ganz gefährlichen Abschluss hatte. Stefan war in der zweiten Hälfte als Stürmer aktiv und machte viele Bälle in der gegnerischen Hälfte fest, was uns neben Entlastung natürlich auch wieder etwas näher zum gegnerischen Tor und damit zum Torerfolg bringen sollte.

Vorher darf man aber unsere nächste Großchance nicht unterschlagen. Nach einem Eckball von rechts, schlich sich Tony, natürlich noch vor seinem Wechsel, in den Strafraum und scheiterte äußerst knapp per Kopf an der Latte. Der Torwart war schon geschlagen und hätte bei diesem Kopfball auch keine Chance gehabt.
Unser Hauptaugenmerk war bei dem nun noch offensiver, jedoch nicht unbedingt zwingend gefährlich werdenden Gästen, die 0 zu halten und ab und zu ein paar Nadelstiche zu setzen.
So spielte Ercan nach schnellem Umschalten aus dem Zentrum den Ball sofort steil in Richtung gegnerisches Tor. Dominik entkam seinem Verfolger, konnte jedoch den Ball nicht entscheidend am gegnersichen Torhüter vorbei ins Tor bringen.

Beeindruckend bei immer weiter fortgeschrittenen Spieldauer war nun bei einigen natürlich die große Laufbereitschaft um wieder zurück in die Grundordnung zu kommen. Besonders herausheben würde ich hierbei, trotz großartiger Kollektivleistung in diesem Bereich, Ercan. Er hat sich hier sehr oft auch auf andere Postitionen hat fallen lassen, um sehr erfolgreich entstandene Löcher nach eigenen Kontern schnell zu schließen.

Leider konnten wir jedoch die 0 nun doch nicht über die Zeit retten. In der 82. Minute konnte sich der gegnerische Flügelflitzer nahe der Eckfahne durchsetzen und den Ball flach in die Mitte spielen. Leider verpasste wir es diesen Ball zu klären und so lauerte leider am zweiten Pfosten der bis dahin völlig abgemeldete Gästestürmer, der zum Ausgleich einschob. Sehr ärgerlich, da wir bis dahin in der Defensive eigentlich makellos agierten und den Ball hätten irgendwie auch hätten klären können.
Kurz vor Schluss hatte Fredi nach einem langen Ball fast noch die Möglichkeit uns den Sieg zurückzuholen, jedoch konnte der gegnerische Torwart noch vor dem Abschluss eingreifen.

Das Résumé fällt diesmal etwas schwerer. Es war bestimmt kein optischer Leckerbissen von uns, jedoch taktisch eine großartig und vor allem unglaublich disziplinierte Leistung. Allein dafür hätte sich die Mannschaft den Sieg verdient gehabt. Auch, da sie die gegnerischen Offensivbemühungen über die komplette Spielzeit fast vollständig im Keim erstickte. Der Gegner agierte zwar aktiver, jedoch ohne wirkliche Wirkung. Der Treffer resultierte leider auch aus Glück und fehlende Entschlossenheit, was doch für ein Unentschieden vielleicht etwas sehr wenig ist.

So sprach das Chancenverhältnis doch auch klarer für uns.
Von daher großes Lob an das gesamte Team. Eine tolle Einstellung habt ihr gezeigt und jeder einzelne hat sich komplett dem System und der Taktik untergeordnet. Auch hier noch ein Extralob an die Viererkette, die praktisch nur zwei Torschüsse über das gesamte Spiel zuließ.

16.Spieltag: Borussia Pankow - Spandau 06

 

Aufstellung: Dominik – Tony, Onur, Mehmet, Nagi – Stefan (46. Franz), Manu – Fredi (35. Ercan), Micha, Fernando – Ercan (25. David)
 

Zum heutigen Auswärtsspiel mussten wir die zwei Sperren von Thies und Gino verkraften. Trotzdem traten wir mit 13 Mann und einigen Erwartungen zu diesem Auswärtsspiel an.
Die ersten Minuten waren noch etwas schwer zu deuten, jedoch standen wir noch einigermaßen geordnet und sicher und konnten auch einige Gegenstoße fahren.
Die Spielverhältnisse kippten nun jedoch noch deutlicher auf die Seite der Gastgeber. Diese ließen wunderbar den Ball laufen durch die eigenen Reihen, womit wir merkwürdiger Weise doch einige größere Probleme hatten. Unser Stellungsspiel und vor allem die Rückwärtsbewegung ließ immer mehr zu wünschen übrig. Vor allem hierbei das verteidigen der Spieler ohne Ball war in der ersten Hälfte das Hauptmanko, was sich jedoch erst zur Mitte der ersten Hälfte sehr offenbarte.
In der Verteidigung standen wir jedoch noch einigermaßen sicher und konnten in der Anfangsphase viele Angriffsversuche schon vorzeitig unterbinden. Leider kamen wir schon relativ früh und ausgesprochen unglücklich in Rückstand. Nach einem langen Ball in den Strafraum missglückte ganz unglücklich der Abwehrversuch von Nagi und dessen Ball landete im Strafraumzentrum vorm Stürmer, der diesen Ball auch sicher vollstrecken konnte.
Also äußerst ungünstiger Start, was dem deutlich stärker werdenden Gastgeber natürlich in die Karten spielte.
Unsere Angriffsversuche wurden teilweise schon im Keim erstickt, auch da manch versuch nicht kreativ genug war, der Gegner es jedoch sehr oft auch einfach gut verteidigt hat.

Nun kam die entscheidende Phase der ersten Halbzeit, wo die Gastgeber über Passstafetten und gute Ballverlagerung sich immer öfter gut in Position und vor allem vor unser Tor brachten und unser mangelndes direktes Verteidigungsverhalten und die zusätzliche mangelnde Rückwärtsbewegung diesen Zustand noch verschärften.
So konnte irgendwann auch unsere Verteidigung diesen ständigen Druck nicht mehr lange standhalten und wir mussten innerhalb kürzester Zeit bis zur 34. Minute sogar das 0:2, 0:3 und das 0:4 hinnehmen.

Das hätten wir einfach bis dahin cleverer lösen müssen. Natürlich muss man auch hier wieder hinzufügen, dass 2 der vier Tore einfach mal wieder unglücklich bis absolut unnötig waren. Aber zurzeit produzieren wir einfach zu große Fehler, die leider auch immer ganz brutal bestraft werden.
Mit dem 0:4 musste man jetzt mit dem schlimmsten rechnen, doch jetzt ließen die Gastgeber doch spürbar nach. Die Laufbereitschaft  bei den Gästen schien nun nicht mehr so energisch zu sein, jedoch wurde unser Team nun auch besser und ließ nur noch bedingt so große Räume offen.
Vor der Halbzeit wollten wir noch den Anschlusstreffer erzielen. Unsere Offensivbemühungen waren nun deutlich besser und wir kamen nun auch mal näher zum Tor. So scheiterte erst Ercan nach tollem Zuspiel von Micha im 1gg1 am Torwart. Kurz darauf zögerte erst Manu zu lange mit dem Abschluss vom 16er und dann konnte Fernando sich nicht mehr zum Abschluss durchdribbeln. Eine Chance hatten wir jedoch noch. Nach Eckball von Manu schraubte sich David in die Höhe und köpfte praktisch aus einer anderen Etage aufs Tor. Vom Innenpfosten prallte der Ball die Linie entlang wo der Torwart zum Glück nicht mehr entscheidend retten konnte. Endlich hatte es geklappt, nachdem David schon in so vielen so unglaublich knapp an seinem ersten Saisontor scheiterte. 
Mit etwas Aufbruchstimmung, dank dem Anschlusstreffer, und dem Vorsatz, die Zentrale dicht zu machen und so die Offensivzentrale der Gastgeber etwas mehr aus dem Spiel zu nehmen, ging es in die zweite Halbzeit.
Wir begannen doch nun auf Augenhöhe und versuchten schnell das Ergebnis in positivere Bahnen zu lenken. Die Gastgeber standen jetzt nicht tief sondern versuchten auch auf den Torerfolg zu spielen. So war das Spiel doch ziemlich interessant. Und es kam doch vermehrt zu Zweikämpfen im Spiel.
Unsere Offensivbemühungen waren klar zu erkennen und aussichtsreich, jedoch haperte es nun meist am letzten Pass bzw. an der Umsetzung mancher Abspiele. So fehlte bei manchem Freistoß oder Ecke nun vermehrt die Präzision um die ganz klaren Torchancen entstehen zu lassen.
Wir kamen mit dem 2:4 nochmal ran nach schöner Spielöffnung auf Außen zu Fredi, der den Ball mustergültig zu Manu am zweiten Pfosten flankte. Leider fehlte es nun wie gesagt an der letzten Präzision um nochmal gefährlich ins Spiel zurückzukommen. Nach dem 2:5 war das Spiel nun leider scheinbar schon zur 70. Minute entgültig entschieden. Unsere Bemühungen ließen natürlich nicht nach, jedoch konnte man bei beiden Mannschaften nun die schwindenden Kräfte feststellen.
So blieb es leider bei diesem relativ deutlichen Ergebnis. Zusammengefasst auch völlig verdient, da wir in der ersten Halbzeit es nicht verstanden den Spielfluss der Gäste zu unterbinden bzw. einfach deren Laufwegen effizient zuzustellen. Das Läuferische entschied leider in dieser Phase der ersten Halbzeit das gesamte Spiel.
Zu loben ist mal wieder die Moral selbst nach dem 0:4 nicht aufzustecken, auch wenn es zwischenweise bis dahin auch etwas anders aussah.
Auf die zweite Halbzeit müssen wir bauen, und daraus wieder den Mut für die nächste Aufgabe ziehen.

 


 

15.Spieltag: Spandau 06 - Concordia Wilhelmsruh

 

Aufstellung: Dominik – Gino, Thies, Mehmet, David – Micha – Fredi (45. Apo), Franz, Paco – Ercan, Manu
 

Wir hatten gegen Wilhelmsruh noch etwas vom Hinspiel gut zu machen und gingen dementsprechend motiviert in die Partie. Leider fehlten uns einige Spieler, die wir jedoch adequat ersetzen konnten. Da unser Trainer erst kurz vor Spielbeginn da sein konnte, oblag es diesmal Thies die Mannschaft vorzubeireiten mit Aufstellung und Erwärmung.
Mit einer offensiveren Ausrichtung und einigen Umstellungen ging es in die Partie. Wir wollten auch in diesem Spiel auf die Erkenntnisse des Hinspiels setzen, und die ersten 10 - 15 Minuten erstmal sicher stehen und dem Gegner nicht zu viele Räume hergeben.
Eigentlich lief es ganz gut für uns und wir hatten einige schöne Passkombinationen, leider endeten die Angriffe erstmal beim letzten Pass. Bis dahin war unser Spiel schon mal schön anzusehen. Leider haben wir dann in eigener Strafraumnähe einen Freistoß verursacht. Dieser wurde mit einer guten Schärfe aufs Tor gebracht, doch leider konnte der Ball nicht festgehalten werden. Der erste Nachschuss wurde noch gekonnt abgewehrt, der erneute Nachschuss war leider im Netz.
Etwas übertölpelt von diesem Rückstand mussten wir erstmal wieder in die Spur finden. Das ging diesmal jedoch überraschend schnell und so kamen wir wieder schnell vor das gegnerische Tor. Nach einer schönen Kombination und anschließender Hereingabe, spielte Micha den Ball aus linker Position im Strafraum den Ball perfekt getimed den Ball auf den Elfmeterpunkt, wo Manu den Ball zum Ausgleich versenkte.
In der unmittelbaren Folgezeit blieben wir weiterhin spielbestimmend schafften es aber nicht gleich nachzulegen.
Nach einem der sehr vielen langen Bälle der Gäste, die diese Mittel größtenteils zum Spielaufbau nutzten, kam es, dass der gegnerische Stürmer den Strafraum am 16er-Eck betrat und dann leider von unserem Torsteher von den Beinen geholt wurde.
Der anschließenden Elfmeter wurde souverän versenkt und schon wieder mussten wir einem Rückstand hinterherlaufen.
Doch auch das haben wir noch vor der Halbzeit souverän gemeistert. Wir machten noch immer größtenteils das Spiel und versuchten uns, im Gegensatz zum Gegner, flach nach Vorne zu kombinieren.
Nachdem Ercan erneut den Ball im gegnerischen Strafraum erhielt legte er mustergültig auf Fredi auf zum erneuten Ausgleich.
Da wir immer noch die bessere Mannschaft waren, kam uns auch nun wieder nicht annähernd die Idee nicht auf das 3:2 spielen zu sollen. In diesem Fall wäre es jedoch besser gewesen das Ergebnis in die Halbzeit zu nehmen.
Eine gegnerische Ecke wurde mit viel Schnitt zum Tor gedreht, wo der gegnerische Libero am zweiten Pfosten den Ball zur wiederholten Führung für die Gäste einschob.
Eine sehr aussichtsreiche Kontermöglichkeit mit guter Überzahl wurde vorher leider von uns zu schlecht ausgespielt.
Mit etwas Wut ging es aus der Pause und noch immer hatte unser Spiel eine klare Richtung - in die des gegnerischen Tores.
Nach einigen gescheiterten Angriffen erhielten wir einige Freistöße in ca 30 Meter Entfernung. Wir näherten uns immer weiter an und letztendlich spielte beim dritten Freistoß aus ähnlicher Position den Ball so gut rein, dass der gegnerische Verteidiger den Ball ins eigene Tor verlängerte.
Der dritte Ausgleich sollte leider nicht das Ende bedeuten im Kampf gegen den Rückstand. Schon kurze Zeit später nach einer erneuten Standardsituation konnten die Gäste mit Hilfe eines sehr strammen und äußerst platzierten Weitschusses aus dem Rückraum zur wiedermaligen Führung einnetzen. Ein großartiger Schuss und absolut nicht haltbar, da nicht nur hart und platziert, sondern auch mehrfach verdeckt.
Doch auch dieses Mal zeigte unsere Mannschaft eine tolle Moral. Unermüdlich spielte das gesamte Team nach Vorne und nachdem die Mannschaft den Ball schön durchs offensive Mittelfeld kombinierte, fand Manu die Lücke in der Abwehr und steckte den Ball genau in die Schnittstelle der Abwehr, wo Paco schon einlief und sehr gekonnt zum 4:4 vollstreckte.
Im Anschluss wollten wir natürlich auch hier wieder mehr und uns endlich mit dem Sieg belohnen.
Leider kam ein langer Ball durch und auf einmal stürmte der gegnerische Stürmer in zentraler Position unserem Tor entgegen und schien der Abwehr schon entscheidend entwischt zu sein auf dem Weg zur Führung. Doch Thies entschied sich zum Foul und so folgte leider auch richtigerweise die rote Karte.
Kurz darauf mussten wir auch noch den Verlust von Gino mit Gelb-Rot nach erneuten Foulspiel beklagen. Auch hier blieb dem guten Unparteiischem keine andere Wahl.

Den fälligen Freistoß konnten die Gegner gut über der Mauer in Richtung Winkel platzieren, doch unser Torwart Dominik zeigte sich sehr leichtfüßig und hielt den Ball sogar fest, trotz größter Not.

Er hatte eh in der zweiten Halbzeit sehr gute Aktionen dabei, als er auch mutiger agierte und auch den Strafraum bei Flanken beherschte.
Die letzten 10 Minuten mussten wir in einer 9-11 Unterzahl agieren und stellten nun komplett um. Franz und Ercan rückten neben David und Mehmet in die Viererkette und der Rest beackerte das Mittelfeld.

Mit großem Einsatz und noch größerem Willen konnten wir trotz 2-Mann-Unterzahl das Ergebnis über die Zeit retten.
Resümiert muss man leider sagen, dass wir einen Sieg mehr als verdient hätten. Doch leider darf man sich dafür auch nicht so anstellen bei den Standardsituationen uns sich vier Gegentore einfangen. Was man aber unbedient erwähnen muss, es war mehr als nur unterhaltsam. Und aufgrund der Unterzahl müssen wir uns mit dem Ergebnis zufrieden zeigen.
 

14.Spieltag: Wartenberger SV - Spandau 06

 

Aufstellung: Dominik – Tony, Mehmet, Franz, David – Gino, Stefan – Fernando, Micha, Fredi – Sami
 

Diesmal war unsere Personalsituation nochmal etwas kritischer. Neben einigen schmerzhaften Absagen mussten wir leider auch noch auf unseren Thies aufgrund der Gelb-Sperre verzichten.
Mit genau 11 Spielern und dann auch noch zu einer abenteuerlichen Treffpunkt-Uhrzeit von 7:50 Uhr sonntags am Ziegelhof ging es nach Wartenberg, das aufgrund der geringen Anzahl Spiele zu dem Zeitpunkt nur noch Tabellenzweiter war.

Wir haben die richtigen Lehren aus dem Hinspiel ziehen wollen, bei welchem wir aufgrund einer ganz schlimmen und letzlich spielentscheidenden Schiedsrichterfehlentscheidung uns der Sieg genommen wurde. Außerdem spiegelte das Ergebnis nicht den Spielverlauf wieder, da wir nach dem Ausgleich leider noch dreimal brutal effizient ausgekontert wurden.
Aufgrunddessen gingen wir defensiver ins Spiel und oberste Prämisse sollte sein, nicht zu hoch zu verteidigen und auch zwischen den Mannschaftsteilen keine zu großen Lücken entstehen zu lassen, damit wir vor allem nicht mit langen Bällen in den Rücken der Abwehr uns übertölpeln lassen. Diese taktische Maßnahme ging wunderbar auf. Wie erwartet versuchten es die Gastgeber über lange Bälle zum Erfolg zu kommen, und scheiterten damit doch ziemlich kläglich an unserer Verteidigung. Im Gegenzug konnten wir auch viele Bälle schon im vorderen Drittel gewinnen, jedoch leider daraus keinen Nutzen ziehen. Unglücklicherweise erhielten die Wartenberger doch ziemlich viele Standards in Strafraumnähe in der ersten Spielhälfte. Über einige Entscheidungen kann man mehr als diskutieren. Da ihre Taktik nicht zog, mussten die sich halt Freistöße scheinbar "herausholen". Einen solchen Freistoß holte man auch nahe der 35. Minute heraus, als der Außenspieler der Gäste den Ball zu weit vorlegte und bevor dieser in Aus ging noch Fernando beim vorbeilaufen aufwendig einen Tritt verpasste und dann zu Boden ging.

Den völlig unberichtigten Freistoß wollte der Freistoßschütze der Gäste halbhoch in der Strafraum bringen, doch leider fälschte unsere 1-Mann-Mauer den Ball aktiv mit dem Ellenbogen ab. Ein unbestrittener Elfmeter, der aus unserer Sicht unglücklicherweise auch richtig vom Schiedsrichter bewertet wurde. Den fälligen Strafstoß konnte unser Schlussmann Dominik sogar festhalten. Mit ein paar weiteren guten Torwartaktionen ging es somit mit 0:0 in die Halbzeit. Das war für die Gastgeber alles andere als geplant.

Die zweite Halbzeit wollten wir genauso weiterspielen. Aus einer sicheren Defensive die 0 halten und bei den entstehenden Möglichkeiten eine größere Abgeklärtheit zeigen.
Jedoch kamen wir nach der Halbzeitpause nicht mehr so gut zurück ins Spiel. Als Folge von nun etwas schlechterer Rückwärtsbewegung und nicht mehr der ganz hohen Positionstreue, entstanden nun größere Lücken im Mittelfeld und die Kompaktheit war leider nicht mehr gegeben. So wurden wir dann nach einigen schnellen Gegenstößen der Gäste doch ziemlich böse überrascht und mussten bis zur 65. Minute zwei, doch ziemlich unnötige, Gegentore hinnehmen. Unnötig natürlich nur in der Beziehung, dass wir deren Spielart gut erkannten, diese zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht mehr ausreichend eindämmen konnten. Man muss leider auch eine sehr hohe Effizienz den Wartenbergern zugestehen.
In der Folgezeit spielten wir, natürlich aufgrund des Rückstands, deutlich aktiver und offensiver mit. Wir übernahmen mehr und mehr das Kommando über das Spiel und waren dann auch die überlegene Mannschaft. Leider nutzten wir unsere Tormöglichkeiten nicht. Zum Beispiel scheiterte erst Franz, nach tollem Freistoß von Gino, per Kopf am Innenpfosten, und auch David im Nachschuss am Verteidiger auf der Torlinie.
Kurz darauf verzog Fredi nur äußerst knapp aus halbrechter Position an der Strafraumkante. Letzlich kamen wir doch noch zum Anschlusstreffer. Sami kam über die rechte Seite durch und spielte den Ball maßgenau und flach auf den einlaufenden Micha, der den Ball im kurzen Eck platzierte. Leider wurde unser Fernando, beim Versuch den Ball aus dem Tor zu holen, erst von einem Verteidiger massiv angegangen und ihm der Ball wieder entrissen, bevor es dann fünf Spieler der Gastgeber waren, die ihn doch körperlich angingen. Leider entschied in dieser Situation der Schiedsrichter nach dem Prinzip "hörensagen" und gab unserem Spieler die Rote Karte. Die fünf "Pöbler" blieben stattdessen unbestraft. Ein mehr als unschöner Moment für uns mit dem ersten Platzverweis und natürlich auch auf das Verhalten der Gastgeber.
In den letzten Minuten in Unterzahl war es für uns leider dann nicht mehr möglich den Ausgleich zu erzielen. Ärgerlich war natürlich noch, dass wir in der letzten Minute keinen Freistoß mehr von der Strafraumkante erhielten, nachdem der gegnerische Außenverteidiger mal wieder den Ball halb gefangen hatte.
Resümiert muss man der Mannschaft jedoch ein Lob aussprechen. Sie hat es taktisch toll umgesetzt. Und auch nachdem sie doch so unglaublich hart bestraft wurde in unserer etwas schwächeren Phase des Spiels, bewies die Mannschaft einmal mehr Moral und kam fast komplett zurück. Sie hätte sich ein Unentschieden auf jeden Fall verdient gehabt.

 

13.Spieltag: Spandau 06 - Knallrot Wilmersdorf

 

Aufstellung: Dominik – Manu, Onur, Mehmet, David – Franz, Stefan – Fernando, Thies, Fredi – Sami
 

Personalgeschwächt mussten wir leider zum ersten Heimspiel der Rückrunde antreten. Unser neuer Torwart Dominik war nach Verletzung nun auch als Torwart einsatzbereit und glücklicherweise verschob Thies seinen Urlaub kurzfristig um einen Tag, so dass wir komplett antreten konnten.

 

Das Spiel begann leider etwas zerfahren. Unsere Offensive wirkte noch nicht komplett anwesend, dafür standen wir defensiv jedoch ganz ordentlich. Dies war auch das erste Ziel, da wir im Hinspiel sehr schnell in Rückstand gerieten und dadurch auch schnell auf die Verliererstraße kamen.
Wir steigerten uns noch und kamen in der ersten Halbzeit noch zwei, drei Mal vielversprechend in Tornähe, gingen dann jedoch entweder zu unentschlossen zur Sache oder vergaben leider unglücklich. Durch Standards konnten wir auch zwischenzeitlich für den Moment Gefahr erzeugen. Die Defensive stand mit Ausnahme von einer Situation sicher. Bei dieser Situation konnte sich der große Stürmer der Gäste den Ball doch noch vor dem Toraus erlaufen und brachte den Ball sehr gefährlich in die Mitte, wo zum Glück der Flankenempfänger den Ball über unser Tor zimmerte.

Es sah sehr gut aus, dass wir mit einem 0:0 in die Halbzeit gehen könnten, unter Umständen vielleicht uns sogar noch die Führung erschummeln, doch leider führte am Ende der ersten Halbzeit ein katastrophaler, individueller Fehler zum 0:1-Rückstand und damit auch zum Pausenstand.

Die Hoffnung nun noch aktiver am Offensivspiel teilzunehmen verblasste relativ schnell. Wir hatten zwar einige gute Ansätze, doch leider führte davon kein Versuch zum ersehnten Ausgleich. Stattdessen liefen wir immer öfter in Konter und verloren ständig mehr Kontrolle.
So kam es auch bald zur 2:0-Führung, nachdem eine Eckball in die Mitte geklärt wurde und der Schuss aus dem Rückraum über drei Banden als Abpraller vor die Füße des Torschützen fiel und dieser einfach gedankenschneller reagierte.
Nun waren uns die Gäste schon deutlicher überlegen. Noch immer konnten sie viele gefährliche Konter setzen, hatten nun aber generell die Spielkontrolle auch. Unsere Angriffe kamen kaum noch durch und nach zwei weiteren erheblichen indiviuellen Fehlern stand es leider 0:4. Die Moral war nach drei "geschenkten" Toren nun ziemlich im Keller und nur noch wenig Aufbäumen spürbar. Kurze Zeit später folgte nach einem Konter noch das 0:5.

Die letzte halbe Stunde mussten wir verletzungsbedingt auch noch in Unterzahl bestreiten. Wirklich erwähnenswert war eigentlich nur noch auf unserer Seite eine Freistoß von Stefan, der leider äußerst knapp am Pfosten scheiterte.
Das Ergebnis macht eine eigentlich allgemein anständige Leistung, bis auf einige große Ausfälle sogar eine sonst gute Leistung, in der ersten Halbzeit völlig zu nichte. Die groben individuellen Fehler ließen uns vom Ergebnis her deutlich schlechter aussehen als nötig. Leider entsprach die Leistung der zweiten Halbzeit doch eher trotzdem diesem Ergebnis und war womöglich die schlechteste Saisonleistung unserer Truppe. Ein mehr als verdienter Sieg der Gäste am heutigen Tage.

Resümiert muss man aber vielleicht darüber froh sein, dass solche Fehler wenigstens gesammelt in einem Spiel auftraten und sich nicht über mehrere Spiele zogen.

Nun müssen wir in den nächsten Spielen wieder eine deutliche Leistungssteigerung zeigen. Vor allem läuferisch und leider auch spielerisch.

 

12.Spieltag: Rotation Prenzlauer Berg - Spandau 06

 

Aufstellung: Franz – Manu, Onur, Mehmet, David – Gino, Stefan – Fernando, Thies (46. Dominik), Fredi – Sami

 

Zum ersten Rückrundenspiel konnten wir mit Stefan und Dominik zwei Neuzugänge begrüßen. Leider verletzte sich Dominik bei letzten Härtetest am Dienstag gegen unsere Dritte und fiel leider für das Tor aus. Er konnte mit seiner Handverletzung heute jedoch glücklicherweise als Feldspieler zur Verfügung stehen.

 

Nachdem sich Unparteiische ca. 20 Minuten verspätete und wir auf diesen leider alle warten mussten, fanden wir jedoch ziemlich schnell ins Spiel und konnten von Anfang an den Ball ganz nett laufen lassen. Auch defensiv wussten wir souverän zu spielen und so keine gegnerischen Torchancen zuzulassen. Man könnte über eine Elfmetersituation für uns diskutieren, jedoch entschied der Unparteiische anders. Was er jedoch das ganze Spiel über machte und oft korrigiert werden musste.

Uns gelang es in der Anfangszeit leider kein Tor zu erzielen und plötzlich konnte man erste körperliche Rückstände bei einigen unserer Spieler ausmachen. Dadurch wurde nun litt leider neben der Laufarbeit nun auch die Positionstreue und die Gastgeber waren nun auf einmal im Spiel angekommen. In der ersten Halbzeit stand jedoch unsere Defensive einmal mehr wirklich gut und wirkliche Torchancen entstanden nur für einen kurzen Moment als man kurz ungeordnet war. Ansonsten mussten wir nur einen großartigen Weitschuss für den Gegner notieren, der glücklicherweise ans Lattenkreuz ging und der Nachschuss dann deutlich über unser Tor.

Mit dem 0:0 ging es nun in die Halbzeit. Wir konnten zwar Ansätze für Torchancen erspielen, jedoch war bei unseren Kombinationen entweder der letzte Pass einen Tik zu weit oder der für den letzten Ball bestimmte Spieler war von diesem überrascht.

Die zweite Halbzeit startete wieder deutlich besser. Wir standen nun wieder auf den Außen wieder besser und konnten so das Spiel des Gegners wieder deutlich eindämmen. Gleichzeitig übernahmen wir wieder mehr Spielkontrolle und kamen über unser Kurzpassspiel wieder aussichtsreich vors gegnerische Tor.

Ein langer Torwartabschlag wurde vom Gegner mal wieder nur wild ins zentrale Mittelfeld zurückgeköpft und wir konnten uns den zweiten Ball sofort aneignen. Fernando spielte einen Traumpass sofort steil auf den losgeeilten Fredi auf die rechte Seite und dieser zog mit allem Tempo in Richtung Tor. Doch anstatt wie von allen erwartet zu schießen, spielte er den Ball scharf und präzise auf den in der Mitte postierten Sami der den Ball zum 1:0 versenkte.

Ein sehr schöner Spielzug mit der Belohnung für den guten Start in die zweite Halbzeit. Kurz darauf kam es bei  einem weiteren Angriff von uns zentral ca 25 m vor dem Tor zu einer schönen Passkombination zwischen Stefan und Sami, und dieser brachte den Ball mit einem beherzten Schuss unhaltbar rechts im Winkel unter. Was für ein tolles Tor. Die 2:0 Führung wusste die Mannschaft nun gut zu verwalten. Hinten stand man zwar noch immer sicher, jedoch stellten wir uns nun etwas "sicherer" auf und wollten so manches Loch im Mittelfeld stopfen. Der Gegner versuchte wütend anzustürmen, aber spätestens an unserer wiedermal sehr guten Viererkette war Endstation. Wir kamen so auch zu manch guter Kontermöglichkeit, jedoch versäumten wir es das 3:0 zu machen und so das Spiel vorzeitig zu entscheiden.

Der Gegner öffnete nun weiter, positionierte einen dritten Stürmer vor unserem Tor, die großen Torchancen blieben jedoch, trotz deutlich größerem Drucks, aus.

Kurz vor dem Ende kamen die Gastgeber auf unserer rechten Seite außen durch und die flache Hereingabe wurde mit viel Pech nach einer Grätsche ins eigene Tor abgelenkt. Nun wurde es nochmal etwas heikel. Die Gastgeber versuchten nun alles um noch den Ausgleich zu erzielen, jedoch kämpfte unsere Mannschaft großartig dagegen an und wir konnten damit den Rückrundenauftakt erfolgreich abschließen. Großes Lob an die gesamte Mannschaft dafür, jedoch ein Extralob an unseren Debutanten Stefan, der bis zum Schluss sich sehr lauf-, spiel- und zweikampfstark präsentierte und unser zentrales Mittelfeld stark besetzte.

 

Bericht der Vereinszeitung:

 

Verlauf der Hinrunde

 

Die Senioren starteten mit deutlich besseren Vorraussetzungen in die aktuelle Saison als noch im letzten Jahr. Nach dem ersten Jahr, in dem wir die Mannschaft gründeten und langsam stabilisierten, verließen uns leider doch einige wichtige Leistungsträger zum Saisonwechsel. Glücklicherweise bekamen wir bis Saisonstart noch ein paar Verstärkungen dazu, die uns nicht nur qualitativ weiterbrachten und -bringen, sondern auch menschlich perfekt zu uns passen.

Den Pflichtspielbetrieb starteten wir leider äußerst ungünstig mit drei Niederlagen in der Liga und einer weiteren im Pokal. Anschließend hatten wir eine kleine Serie mit vier Siegen in Folge, nach denen dann bis zur Winterpause leider nur noch Niederlagen folgten. Es war jedoch eine klare Entwicklung zu erkennen, da wir uns spielerisch deutlich steigerten und in den letzten Spielen, trotz Niederlagen, größtenteils die bessere Mannschaft waren und uns mehr verdient hätten, als die blanken Ergebnisse dann doch aussagen.

Ansonsten würden wir uns noch über die eine oder andere Verstärkung freuen, hier besonders über einen Torwart.
Abschließend möchte sich die Seniorenmannschaft noch für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung unserer Vierten, Dritten und natürlich auch bei Apo bedanken!
Den größten Dank müssen wir jedoch an Bruno aussprechen, der uns weiterhin großartig unterstützte und betreute.

11.Spieltag: Knallrot Wilmersdorf - Spandau 06

 

Aufstellung: Franz – Gino, Mehmet, Onur, David – Ercan,Thies – Paco, Fernando, Fredi (20. Apo/40. Fredi) – Sami (72. Apo)

 

Zum letzten Spiel der Hinrunde mussten wir leider mit einigen Absagen leben, konnten jedoch trotzdem mit 12 Mann zum Auswärtsspiel anreisen.
Wir haben den Start leider wieder etwas verpasst. So mussten wir nach 6 Minuten schon den ersten Rückschlag hinnehmen. Nach einem Steilpass im Mittelfeld in die Schnittstelle unserer Viererkette, gewann der gegnerische Stürmer klar das Laufduell und stand somit dann alleine vor unserem Tor und vollstreckte leider noch zum 0:1.
Etwas geschockt, jedoch eher "geweckt" kamen wir nun besser ins Spiel und konnten das Spiel nun ausgeglichen gestalten. Leider passierte nach einer Ecke unserem Schlussmann ein Patzer, als er einen Schuss auf dem nassen Kunstrasen nicht festhalten konnte und der Ball noch mit Hilfe des Innenpfosten ins Tor rutschte.
In den Folgeminuten leißen wir uns nun leider zu sehr von unserer Enttäuschung leiten und standen uns selbst mehr im Weg als uns der Gegener.

Die Mannschaft bäumte sich jedoch wie gewohnt wieder auf und versuchte zurück ins Spiel zu kommen. Allen voran mal David, der bei jeder Standardsituation für Gefahr und Unruhe im gegnerischen Strafraum sorgte. So war es auch wenig überraschend, dass nach einem Freistoß David zur Stelle war und den Ball gefährlich aufs Tor brachte, der Ball von der Latte zurück ins Feld sprang und Thies den Abpraller gnadenlos mit einem Vollspannschuss zum Anschlusstreffer ins Tor beförderte.
Mit diesem knappen Rückstand ging es auch in die Pause.
Nach der Pause zog sich Wilmersdorf etwas mehr aus dem Spielgeschehen zurück und wir übernahmen die Initiative. Der Gegner stand jedoch sehr tief und auch sehr geschickt in der Defensive und verstand sich darauf zu kontern.

Wir konnten unsere momentane Spielüberlegenheit nicht in große Torchancen bzw. sogar Tor umwandeln und so sorgte dann in Richtung 65. Minute ein Konter für die Entscheidung. Der schnelle, gegnerische Linksaußen konnte einen guttemporierte Steilpass erlaufen und stand so alleine vor unserem Tor. Unglücklicherweise konnte er den Ball an unserem Torwart "vorbeistolpern" indem er sich selber anschoss und markierte so das 1:3. Die Moral war jetzt weitesgehend gebrochen und nach einem Eckball folgte sogar noch das 1:4.

Bis auf die Phase zwischen 30. und 60. Minute, in der wir vielleicht mehr daraus hätten machen müssen und wo das Spiel hätte auch kippen können,  muss man leider eingestehen, dass es sich um eine verdiente, aber leider auch vermeidbare,  Niederlage handelt.

 

10.Spieltag: Spandau 06 - Wartenberger SV

 

Aufstellung: Franz – Manu, Mehmet, Onur, David – Micha, Gino (60. Fredi) – Fernando, Thies, Fredi (46. Paco) – Sami (70. Apo)

 

Wir gingen mit 13 Mann heute ins letzte Heimspiel der Hinrunde.  Das Spiel startete und wir versteckten uns nicht. Leichte Vorteile im Spielgeschehen lagen jedoch bei Wartenberg. Das äußerte sich jedoch hauptsächlich in Ballbesitz im ungefährlichen Bereich des Spielfeldes. 

Nach ca. 20 Minuten mussten wir mit dem gefühlt ersten Torschuss das 0:1 hinnehmen. Über unsere rechte Seite kam ein Konter durch und es wurde der Ball vors Tor geflankt. Die Stürmer, gedeckt von unseren Innenverteidigern, kamen nicht an den Ball, stattdessen aber der gegnerische Außenverteidiger, der schon völlig frei am zweiten Pfosten wartete. Nach ein, zwei vergeblichen Ansätzen den Pass in den Rückraum zu legen, entschied dieser sich dann doch für Torschuss und erzielte leider auch das 0:1.

Davon etwas geschockt ging es weiter mit dem Spiel. Wir fingen uns jedoch relativ schnell und konnten wieder schnell auf Augenhöhe agieren. Der Gegner versuchte nun auch über „Einsatz“ gegenzuhalten. Ein großer, erster Aufreger folgte nun in der 25. Minute. David errang den Ball am eigenen Strafraumeck und führte den Ball aus den Strafraum und legte sich den Ball gleich am anstürmenden Rechtsaußen vorbei. Durch ein Foul kam er zu Fall und fiel in diesen rein.  Dieser völlig außer sich, dass er von den Beinen geholt wurde, schrie nun eine Beleidigung über den gesamten Platz - man konnte diese Beleidigung bzw. dieses Schimpfwort bis zur Straße hören,  und am Zucken des Schiedsrichters konnte man auch vernehmen, dass dieser dieses Unwort auch hörte - die wir aus Anstand natürlich hier nicht abbilden werden. Anstatt der mehr als fälligen roten Karte, versuchte sich der Schiedsrichter herauszureden, dass er es nicht gehört hätte. Eine glatte Lüge, aber scheinbar möchte man keinen Extraaufwand und somit keinen Sonderbericht schreiben müssen. Traurig, aber mittlerweile Alltag bei uns in der Liga. Nicht mal der Stürmer bekam für sein Foul eine gelbe Karte.

Nicht mal fünf Minuten später wurde unser Mehmet nun von diesem völlig durchgeknallten Rechtsaußen umgehauen, und das obwohl der Ball schon einige Sekunden und mindestens 10 Meter weg war. Hier entschied sich der Schiedsrichter diesmal für Gelb und der gegnerische Trainer nutzte die Gunst des Momentes, und wollte scheinbar auch sein unglaubliches Glück nicht weiter strapazieren, und wechselte seinen Spezialisten  ganz schnell aus.

Es wurde nun wieder etwas ruhiger und endlich konnte wieder sauberer Fußball gespielt werden. Leider änderte sich der Spielstand vor der Halbzeit nicht mehr und es ging mit einem knappen Rückstand gegen den Tabellenführer in die Pause.

Nach der Pause spielten wir guten Fußball und erspielten uns auch einige Gelegenheiten. Es war ein offenes Spiel, nun aber mit Vorteilen bei uns.  Dann kam es zu einer weiteren kuriosen Szene.  Der gegnerische Sechser will den Ball durchs Mittelfeld führen, wurde jedoch vom Schiedsrichter im Weg behindert. Nach dem zweiten leichten Rempler und nach dem Verlust der Ballkontrolle ging der Spieler nun energischer dem freien Ball hinterher und rannte so den Schiedsrichter um. Der kam zu Fall und stürzte wie ein gefällter Baum nach hinten ohne eine Schutzbewegung und knallte ziemlich hart und ungebremst auf den Hinterkopf. Nach einer leichten Pause der Benommenheit, entschied sich der noch angeschlagene Schiedsrichter doch weiter zu machen.

Kurze Zeit darauf bekamen wir eine Ecke von rechts und es kam zum zweiten großen Aufreger. David entkam seinem Verfolger und köpfte den Ball per Aufsetzer in Richtung kurzes Eck zum scheinbar sicheren Ausgleich. Jedoch stand auf der Linie der gegnersiche Abwehrchef und parierte den Ball in bester Torwartmanier auf der Linie. Es folgte der Pfiff und die Anzeige auf den Elfmeterpunkt. Unglaublicherweise, und auch nur nach mehrmaligen Nachhaken folgte nun die Einzelbestrafung des Spielers. Eigentlich eine klare rote Karte ohne Diskussionen, jedoch entschied der Schiedsrichter, warum auch immer, auch hier nur auf Gelb. Die zweite klare Benachteiligung für uns und die zweite spielvorentscheidende Szene, die wieder falsch entschieden wurde.

Den fälligen Strafstoß verwandelte Fernando souverän und die Mannschaft war gewillt nun auch die Führung zu erzielen, trotz der klaren Benachteiligungen.

Leider kamen die Gäste kurz darauf nach einem langen Ball zu der erneuten Führung, als der gegnerische Stürmer unserer Abwehr entkam und per Vollspannschuss ins kurzen Eck die vollstreckte.

Wir blieben weiter engagiert bei der Sache und spielten weiterhin nach vorne und vor allem besser als die Gäste. Jedoch lief die Zeit uns nun leider weg.

Um nicht nochmal ohne Ertrag wie gegen Wilhelmsruh dazustehen, entschied sich unser Trainer die Abwehr aufzulösen und einen zweiten, klaren Stürmer zu bringen. Die Umstellung auf 3-5-2 zeigte sich jedoch leider nicht als die beste Entscheidung.

Wir spielten weiterhin druckvoll nach vorne, kamen jedoch nicht zum Ausgleich. Stattdessen nutzen die Gäste jetzt den vorhanden Raum für gefährliche Konter.

Beim ersten gefährlichen Konter, scheiterte der Stürmer nach Hereingabe von außen völlig freistehend alleine vor unserem Tor noch vor allem an seinen Nerven und an unserem Torwart.

Die beiden nächsten Konter wurden jedoch gnadenlos konsequent zu Toren umgemünzt. So kommen die Gäste zu einem scheinbar deutlichen 4:1-Auswärtserfolg. Doch das Ergebnis war absolut nicht repräsentativ. Wir hätten aufgrund der Leistung mindestens einen Punkt verdient gehabt und diesen hätten wir mit einer anständigen Schiedsrichterleistung uns auch mindestens gesichert.

Randnotiz: Nach ca 60 Minuten konnte der Schiedsrichter nicht mehr weitermachen, und glücklicherweise stellte der Gegner einen nicht spielberechtigten Spieler als Schiedsrichter. Dieser machte seine Sacher mehr als Gut. Danke dafür und schade, dass er nicht das gesamte Spiel leitete.

 

9.Spieltag: Concordia Wilhelmsruh - Spandau 06

 

Aufstellung: Franz - Deniz, David, Mehmet, Manu - Kai, Thies -  Fernando, Fredi, Paco - Sami

 

Am Freitagabend ging es zu einer "unmöglichen" Anstoßzeit zum Auswärtsspiel nach Wilhelmsruh. Aufgrunddessen folgten innerhalb der Woche schon etliche Absagen, was uns stark in Bedrängnis brachte. Glücklicherweise half uns unsere Vierte ganz spontan und das sogar gleich mit zwei Spielern. Wie notwendig das war konnte man dann am Spieltag sehen, als wir dann nach einer weiteren Absage mit genau 11 Spielern zum Auswärtsspiel antraten.

 

Die ersten 25 Minuten kann man leider ziemlich schnell zusammenfassen. Wir schienen noch nicht ganz da zu sein, spielten zwar etappenweise mit, das etwas bestimmendere Team war zunächst Wilhelmsruh. Dies wurde mit jedem Tor dann immer jeweils verstärkt, aufgrund der gleichzeitig wachsenden Sicherheit auf Seiten der Gastgeber. Herausgespielt haben sie sich zunächst jedoch keine Möglichkeiten. Sage und schreibe gleich dreimal profitierten die Gastgeber durch das gleiche Missgeschick. Dreimal wurde versucht zu klären und es schien auch jedesmal schon fast abgeschlossen, jedoch schafften wir es uns jedesmal gegenseitig anzuschießen. Und das auch noch so ungünstig, dass der Ball immer in den Rücken unser überraschten Abwehr gelang und jeweils ein gegnerischer Angreifer den Ball erst erlaufen konnte und jeweils zum Torerfolg einschieben konnte.

So stand es nach 25 Minuten und drei Torschüssen unglaublicherweiseweise schon 0:3. Sie waren bis dahin etwas überlegen, aber nicht in dem Maße, dass dieser Spielstand gerechtfertig wäre, da sie sich diese Chancen auch nicht mal erspielten. Sie waren jedoch energischer und in den Zweikämpfen ziemlich giftig und auch etwas ruppig, was leider, in einigen Momenten auch aufgrund der Häufigkeit etwas unverständlich, nur mit ermahnenden Worten vom Schiedsrichter belegt wurde. Bestärkt durch diese mehr als deutliche Führung spielten die Gastgeber nun selbstbewusst weiter nach vorne. Beinahe hätten sie auch noch das 4:0 nachgelegt, nachdem eine völlig verkorkste Hereingabe von der äußeren 16er-Linie so dermaßen misslang, dass diese fast noch unseren Torwart überlistete. Doch das wär dann auch zu viel an Glück gewesen für die Wilhelmsruher. Sie nahmen jedoch an uns nun richtig abschießen zu können. Eine weitere aussichtsreiche Möglichkeit konnte kurz darauf auch nur knapp vereitelt werden.

Doch nun kam unserer Mannschaft auf einmal wieder besser ins Spiel. Das Spiel war nun in Augenhöhe und wir konnten uns immer besser offensiv positionieren. Nach eine Passstafette im offensiver Mittelfeld zwischen Thies und Paco gelang der Ball zu Fredi, der einfach aus 25 Meter den Ball im hohen Winkel über den Torwart ins Tor zum Anschlusstreffer brachte. Ein schöner Distanzschuss. Nun wurde unser Team noch ein bißchen besser und wir übernahmen nun die Feldhoheit und brachten den Ball immer besser vor das gegnerische Tor.

Nach einer Ecke von rechts gelang der Ball am hinteren Strafraumeck zu Kai, der den Ball vorbeilegen wollte, jedoch vom anstürmenden Verteidiger klar umgerannt wurde. Kurioserweise gab es mal wieder keinen Strafstoß für uns, obwohl die beiden ziemlich alleine am Strafraumeck waren.

Trotz dessen spielten wir weiter nach vorne. Nachdem Sami in den Strafraum eindrang und in guter Schussposition war, wurde er doch ziemlich deutlich umgegrätscht und diesmal gab es den Elfmeter. Diesen verwandelte Fernando, obwohl er bei Schuss etwas wegrutschte, doch sehr souverän.

Mit diesem knappen Ergebnis ging es nun in die Pause. Die Mannschaft zeigte bis dahin schon eine unglaubliche Moral, worauf man schon jetzt Stolz sein konnte.

Nach der Pause das gleiche Bild. Unser Team war nun deutlich überlegen und drängte auf den Ausgleich. Den Wilhelmsruhern gelang es nicht mehr den Ball ganz nach Vorne zu bringen. Schon früh attackierten unsere Männer den Gegner und spätestens in der Abwehr errangen wir den Ball und brachten diesen gleich wieder in Richtung des gegnerischen Tores.

Nun folgten einige gute Möglichkeiten, die nur knapp das Tor verpassten. So verpasste Paco nur äußerst knapp einen hereingegeben Eckball knapp vor dem Torwart, der schon keine Chance mehr gehabt hätte einzugreifen.

Am knappesten scheiterte jedoch David, der eine Ecke von rechts perfekt antizipierte und den Kopfball nur undenkbar knapp neben den langen Pfosten platzierte.

Ählich knapp schrammte auch ein Schuss von Fredi noch am Tor vorbei.

Die Spielzeit schritt weiter vor und uns schien die Zeit davon zu laufen. Wir mussten nun alles auf eine Karte setzen und beließen nun kurz vor dem Ende auch bei gegnerischen Ecken, resultierend aus unserem offensiven Drängen und den darauf folgenden Kontern, gleich vier bis fünf Spieler vorne, was nicht nur den Gegner verwirrte sondern auch dem verbalen Aufnehmen nach zu einer Menge Ärger untereinander führte.

Kurz vor dem Abpfiff wurde ein langer Einwurf in der Strafraum von Manu vom entgegenlaufenden Thies angenommen, der jedoch klar vom folgenden Verteidiger gestoßen wurde und so zu Fall kam. Leider blieb auch hier der Pfiff des Schiedsrichters aus und anstelle des fälligen Strafstoßes bekam nur Thies die gelbe Karte.

Weiterhin auf alles oder nichts spielend, konnte der Gegner nun unmittelbar vor Ende der Spielzeit einen Konter spielen, bei dem der Ball nach Querpass vorm Tor dann zum entscheidenen 2:4 ins Tor gebracht wurde.

Zum Abschluss folgte dann noch eine weitere kuriose Schiedsrichterentscheidung, als dieser nach Handspiel dem gegnerischen Stürmer nach Handspiel erst die gelbe Karte gab, nachdem er jedoch merkte, dass dies auch die gelb-rote Karte bedeutet hätte, nahm er mal ganz spontan seine Entscheidung zurück.

Zum Schutz eines unserer "Temperamentsbolzen", die erst nach dem nicht gegebenen Elfmeter und nun drei Minuten später und der nächsten unverständlichen Regelauslegung, wieder dem Schiedsrichter ihre Meinung zu seiner Leistung erläutern wollten, folgte nun noch eine Auswechslung auf unserer Seite.

Das Spiel endete nun kurz darauf auch.

Zusammenfassend muss man leider sagen, dass man die ersten 25 Minuten "verpennt" hat, natürlich auch verbunden mit unglaublich viel Pech. Die Mannschaft zeigte eine sensationelle Moral und eine großartige Leistung (mit Ausnahme der Anfangsphase).

Man war die bessere Mannschaft und hätte sogar mehr als nur ein Unentschieden sogar verdient gehabt.

Vielen Dank dafür an alle. Ihr ward großartig.

Der größten Dank jedoch geht an unsere Vierte Mannschaft, und speziell an Kai und Deniz, die uns in höchster Not unterstützten, sich großartig in die Mannschaft einfügten und zusätzlich auch noch beide eine starke Leistung zeigten. Ihr seid jederzeit wieder gern gesehen und willkommen.

8.Spieltag: Spandau 06 - Mariendorfer SV

 

Aufstellung: Franz - Gino (75. Apo), Onur, Mehmet, Manu - Ercan, Daniel -  Apo (55. Sami), Fernando, Fredi - Sami (45. Paco)

 

Mit 12 Mann ging es heute auch zum Heimspiel. Schon mal als Erstes: Vielen Dank an Daniel und unsere dritte Mannschaft für die Unterstützung. Aufgrund einiger empfindlicher Absagen hatten wir wieder etwas Spielermangel.

Nichtsdestotrotz ging es mit einer ordentlichen Mannschaft in die Partie. Mariendorf agierte anfangs besser und zwingender und kam zu ein, zwei Weitschussmöglichkeiten. Auch aufgrund der anfangs herschenden Überlegenheit im Ballbesitz und der größeren Anzahl von Vorstöße, hätte man die erste Großchance doch eher auf Seiten von Mariendorf erwartet. Doch plötzlich spielte Gino, nachdem er den Ball links auf Höhe der Mittelinie erhielt, einen halbhohen Ball steil und scharf vor das gegnerische Tor. Fredi erlief sich den Ball, umkurvte den Torwart und schloss aus halblinker Position im Strafraum gleich ab, verfehlte jedoch das Tor äußerst knapp. So plötzlich hätten wir in Führung gehen können.

Stattdessen übernahm Mariendorf nun immer besser das Kommando und nutzte unsere Unordnung Spiel immer besser aus.

Nach etwa 30 Minuten war es dann auch soweit. Nach einem Durchstoß auf unserer rechten Seite flankte der Gegner den Ball in den Strafraum, wo zu dem Zeitpunkt eine Unterzahl herrschte. Die Flanke wurde lang Richtung zweiten Pfosten gespielt, wo deren Außenspieler per Flugkopfball aus 6 m verwandelte. Äußerst unglücklich dabei, dass dieser Kopfball nicht sonderlich platziert war und mit etwas mehr Glück den Ball auch hätte gehalten werden können.

In der restlichen Zeit der zweiten Halbzeit hatten wir dann doch einige Probleme im Aufbauspiel, kamen jedoch dennoch ab und an vor das gegnerische Tor.

Bei einen Freistoß unsererseits aus dem linken Halbfeld wurde mehr als deutlich der Abstand nicht eingehalten um eine schnelle Ausführung zu verhindern. Der völlig überforderte Schiedsrichter machte nun eine seiner ersten unglaublichen Entscheidung. Trotz klarer Sicht, "hätte" er es wohl nicht gesehen und pfiff den Freistoß dann nicht zurück. Im Gegenzug erhielten die Gäste eine Ecke.

Zwei Minuten vor Halbzeit kam die Ecke dann sehr lang auf den zweiten Pfosten. Unser Torwart machte dabei leider keine gute Figur als der Ball weit über ihn segelte und er sich nur "groß" machte und in Richtung Kopfball sprang, um irgendwie den noch Ball abzuwehren. Leider jedoch brachte der gegnerische Stürmer den Ball sehr freistehend dann doch an ihm vorbei ins Tor.

Wenig geschockt trotz diesen Torwartfehlers kamen wir auf der Gegenseite noch gefährlich vor´s Tor. Sami zog an zwei Leuten vorbei in den gegnerischen Strafraum und wurde deutlicher denn je umgenietet ohne auch annähernd nur eines Ballkontaktes vermuten zu können. Ein Foul, welches man sogar aus 80 Metern noch wunderbar klar erkennen konnte, doch leider blieb der Schiedsrichter "seiner Linie uns gegenüber" treu und entschied unglaublicherweise auf kein Foul. Absolut unverschämt. Aber was soll man von jemanden erwarten, der erst 10 Minuten vor Spielbeginn kommt und sich nicht mal Schiedsrichterkleidung anzieht.

Mit dem 2:0 ging es dann auch in die Halbzeit und mit einer Riesenmenge Wut. So musste Sami sich auch wieder erstmal wieder draußen etwas beruhigen, nachdem er dem Schiedsrichter mal wieder sein Trikot anbot :-S

Leider erhielten wir gleich in der 50. Minute das 0:3. Im restlichen Spiel "verwaltete" Mariendorf das Ergebnis doch ganz gut. Unsere langen Bälle wurden das gesamte Spiel über von deren "etwas älteren" Abwehrchefs gnadenlos geklärt, wodurch uns auch eine Variante komplett genommen wurde. Wir spielten jetzt etwas offensiver, Daniel hatte einige gute Aktionen über rechts, jedoch auch etwas unstrukturiert. Die Positionstreue ließ doch etwas sehr zu wünschen übrig, was auch zu einigen Missverständnissen führte und defensiv betrachtet dem Gegner doch viele Räume offenbarte. Unsere Freistöße waren auch deutlich "verbesserungswürdig" und führten leider zu keiner großen Gefahr. Ansonsten haben wir wieder alte Probleme an den Tag gelegt, indem der Torabschluss wieder nicht so zwingend und konsequent gesucht wurde, wie in den vorherigen Spielen. So wurden Hereingaben mit der Brust noch 8 m vor dem Tormit der Brust angenommen, anstatt den Ball direkt aufs Tor zu bringen. Desweiteren erwischten wir uns auch immer öfter, dass der Ball vor dem Strafraum nach einigen "Tänzchen" dann nochmal quer gespielt wurde. Es fehlte einfach auch am einfachen Torabschluss, der zwar manchmal vielleicht nicht so möglich war, jedoch wurde es auch kaum bis gar nicht probiert.

So muss man letztlich leider eingestehen, dass die Niederlage doch verdient war, auch wenn der Schiedsrichter ein mögliches Aufbäumen ganz klar verhindert hat. Sei es mit Absicht oder Unfähigkeit oder wahrscheinlich beidem.

Nichtsdestotrotz müssen wir uns wieder deutlich steigern und dem Gegner diesen Sieg klar eingestehen. Und vor allem müssen wieder konsequenter Richtung Tor ziehen bzw. einen klaren Torabschluss suchen sowie wieder die gewohnte Positionstreue an den Tag legen.

7.Spieltag: BW Hohenschönhausen -Spandau 06

 

Aufstellung: Franz - David, Onur, Mehmet, Manu - Micha, Ercan (25. Paco) -  Fernando, Thies (45. Ercan), Fredi - Sami (65. Thies/ 84. Sami)

 

Mit 12 Mann ging es zum heutigen Auswärtsspiel nach Hohenschönhausen, welches wir auf Wunsch der Gäste um eine Woche verlegt hatten. Aufgrund des starken Regens konnten wir nun leider doch nicht auf dem Rasen unser Spiel durchführen und mussten auf den neuen und sehr guten Kunstrasen der Gäste ausweichen.

Was man nach einigen Minuten leider feststellen musste, aufgrund der stürmischen Gegebenheiten und dem dadurch resultierendem Gegenwind hatten wir in der ersten Halbzeit große Probleme den Ball schnell mit langen Bällen nach vorne zu bekommen bzw. es war einfach nicht machbar.

Die Mannschaft erkannte das schnell und spielte den Ball anschließend fast durchgehend flach und schnell und erstpielte sich so ein paar nette Torchancen. Die ersten 25 Minuten waren mit leichtem Vorteil bezogen auf die Spielanteile auf Seiten der Gastgeber. Unsere Mannschaft kam jedoch, wie schon gesagt auch zu Möglichkeiten, jedoch in der Anfangsphase noch etwas weniger und auch etwas ungefährlicher. Stattdessen verteidigten Sie grandios und ließen wieder kaum Torgefahr zu. Bei einem Angriff hatten wir jedoch leider sehr viel Glück, als der gegnerische Angreifer sich nach Querpass im Strafraum nicht traute den Ball direkt abzuschließen und ihm der Ball zu weit vorrutschte in die Arme unserers Torhüters.

Das war nun auch eine Art Wachmacher. Denn nun agierten wir auch neben der starken Defensivleistung auch offensiv besser und erspielten uns so manche gute Chance. So köpfte Sami, eine genaue Hereingabe von Fredi, auf den kurzen Pfosten. Erst konnte der Torwart noch toll parieren, beim Nachschuss von Sami war er jedoch machtlos.

Zehn Minuten und einen guten Abschluss von Fredi später kombinierten wir durch unserer Mittelfeld. Nach einer Ablage auf Fernando spielte dieser großartig per Steilpass Sami vor dem gegnerischen Tor frei, der auch hier wieder gnadenlos konsequent zum 2:0 verwandelte.

Mit dieser Führung ging es auch in die Halbzeitpause nun.

Mit der Hoffnung auf Rückenwind ging es nun in die zweite Hälfte, jedoch waren die Verhältnisse für lange, hohe Bälle noch immer schwierig, aber deutlich besser. So fanden manch lange Bälle nun auch Paco auf links, der sich ständig frei lief und mit seiner Schnelligkeit und läuferischem Potentials den Gegner so einige Male stark beschäftigte. Die Abwehr machte nach wie vor einen großartigen Job und es schien eher in Richtung 3:0 zu gehen, anstelle eines 2:1. Nachdem Sami im gegnerischen Strafraum mehr als diskutabel von den Beinen geholt wurde, folgte leider nicht der erwartete und erhoffte Pfiff zum vorentscheidenden 3:0. Stattdessen bekamen wir gegen uns nun einen absoluten Witzelfer zugesprochen. Da ließ sich der 2,10 m große Abwehrrecke mit einer unglaublich schlechten schauspielerischen Leistung einfach mal fallen und bekam sensationellerweise noch die Belohnung für weniger als gar nichts!!!

Der folgende Elfmeter wurde erst pariert, der Nachschuss landete zum Anschlusstreffer jedoch leider doch noch in unserem Netz.

Nun wurde es etwas hektischer und Hohenschönhausen "öffnete" nun etwas und warf etwas mehr in die Offensive. Ein, zwei Möglichkeiten erspielten sie sich zwar noch, aber ansonsten wurde gnadenlos abgeräumt und die Bälle aus der Gefahrenzone geklärt. Mal wieder eine starke Leistung unserer Viererkette, die es mal wieder bestens verstand Torchancen zu verhindern, sich jedoch wieder gut im Spielaufbau beteiligte. Gute Besserung noch an Manu, der kurz vor Schluss nach gewonnen Kopfballduell mehr als unsanft bei einem Zusammenprall mit den Köpfen abgeräumt wurde, aber bis zum Ende durchgehalten hatte!

Uns ging es jetzt mehr darum die Führung zu verteidigen, erspielten uns noch einige Gelegenheiten, spielten diese jedoch leider nicht konsequent genug zu Ende. Trotzdem reichte es für diesen verdienten Sieg. Eine starke Leistung von allen!! Vielen Dank

6.Spieltag: Spandau 06 - THC Franziskaner

 

Aufstellung: Franz - David (55. Gino), Onur, Mehmet, Manu - Gino (30. Micha), Ercan -  Fernando, Thies (85. Flo), Fredi (55. Apo/83. David) - Flo (65. Fredi)

 

Heute konnten wir mit 13 Mann, jedoch mit Micha noch einem angeschlagenen Spieler von letzter Woche, antreten. Die ersten Minuten machten großen Mut, da sich der Gegner doch etwas spielerisch und technisch beschränkt zeigte. Leider gingen wir kurioserweise doch früh in Rückstand aufgrund eines Torwartfehlers. Nach einer Flanke von der linken Seite zwischen Strafraum und Mittellinie, verlängerte der Stürmer die Hereingabe mit dem Schienbein und lupfte so über unseren Torhüter, der leider zwischen Linie und "Schussposition" stand. Wäre er auf der Linie geblieben, dann wäre überhaupt nichts passiert.

Leider mussten mir so schon früh dem Rückstand hinterherlaufen, was sich noch etwas schwierig anstellte. Es wurde jedoch spielerisch immer besser und so spielten wir uns auch die ersten Gelegenheiten heraus. Leider haperte es jedoch noch stellenweise im Spielaufbau, so dass einige Bälle schon früh verloren wurden, da Spieler sich nicht rechtzeitig in Richtung des Balls bewegten und auf die zugespielten Bälle warteten.

Mitte der ersten Halbzeit war es dann endlich soweit. Ein schnell kombinierter Konter wurde per Steilpass von Thies auf den kreuzenden "Bomber" Flo gespielt, und dieser verwandelte souverän zum Ausgleich. Sonstige bemerkenswerte Aktionen der ersten Halbzeit waren sonst noch ein Zusammenprall auf der Mitte unserer Hälfte, als unser Torwart nach dem klären vom anrennenden Stürmer stärker am Standbein getroffen wurde. Nach langer Behandlungspause entschied der Schiedsrichter dann doch noch für einen Freistoß für uns, ohne den Übeltäter jedoch zu bestrafen. Weiterhin hatten wir noch eine gefährliche Freistoßsituation in zentraler Position, die jedoch leider unverständlicherweise indirekt ausgeführt wurde und, durch den Druck der anrennenden Verteidiger, auch etwas zu zentral platziert wurde.

Micha belebte das zentrale Mittelfeld deutlich nach seiner Auswechslung und unsere Abwehr stand gewohnt sicher im Zentrum und ließ eigentlich nichts zu.

In der zweiten Halbzeit kamen nun mehr Fehler in unser Spiel und die es fing schon an, dass die Laufbereitschaft etwas zu leiden anfing. So wurde schlecht wieder umgeschaltet bei Ballverlusten und der Gegner kam zu einigen Kontern, die er jedoch nicht sonderlich gefährlich ausspielte, bzw. diese wurden dann rechtzeitig von unserer guten Abwehr wieder entschärft.

Die Wechsel brachten wieder neuen Schwung und so brachte Richtung 60. Minute Apo eine schöne Flanke von rechts rein, die Thies zum 2:1 verwandelte, obwohl es nicht so schien, dass er den Ball wirklich sauber getroffen hatte.

Unschönerweise gaben wir nun das Spiel ziemlich großzügig aus der Hand. Der Gegner wirkte nun deutlich lauffreudiger und auch zielstrebiger hinsichtlich wer das nächste Tor erzielen möchte. Wir konnten zwar noch einige Konter setzen, diese führten jedoch nicht mehr zur erhofften Entscheidung. So mussten wir bis zum Schluss weiter verteidigen und uns so den Sieg festhalten. Großes Lob wieder an die Defensive, die uns mit ihrer starken Leistung zu diesem Sieg führte. Auch an den Rest der Mannschaft, auch wenn es diesmal nicht so gut lief und es zum Schluss wieder etwas zu offen wurde.

Trotzdem haben wir nun den dritten Sieg in Folge und kommen wieder der erhofften Tabellenregion etwas näher. Weiter so!

5.Spieltag: Spandau 06 - Rotation Prenzlauer Berg

 

Aufstellung: Franz - Gino, Onur, Mehmet, Manu - Thies, Micha -  Apo, Fernando, Fredi - Sami

 

Zum heutigen Heimspiel nach unserem ersten Saisonsieg mussten wir leider mal wieder mit genau 11 Mann antreten, da es kurzfristig noch eine unvermeidbare Absage gab. Zum Glück hatte sich unser Apo wieder von der Ü40 zur Verfügung gestellt und so waren wir trotzdem vollzählig.

Mit Gino und Sami konnten wir auch wieder zwei Spieler begrüßen, die uns in der Vorwoche noch leider fehlten.

Unsere Mannschaft begann recht kompakt und sicher stehend aus unserer Viererkette heraus und konnte einige Ballgewinne durch schnelle Kombinationen im Mittelfeld den Ball einige Male vors gegnerische Tor bringen, ohne jedoch zum ganz zwingenden Abschluss zu kommen. Trotzdem war schon eine gewisse Gefahr immer vorhanden, da ab und an nur per Foul zu stoppen waren. Auf der Gegenseite stand die größtenteils die ganze Mannschaft defensiv sehr gut, so dass viele Angriffe schon vorzeitig gestoppt wurden. Sei es durch abgefangene Pässe durch gute Antizipation unserer Verteidiger, oder durch einfach gutes Zweikampfverhalten. So wurde die gesamte Halbzeit lang jegliche ernsthafte Gefahr vom Tor ferngehalten.

Nach ca. 30 Minuten wurde der Ball von uns schnell nach vorne gespielt und nach einem Steilpass zu Fernando, war dieser beim sehr dynamischen Antritt Richtung gegnerisches Tor nur noch per Foul im Strafraum zu stoppen.

Den fälligen Strafstoß verwandelte Gino unglaublich souverän per Rechtsschuss in den rechten Winkel. Den konnte der gegnerische Torwart, obwohl er schon die richtige Ecke unterwegs war, beim besten Willen niemals halten!!!

Ansonsten war in der ersten Hälfte auch noch Fredi sehr auffällig. Dank langer Torabschläge, die die gegnerische Abwehr sogar kurz vor der Halbzeit noch überraschten, konnte Fredi sehr oft seinen Verfolger stehen lassen und den Ball gefährlich vors Tor bringen. Dort lauerte meist Sami, der sich das gesamte Spiel über nie hängen ließ und oft die undankbaren langen Bälle zu verarbeiten vermochte.

Mit der 1:0-Führung ging es nun in die Pause und zu diesem Zeitpunkt nicht ganz unverdient. Wir kamen zwar vielleicht nicht zu den ganz großen Gelegenheiten, standen jedoch unglaublich sicher, vor allem die Viererkette, und ließen eigentlich so keine wirkliche Gefahr fürs eigene Tor zu.

In der zweiten Halbzeit erwarteten wir nun eine größere Drangphase der Gäste, doch die Mannschaft stand defensiv weiter unglaublich sicher und erstickte auch hier wieder alle Offensivbemühungen vor unserem Strafraum. Auf der Gegenseite kamen wir wieder einige Male vors gegnerische Tor. Es waren jedoch einige etwas unglückliche Abspiele nun auch dabei, wodurch potentielle Möglichkeiten leider auch hier schon vor dem Torabschluss gestoppt wurden. Trotzdem ließ sich die Mannschaft von diesen unglücklichen Situationen nicht herunterziehen und die Spieler ordneten sich meist sofort in ihren Positionen zurück. Erwähnenswert war auch noch ein Weitschuss von Micha, dessen Schuss noch gerade zur Ecke geklärt werden konnte. Micha hielt auch bei nun einer Hand voll etwas ruppiger Zweikämpfe dagegen und ging so meist als Sieger aus den direkten Duellen heraus. Leider wurde er bei einem Zweikampf etwas schlimmer verletzt, so dass er kaum noch laufen konnte. Aufgrund des fehlenden Wechselspielers "musste" er nun vorne für etwas Unruhe sorgen. So mussten die anderen Mittelfeldspieler nun in der defensive einspringen, was auch gut gelang. Vor allem Fernando machte im Anschluss zusammen mit Thies weitesgehend das zentrale Mittelfeld dicht. Und kam doch mal ein gefährlicher Ball durch, so standen meist Mehmet und auch Onur stets bei Gewähr und hielten auch in der zweiten Halbzeit die Gefahr fern vom eigenen Tor. Etwa zehn Minuten vor dem Ende hatte die gegnerische Abwehr wieder Probleme mit einem langen Ball und Sami setzte, trotz schon großen Laufpensums und vielen Zweikämpfen über die gesamte Partie, nochmal beherzt nach,konnte so den Ball gewinnen und zum vorentscheidenden 2:0 einschieben.

In der Folgezeit versuchten wir weiterhin sicher zu stehen, da nun auch der Gegner deutlich offensiver wechselte. Wir konnten dank überragender Defensivleistung der GESAMTEN Mannschaft das 2:0 sicher über die Zeit bringen. Über 90 Minuten kam der Gegner zu eigentlich keinem wirklich gefährlichem Abschluss, wenn man von einem abgefälschten Freistoß mal absieht, der selbst noch dank der Mauer relativ gut entschärft wurde durch das Abfälschen. Großen Dank hat daran die sehr starke Viererkette und das große Laufpensum der restlichen Feldspieler. Eine großartige Leistung mit der ich voller Stolz berichten kann und worauf jeder Spieler auch selbst sehr stolz sein kann!! Hut ab.

4.Spieltag: BJK Besiktas - Spandau 06

 

Aufstellung: Dirk - David, Onur, Mehmet, Manu - Franz(80. Flo), Micha -  Fernando, Thies (90. Franz), Fredi - Flo (60. Apo)

 

Heute stand ein Auswärtsspiel an gegen einen direkten Tabellennachbarn. Glücklicherweise waren zwei Leute wieder dabei. Flo nach Knieverletzung, der aber erstmal nur testen wollte, ob es denn überhaupt geht und dann natürlich unser Bruno.

Mit somit 12 Leuten ging es nun darum unseren ersten Sieg einzufahren. Mit neuformierter Viererkette und mit toller Unterstützung der zweiten Herren, insbesondere dessen Torwart Dirk, der sich bereit erklärte noch ein zweites Spiel am heutigen Tag zu spielen, gingen wir in die Partie.

Die ersten Minuten hinterließen schon einen ordentlichen Eindruck. Wir standen hinten sehr sicher und im Mittelfeld konnten wir uns dank guter Passkombinationen hinten befreien und schön nach Vorne kombinieren. So kamen wir nun auch öfter mit schönem Passspiel in die Nähe des gegnerischen Tores.

So war es auch nicht sonderlich überraschend, dass wir auch dank einer solchen Kombination zum 1:0 kamen. Eine schöne Passstafette zwischen Fernando, Thies, Micha und Flo positionierte Fernando vielversprechend am linken 16er Eck. Es folgte ein überlegter Pass in den Rückraum zu Franz, der mit strammen Rechtsschuss unter die Latte zum 1:0 unsere Mannschaft in Führung brachte. Über die Torwartleistung dabei könnte man dabei vielleicht diskutieren, denn unserer hätten diesen Ball sich sicher nicht eingefangen.

Kurze Zeit später kombinierte sich unsere Mannschaft wieder schön durch bis Fredi den Ball im zentralen Mittelfeld erhielt und per großartigem Steilpass das 2:0 auflegte, nachdem Thies den Torwart gekonnt aussteigen ließ und die gewohnt sich die Führung ausbaute.

Bis zum derzeitigen Zeitpunkt sprach alles für uns. Läuferisch, Einsatzwille, vor allem die Abwehrleistung und natürlich das Spielerische. Leider wurde der Gegner nun erstmal unter sich lauter, später generell und zusätzlich durch den Frust etwas ruppiger. Leider ließen wir uns die Spielhoheit dadurch etwas nehmen und waren nun nicht mehr so dominant. Trotzdem hatten wir noch gute Möglichkeiten vor der Pause, als Flo einen langen Ball von Franz auf diesem nassen und, aufgrund der Rutschigkeit, teilweise grenzwertigen Untergrund sich sehr stark mit in den kreuzenden Lauf mitnahm jedoch leider sich nicht mit dem 3:0 belohnte.

Kurze Zeit später nach langen Abschlag von Dirk und folgender Kopfballverlängerung spekulierte Flo wieder sehr stark, und lief unter Verfolgung aufs gegnerische Tor zu. Leider verpasste er die Abschlussmöglichkeit und konnte dann auf dieser "Schlitterbahn" nicht mehr abschließen, da er einfach wegrutschte.

So ging es nur mit 2:0 in die Halbzeit. Zu erwähnen ist aber noch die starke Abwehrleistung unserer Abwehr inklusive Torwart, die ihre Sache ziemlich souverän löste.

Nach der Halbzeit wurde es nun emotionaler und deutlich ruppiger. Unfaires Einsteigen der Heimmannschaft wurde nicht mehr so oft wie erwünscht geahndet und wir kamen leider nicht mehr oft ins Spiel der ersten halben Stunde. Nun hieß es die Führung zu verteidigen und bloß nicht den Anschlusstreffer zu kassieren. Und wenn möglich mit einem Konter das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Wir spielten unsere Konter leider etwas zu umständlich nun auch. Einen 35 m-Freistoß bekamen wir noch zugesprochen, der sich sehr gefährlich entwickelte. Eine schöne Hereingabe von Thies wollte Franz ins Tor verlängern, wurde jedoch beim Kopfball klar gefoult. Nichtsdestotrotz kam er irgendwie noch zum Kopfball und Flo grätschte den Ball zum 3:0 ins Tor. Doch leider entschied der Schiedsrichter diesmal fälschlicherweise auf Abseits und wollte auch, etwas unverständlich,  keinen Elfmeter für uns geben.

Kurz darauf konnten wir einen gegnerischen Eckball nicht klären und Besiktas kam zum, vielleicht etwas streitbarem, Ausgleich, nachdem unserem starken Torwart nicht nur die Sicht verdeckt (vielleicht aus Abseitsposition) wird, sondern sogar auch noch  im 5-Meter-Raum mehr als diskutabel angegangen wurde.

Nun hatten wir das Szenario, was wir überhaupt nicht haben wollten. Nach nun wütendem Anrennen der Heimmannschaft konnten wir in der Folgezeit die Bälle zwar immer klären, teilweise war es ziemlich wacklig und gefährlich. Die Abwehr hielt aber stand.

Nach einem Foul folgte in der 75. Minute nun noch eine Tätlichkeit, die zum Glück auch geahndet wurde folgerichtig mit einer roten Karte für die Heimmannschaft. Leider wurde der schon gefoulte Spieler im Rücken des Schiedsrichters beim Aufstehen nochmal mehr als rotwürdig attackiert, was aber leider, wie schon angesprochen, außerhalb des Sichtfeldes des Schiedsrichters abspielte und somit nicht die zweite rote Karte nach sich ziehen sollte.

Mit der nun erhaltenen Überzahl ließ es sich nur bedingt beruhigter spielen. Besiktas löste erst einen Verteidiger auf, doch dann kam der absolute Hammer!!!! Nachdem sie einen Freistoß in gefährlicher Halbposition erhielten, fiel uns zum Glück auf, dass Besiktas einfach seit einigen Minuten wieder mit 11 Spielern spielte. Die schummelten einfach einen Spieler wieder aufs Feld und versuchten uns zwar einerseits kurios und amüsant, jedoch andererseits absolut unsportlich zu überlisten. Der Schiedsrichter stellte nur den überzähligen Spieler vom Platz und ließ aber trotzdem weiterspielen.

Die letzten Minuten verteidigten wir nun unseren Sieg aufopferungsvoll und spielten leider zwei Kontermöglichkeiten noch zu ungenau bzw. zu übereilt zu Ende.

Zusammenfassend eine großartige Leistung aller Spieler. Vielen Dank dafür und ihr könnt auf die gezeigte Leistung sehr stolz sein.

Und großen Dank nochmal an Dirk von der "Zweiten", der trotz Kopfverletzung im vorherigen Spiel bei der 2.Mannschaft sich noch bei uns ins Tor stellte und uns den Sieg festgehalten hatte und über der Mannschaft über die gesamte Partie große Sicherheit gab. Vielen Dank.

1.Pokalrunde: Spandau 06 - 1.FC Traber

 

Aufstellung: Franz - David, Micha, Thies, Manu - Apo, Fredi, Fernando - Paco

 

Zum heutigen Pokalspiel hatten wir mit dem 1.FC Traber einen Verbandsligisten zu Gast. Leider kam es zu diesem Spiel gegen dieses zwei Klassen höhere Team zu kurzfristigen Absagen, die leider nicht mehr ausgeglichen werden konnten, und so mussten wir leider in Unterzahl gegen diesen offensichtlich übermächtigen Gegner antreten. Wir versuchten das beste aus diesem Spiel mitzunehmen und übten auch schon mal, leider nur "teilweise", unser neues System ein.

Leider mussten wir schon ganz früh das 0:1 beklagen und somit war die Hoffnung auf ein langes Unentschieden schnell dahin. Die Viererkette stand, aufgrund der deutlichen Überzahl, so gut es ging machte Hoffnung auf die nächsten Spiele. Mit 0:6 ging es in die Halbzeitpause. Leider konnten wir eine rausgespielte Großchance nicht nutzen, da der Schiedsrichter leider richtig bei uns ein Handspiel erkannte und so die Chance richtigerweise abpfiff. Einen Elfmeter konnten wir auch noch entschärfen und sogar fast noch im Konter zum Torerfolg nutzen.

Für die zweite Halbzeit war es klar, dass wir körperlich noch größer die Unterzahl zu spüren bekommen. Trotzdem hielt die Mannschaft bravourös durch und nutzte das Spiel in voller Länge als "Trainingseinheit". In der zweiten Hälfte wurden die Angriffe noch wütender von Traber und befanden uns ständig den anlaufenden Angriffen entgegengestellt. Jedoch konnten wir auch über das ganze Spiel verteilt teilweise sehr ansehliche spielerische Akzente setzen und so den gegnerischen Trainer oft zur Verärgerung bringen. In der zweiten Halbzeit folgten die zwei schönsten Angriffe des gesamten Spiels und beide wurden von uns gespielt. Zuerst spielte sich Micha sehr gekonnt durch ins zentrale Mittelfeld und spielte anschließend einen wunderschönen Steilpass über 40 m Richtung Strafraumeck, den sich, mal wieder mit unglaublichen Laufpensum, Paco erlief und zu unserem Ehrentreffer verwandelte.
Einen ähnlichen Ball gelang auch Thies noch einige Minuten später. Diesmal konnten die Abwehrspieler Fernando nicht folgen, jedoch konnte in dieser Situation Fernando nicht vollstrecken.

 

Ein Riesenlob an die Mannschaft für den gezeigten Einsatz und die Moral im Spiel und die Einstellung das Spiel sauber zu Ende zu bringen.

Mit dieser Einstellung und hoffentlich dann wieder in voller Besetzung werden wir im nächsten Spiel sicherlich schon unseren ersten Sieg in der neuen Saison feiern können.

3.Spieltag: Spandau 06 - Eiche Köpenick

 

Aufstellung: Franz - David, Flo (60. Micha), Gino - Mehmet, Onur - Ercan, Micha (55. Apo), Manu - Thies, Fredi

 

Der Gegner wirkte aufgrund Ihrer athletischen und großen Spieler schon etwas einschüchternd. Davon unbeeindruckt wollten wir vor allem anfangs erstmal sicher stehen und auf geeignete Situationen zu lauern. Leider kam es anders, da Köpenick doch viel zu einfach zur Führung kam. Nach einem hohen Ball aus dem Zentrum, kontrollierte deren Stürmer erst den Pass per toller Brustan- und mitnahme und vollstreckte eiskalt mit per Vollspannschuss unter die Latte aus etwa acht Metern.

Fredi und Thies spielten eine wunderschöne Kombination bei einem Konter und so traf schon wieder Fredi für uns. Das Spiel verlief nun wieder offener, jedoch mit Feldhoheit der Köpenicker, die jedoch diese nicht in Torchancen ummünzen konnten. Nahe der 30. Minute kam es jedoch leider zu einem Doppelschlag der Gäste. Zuerst deuteten diese wieder einen dieser langen Einwürfe an, bei denen der Großteil der Spieler in unserem Strafraum Stellung bezogen. Sie spielten ihn jedoch kurz und dann ganz zügig in den Rückraum. Von dort abgeschlossen flog der Ball durch das Spielerknäuel ins lange Eck. Kurz darauf folgte eine Unstimmigkeit unsererseits nach einer Flanke, und diese harmlose und zu lange Flanke wurde leider gefährlich zum Elfmeterpunkt abgelegt, wo Köpenicks Stürmer zügig zum 1:3 den Ball ins Eck schob. Durch diese zwei Unachtsamkeiten verloren wir leider den Faden und nahmen und schon früh die Chance auf einen Erfolg in diesem Spiel.
In der Folgezeit kam durch die Führung noch mehr Sicherheit ins Spiel und Eiche beherrschte größtenteils gekonnt das Geschehen.

Wir bäumten uns nochmal auf, es folgten jedoch noch zwei Gegentore und letztendlich siegte Eiche sehr verdient und absolut souverän.

 

Leider mussten wir mit Flo noch einen verletzten Spieler vermelden, der uns in den nächsten Spielen erstmal sehr schmerzhaft vermissen werden. 

2.Spieltag: SC Lankwitz - Spandau 06

 

Aufstellung: Dirk - Onur, Franz (60.Fernando), Gino - Mehmet, Fredi (20. David) - Fernando (30.Paco/70.Sami), Thies, Micha (85. Paco) - Flo, Sami(38. Fredi)

 

Nach der Niederlage im ersten Saisonspiel waren wir beim heutigen Auswärtsspiel schon unter Zugzwang. In beinahe Bestbesetzung und mit zwei Auswechselspielern traten wir bei Lankwitz an. Die ersten zwanzig Minuten gehörten klar uns. Wir beherrschten das Spiel und ließen gut den Ball laufen. Jedoch kam bei einigen leider die Ungeduld dazu. So hielten wir leider nicht mehr sauber unsere Positionen und nach einem Abspielfehler gelang es Lankwitz die fehlende Positionstreue auszunutzen. Einem Konter folgte ein schöner Pass aus dem Spielzentrum in die Spitze in ziemlich eindeutiger Abseitsposition. Das Spiel lief jedoch leider weiter und wir kassierten das 0:1. Zehn Minuten später folgte aus ähnlicher Situation das 0:2, leider auch hier wieder aus stark abseitsgefährdeter Position. Nichtsdestotrotz hätte auch hier wieder der Freiraum beim Konter und beim Pass eingedämmt werden müssen und der Stürmer enger abgeschirmt werden können. Damit ging es auch in die Pause, was aufgrund der abgebildeten ersten Halbzeit, eindeutig zu wenig für unsere Verhältnisse war.

Nach der Pause übernahmen wir noch dominanter das Spiel und hatten phasenweise 70 % Ballbesitz. Nach einem Elfmeterpfiff (nachdem schon 6 gelbe Karten auf beiden Seiten zusammen wegen "Schwalben" gegeben wurden) vergab in diesem Spiel leider Thies den Anschluss zum 1:2. Beinahe, jedenfalls gefühlt im fast Gegenstoß kassierten wir unglaublicherweise sogar das 0:3 nach einem Konter. In der Folgezeit vergaben wir noch beste Möglichkeiten in unterirrdischer Manier. Nach einem langen Pass aus der Abwehr auf Thies, der beim Abspiel mehr als 10 m im Abseits stand und selbst bei seiner Kopfballverlängerung noch ca 5 m im Abseits stand, lief Fredi alleine aufs Tor zu und vollstreckte zum 1:3. Leider war die Zeit schon auch fast runtergespielt und am Endergebnis konnten wir nicht weiter arbeiten. Eine leider unverdiente Niederlage gegen einen absolut konsequenten und abgezockten Gegner vor dem Tor.

 

Trotzem nochmal Danke an die 2.Männermannschaft, die uns mit Dirk einen Torwart abstellte, der leider bei allen Gegentoren alleine gelassen wurde und absolut machtlos war.

1.Spieltag: Spandau 06 - Borussia Pankow

 

Aufstellung: Franz - Tony, Onur, Gino - Mehmet, Ercan - Fernando, Fredi, Manu - Thies, Flo

 

Im ersten Saisonspiel konnten wir auf genau 11 Mann zurückgreifen. Bedanken müssen wir uns dabei vor allem bei der 3. Mannschaft, die uns mit Tony Gillespie einen ihrer Spieler abstellte.

Das Spiel begann eigentlich ganz ordentlich und wir kamen aber etwas zögerlich ins Spiel. Zweimal konnten wir einen Rückstand ausgleichen, diskutieren musste man über den Elfmeterpfiff zum 1:1 nicht. Eher über die Entscheidung nach einer Notbremse keinen Platzverweis zu erteilen. Es war leider nicht die einzige diskutable Entscheidung. Es folgten noch eine weitere Notbremse, sowie ein eindeutiges Handspiel des letzten Mannes der Pankower. Bei der zweiten Notbremse wurde uns zwar wieder einem Elfmeter zugesprochen, die Einzelbestrafung entfiel jedoch wieder. Das Handspiel wurde nicht mal gepfiffen. Eigentlich sollte man "Fehlentscheidungen" nicht solche große Bedeutung einräumen, jedoch aufgrund dreier Verletzungen in Folge und der fehlenden Wechselmöglichkeiten, entschieden diese Schiedsrichterentscheidungen doch etwas dieses Spiel bzw. den folgenden Spielverlauf. Mit zwei absolut "laufunfähigen" Spielern war leider in diesem Spiel nichts mehr zu holen. Und so darf man leider über "was wäre wenn" philosophieren. Nicht untergehen sollen dabei ein versenkter Strafstoß von Fernando und der 2:2-Ausgleich von Fredi, der einen Rückpass erahnte, diesen abfing und den Torwart überlief und sicher versenkte. Ansonsten war Pankow, natürlich auch aufgrund der Verletzungen, im späteren Spielverlauf in Überlegenheit und siegte so verdient.

Pokalspiel: Spandau 06 - BFC Preußen

 

Das Pokalspiel musste leider ausfallen, da der BFC Preußen seine Mannschaft abmelden musste. Somit zogen die Senioren kampflos in die erste Hauptrunde ein.

Saison 2015/2016

Victoria Friedrichshain - FC Spandau 06

 

Aufstellung: Sascha - Onur (20.Benny), Rado, David - Kloppi(40.Onur), Franz(65.Kloppi) - Gino (15. Sami/85. Thies), Ercan, Paco (50.Gino/75.Franz) - Thies(80.Paco), Flo

Mit 13 Spielern und einer Menge Zuversicht fuhren wir heute zum Auswärtsspiel bei Victoria Friedrichshain. Von der zweiten Mannschaft bekamen wir Florian Seiler und mit Onur war ein neuer Spieler von uns dabei.
Bei ziemlich warmen und trockenen Wetter kamen wir noch etwas schwer ins Spiel. Die Gegner spielten gleich nach vorne und holten nach einer ziemlich schlechte Schwalbe von einem ihrer zentralen Mittelfeldspieler gleich nach einer Minute schon einen Freistoß aus 30 m Torentfernung heraus, jedoch ohne Ertrag. Auf der Gegenseite kamen wir schnell vors Tor nachdem Gino den Ball die Linie runter auf Flo spielte und dieser dann im Sprint mit Zug zum Tor den Ball gnadenlos im langen Eck versenkte.
Leider währte diese Führung nicht lange an. Nach 8. Minuten kam Friedrichshain nach einer Standardsituation und einem Kopfball zum Ausgleich.
In der unmittelbaren Folgezeit hatten wir einige Probleme uns in der Defensive richtig zu ordnen, jedoch konnten wir manchen Stellungsfehler noch entschärfen. Nach kleinen Abstimmungsfehlern spielten wir auch wieder öfter nach vorne und kamen auch durch, jedoch teils fehlte ein Schritt oder das Bein vom Gegner hinderte uns an der Tormöglichkeit.

Nach ca. 30 Minuten spielten wir den sehenswertesten Angriff des ganzen Spiels. So kamen wir schnell vors Tor nachdem Ercan den Ball auf Flo spielte, der schon vor dem Strafraum positioniert war. Dieser spielte den Ball fast akrobatisch direkt mit der Hacke durch die Beine des gegnerischen Abwehrchefs und Thies stand vor dem herauseilenden Torwart und schob ihm den Ball durch die Beine.
Und auch diesmal konnten wir die Führung wieder nicht lange halten. Sogar nach nur einer Minute kam Friedrichshain auf deren Seite durch bis fast zur Grundlinie und die halbhohe Hereingabe ging an Freund und Feind vorbei zentral vors Tor, wo der gegnerische Stürmer den Ball annahm und gleich versenkte.
Und auch diesmal konnten wir wieder zurückschlagen. Diesmal sogar nach fünf Minuten. Nachdem zuvor schon eine gefährliche Ecke von uns nicht zum Tor führte, kamen wir jetzt in der 38. Minute erneut einen Eckball. Eine auf den kurzen Pfosten perfekt gespielte Ecke köpfte Franz zum 3:2 ins lange Eck.
Diesmal konnten wir, auch wieder schwer und mit Problemen, die Führung in die Halbzeit mitnehmen.
Nach der Halbzeit spielten wir anfang ziemlich kontrolliert und ließen den Ball öfter durch unsere Verteidigung laufen und auch den Gegner. Dieser griff natürlich jetzt etwas aggressiver an, jedoch war das noch alles ohne die ganz großen Probleme. Nach ca 60. Minuten bekamen wir aus ca 30 Metern einen Freistoß und Thies knallte den Ball ziemlich erbarmungslos an der Mauer vorbei ins Torwarteck.  Jetzt schien es fast durch zu sein, jedoch mussten wir schon wieder nach einer Minute den Gegentreffer hinnehmen. Ein Steilpass aus dem zentralen Mittelfeld in unsere rechte Strafraumhälfte stolperte der gegnersiche Stürmer trotz enger Verfolgung zur Ballkontrolle und lupfte den versprungenen Ball dann anschließend sehenswert mit der Picke aus vier Metern über unseren Torwart zum 4:3.
In der Folgezeit taten wir uns nun ziemlich schwer. Friedrichshain machte das Spiel, öffnete hinten nun auch spielte offensiv und aggressiv auf den Ausgleich. Einige wenige nun sich ergebene Konterchancen, spielten wir leider etwas zu hastig und ungenau zu Ende. Den Druck des Gegners konnten wir trotz einiger teils größerer Probleme nun bis in die Nachspielzeit trotzen. Doch passierte jetzt leider etwas kurioses und tragisches. Ein Steilpass wurde von der Abwehr abgefangen und beim Klärungsversuch brach der Spieler in sich zusammen, nachdem er böse im stumpfen Kunstrasen hängen geblieben ist. Der gegnerische Stürmer nahm den Ball auf und läuft nun unbedrängt Richtung Tor. Franz, der jetzt Richtung Gegner geeilt ist, setzt zur Grätsche an, spielt den Ball weg, leider nur gegen das Schienbein des Gegners und den Abpraller bekommt er in der Grätschbewegung an den Unterarm. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter und dieser wurde leider auch sicher verwandelt.
Leider keine drei Punkte durch dieses kuriose und tragische Ende.

FC Spandau 06 - FCK Frohnau

 

Aufstellung: Sascha - Rado, Franz, David - Kloppi, Gino - Benny, Ercan, Fernando - Apo(75. Ahmed), Paco

Etwas personalgeschwächt gingen wir in unser Heimspiel gegen den FCK Frohnau. Nach dem 2:10 im Hinspiel (Halbzeit 2:2) hatten wir einiges wieder gut zu machen.
Die Partie ging etwas vorsichtiger los und wir waren erstmal bedacht hinten sicher zu stehen, was uns auch ziemlich gut gelang. Mit laufender Spielzeit bekamen wir immer mehr Sicherheit ins Spiel und konnten immer aussichtsreicher am Spiel teilnehmen. So führten einige halbhoch durchgesteckte Bälle durch die gegnerische Innenverteidigung zu vielversprechenden Möglichkeiten, jedoch scheiterte es ab und an an der Länge der gespielten Bälle oder am Abseitspfiff des Schiedsrichters.
Mitte der zweiten Halbzeit, nach einem Eckball, erhielten wir einen indirekten Freistoß im gegnerischen 16er, nachdem der Schiedsrichter einen überharten und riskanten Einsatz gegen Fernando als gefährlichem Spiel abpfiff. Den fälligen Freistoß knallte Franz denkbar knapp über die Latte und vergab so die Riesenchance zur Führung. Trotz diesem Rückschlag spielten wir weiterhin munter mit nach vorne und standen immernoch sehr sicher hinten. Doch plötzlich nach einem Konter über deren stärkere linke Seite kam der Gästestürmer an der Strafraumgrenze frei zum Schuss und netzte zum 0:1 ein. Von dieser Tatsache völlig überrascht mussten wir nach einem weiteren Konter mit ähnlicher Entstehung auch noch das 0:2 vor der Pause hinnehmen. Gefühlte zwei Chancen führten zu zwei Toren.
Nach der Pause lief es wieder etwas besser für uns, und wir konnten uns wieder besser in Offensive betätigen. Nach einem halbhoch durchgechipten Ball startete Paco aufs Tor durch und verwandelte eiskalt. Nun war das Spiel wieder offen und auch der Spielverlauf entpuppte sich als völlig offen. In der 75. Minute nach einer Ecke der Gäste, wühlte sich der gegnerische Kapitän, nach zuvor grausiger Ballannahme noch an zwei, drei Spielern vorbei um den Ballbesitz zu verteidigen und kam dann auch naher seitlicher Distanz noch zum Abschluss und auch zum Torerfolg. Sehr ärgerlich, auch weil sehr vermeidbar. 
In der Folgezeit spielten wir zwar weiterhin sehr offensiv nach vorne, konnten jedoch kein weiteres Tor mehr erzielen. Die nun öfter vorkommenden Konter konnten wir dafür auch immer noch stoppen, was uns im Endeffekt leider nichts mehr einbrachte.

 

FC Spandau 06 - TSV Helgoland

 

Aufstellung: Heinrich - Kloppi, Franz, David - Tom, Thies - Fernando (25. Apo), Bernd, Paco - Ercan, Sami

 

Zum heutigen Spiel konnten wir glücklicherweise auf die Unterstützung unserer Ü40 in Form von Heinrich, Kloppi, Tom, Bernd und Apo zurückgreifen.
Nach einem Hinspiel, wo der Gegner sich nur allzu oft über die Regeln hinwegsetzte, waren wir zum heutigen Rückspiel schon gewarnt. In der Anfangsphase wirkte das Spiel noch völlig anders und der Gegner fiel stattdessen eher mit einigen "Fallern" auf. So bekamen sie schon früh einige diskutable Freistöße in Strafraumnähe und erste Anzeichen übertriebener Aggression deuteten sich schon an. Nichtsdestrotrotz versuchten wir einfach unser Spiel zu machen, was anfangs noch ganz gut funktionierte. So kombinierte man sich noch ganz gefällig nach Vorne und konnte einige Schussmöglichkeiten schon erspielen. Der Gegner stand jedoch ziemlich kompakt im hinteren Drittel. Der Gegner versuchte sich anfangs noch oft mit langen Bällen, die jedoch anfangs noch sehr sicher abgefangen bzw. geklärt wurden.
Nach einem langen Abstoß über die gegnerische Abwehr erlief sich Ercan den Ball und zog sogar am Torwart vorbei. Anschließend legte er den Ball noch quer kurz bevor er vom Verteidiger angegriffen wurde und Sami schob den Ball gekonnt am auf der Linie stehenden Verteidiger vorbei ins Tor zum 1:0.

Nun kam es in der Hintermannschaft zu einigen Abstimmungsfehlern, die uns teilweise zum Verhängnis wurden.
Anschließend kamen wir jedoch auch zum 2:0. Thies bekam den Ball und überquerte die Mittellinie. Bernd riss mit einem Antritt nach Außen die Innenverteidigung auseinander und der Steilpass erfolgte auf die andere Seite zu Sami der seinen Verfolger stehen ließ und den Ball am Torwart vorbei ins kurze Eck schob.
Mit dieser 2:0-Führung und den Spielverhältnissen auf unserer Seite, hätte es uns eigentlich noch mehr Sicherheit geben müssen, jedoch verloren wir jetzt offensichtlich deutlich an Ballbesitz und waren folgend meist mehr damit beschäftigt mit der Führung in die Halbzeit zu kommen.
Nach der Halbzeit kam es leider .... (Rest folgt)

Hertha 03 - Spandau 06  3:2
 

Aufstellung: Thomas - Gino, David, Benny - Franz, Thies - Ercan, Dirk - Sascha, Apo
 

Aufgrund von Verletzungen, einer Geburt, und zwei verreister Spieler mussten wir zu diesem Spiel leider mit nur 10 Mann anreisen. Glücklicherweise unterstützte uns dabei die Ü40 in Person von Apo.
Nach Beginn übernahm Herha 03 gleich die Spielgewalt und versuchte schnell zum Torerfolg zu kommen. Mit einem sehr agilem Mittelfeld und der Überzahl von Beginn an, versuchten sie uns gleich stark unter Druck zu setzen. Unsere Defensive bzw. auch unsere ganze Mannschaft stand anfangs trotz einiger anfänglichen Probleme ganz ordentlich und ermöglichte der Heimmannschaft keine klare Torchance. Der Versuch unsererseits auch mal einen Konter zu setzen scheiterte noch schnell an der sicheren Innenverteidigung.

Nach etwa 15 Minuten mussten wir trotz hohen Einsatzes nun das 0:1 hinnehmen. Nach vier, fünf Direktpässen und anschließend einer mustergültigen Hereingabe von links, konnte der anrauschende Stürmer den Ball auch noch ganz präsise gegen die Laufrichtung unseres Torhüters ins Netz wuchten. Hut ab vor diesem grandiosen Spielzug, der so für uns nicht zu verteidigen war.

In der Folgezeit sah es ähnlich aus. Hertha 03 bestimmte dank der Übersicht ihre beiden starken zentralen Mittelfeldspieler das Spiel und wir versuchten ab und zu einen gefährlichen Konter zu setzen. Zwei-, dreimal kamen wir auch durch, jedoch fehlte es dann leider am Torabschluss.
Nach einer gegnersichen Ecke gelangte der Ball ans gegenüberliegende Strafraumeck, und der dort ausgeführte Torschuss wurde unglücklicherweise sogar noch unhaltbar abgefälscht zum 2:0. Sehr ärgerlich, da der Torschuss sonst keine große Gefahr dargestellt hätte und die Mannschaft trotz starker kämpferischer Leistung etwas um ihren Lohn gebracht wurde. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.
Zu Beginn kamen wir noch etwas schleppend wieder zurück ins Spiel, nach kurzer Eingewöhnungszeit jedoch, gelang es uns besser und aktiver am Spiel noch teilzunehmen. Es wirkte fast so als ob der Gegner sein Spiel in der Art nicht mehr durchhalten konnte. So öffneten sich für uns einige Lücken und manch Gelegenheit.
Nach ca. 65. Minuten kam der Ball raus auf die linke Seite zu Ercan, der nach kurzer Körpertäuschung den Ball perfekt in den Rücken der Abwehr spielte und Apo mit tollem Antritt den Ball ins lange Eck köpfte. Anschließend versuchten wir natürlich weiter den Ausgleich zu erzielen, mussten jedoch auch wegen der Unterzahl einige Offensivpausen gönnen. Nach ca. 75 Minuten scheiterte Franz nach langem Einwurf am gut aufgelegten Torwart noch äußerst knapp. Beim Gegenzug verlor ausgerechnet Franz auf der Gegenseite nun das entscheidende Kopfballduell und ermöglichte so das 1:3. Trotz dieser "Entscheidung" gaben wir uns nicht auf und kamen nach leidenschaftlichem Pressing und anschließendem rüdewirkendem Foul des Torwarts noch zum 2:3 durch Sascha. Leider waren anschlißend nur noch zwei Minuten plus Nachspielzeit zu spielen, die jedoch clever und gekonnt runtergespielt wurden von Zehlendorf.
Mal wieder ein herausragender Einsatz der kompletten Mannschaft, der jedoch erneut nicht mit einem Punkt belohnt wurde.

Sparta Lichtenberg - Spandau 06  1:0
 

Aufstellung: Thomas (65. Olli) - Gino, Schlumi, Rado, Benny - Thies, Franz - Dirk, Ercan, Anwar - Sascha

 

Mit einer starken Mannschaft sind wir heute angereist, leider jedoch schon im Vorfeld mit der Gewissheit, dass einige Spieler angeschlagen sind.
Das Spiel begann und wir ließen den Ball ganz nett in den eigenen Reihen laufen. Einziges Problem war noch der Ball in die Spitze. Nach einigen Ballstaffetten zwischen Mittelfeld und Abwehr um sich etwas Platz herauszuspielen wurde der Ball dann schließlich leider zu übereilt und vor allem meist auch noch hoch in Richtung unserer einzigen Spitze Sascha gespielt oder auf den oft aufgerückten Anwar, die jedoch diese Bälle nur teilweise verarbeiten konnten auch aufgrund der mancher Ungenauigkeit.
Mit diesem Manko jedoch einer starken Abwehr um einen großartig aufgelegten Rado hielten wir relativ sicher das 0:0, aber mit vielversprechenden Tendenzen in der Offensive. So legte sich z.B. Ercan nach einem guten Doppelpass im Mittelfeld den Ball leider einen Tick zu weit am Verteidiger vorbei, so dass der gegnerische Torwart gerade noch den Ball abfangen konnte.
Nach ca 35 Minuten kam es leider zu einem ersten massiven Rückschlag für uns. Bei einer missglückten Offensivaktion nahe des rechten Strafraumecks des Gegners scheiterte eine Pass zwischen Dirk und Gino, und beim Versuch den Ball zurückzugewinnen ahndete der gute Schiedsrichter das Foulspiel von Gino unglücklicherweise mit Gelb-Rot. Es ging mit 0:0 in die Halbzeit.
Nach der Halbzeit blieb die Mannschaft erstmal unverändert und der Gegner versuchte sich schon frühzeitig in unserem Aufbauspiel im aggressiven Pressing. Teilweise brachten sie uns damit schon in Bedrängnis was dann meist in einem langen Ball in die Spitze endete. Der Gegner wurde nun auch offensiver und konnte dank der Überzahl nun auch deutlich mehr Spielanteile für sich gewinnen, jedoch scheiterten die Angriffe meist an der Abseitsfalle oder spätestens dann an unseren starken Verteidigern.
Leider kam der Gegner dann doch einmal durch und kam so zum 1:0. Im Anschluss mussten wir leider noch unseren Torwart verletzungsbedingt auswechseln, versuchten aber im weiteren Verlauf der Begegnung trotzdem nach vorne zu spielen und kamen noch zu manchen Torabschlüssen. Der Gegner lauerte nun immer auf Konter und kam noch so einige Male in vielversprechender in Tornähe. Am Ende haben es leider nicht mehr geschafft den Ausgleich zu erzielen und mussten uns so nun knapp geschlagen geben. Es war jedoch eine ganz starke Leistung der Mannschaft in einem offenen Spiel, wo auch mehr hätte drin sein können.

Spandau 06 - SVM Gosen 3:2
 
Aufstellung: Daniel - Gino, Schlumi, Rado, Kloppi - Olli (35. Bernd / 85. Olli), Tom (55. Sascha) - Sascha (37. Franz / 70. Tom) , Thies, Anwar (80. Franz) - Sami
 
Beim heutigen Spiel konnten wir zum Glück wieder auf die Unterstützung der Ü40 und der  2.Männermannschaft bauen und konnten so wieder eine schlagkräftige Truppe auf den Platz stellen. Nach etwas hektischem Beginn mit noch einigen Passungenauigkeiten konnte sich unsere Mannschaft nun eine leichte Überlegenheit erspielen, die jedoch erstmal nur im Ballbesitz zu verstehen war, noch ohne die nötige Durchschlagskraft nach vorne. Die Defensive stand sehr gut geordnet und so war es auch nicht verwunderlich, dass Gosen in der ersten Halbzeit gefühlt zu keiner richtigen Torchance kam, wenn man mal einen Kopfball ausnimmt, der gefühlte 10 Meter am Tor vorbei ging.
Im Laufe dieser ersten Halbzeit spielten wir uns auch so einige Chancen heraus, jedoch wurden wir in der 35. Minute dann leider urplötzlich überrascht. Ca 30 Meter vor dem Tor kam der Ball zu einem Spieler von Gosen, der dann einfach mal auf unser Tor schoss und unglücklicherweise auch mit seinem präsizen Distanzschusses Daniel überraschte, der den Ball nicht mehr über die Latte lenken konnte.
Doch die Mannschaft ließ sich nicht unterkriegen und konnte sogar noch vor der Halbzeit den Ausgleich erzielen. Sami schaffte in seinem zweiten Spiel schon seit zweites Tor.
Nach der Halbzeit kamen wir wieder gut ins Spiel und bestimmten nun das Spielgeschehen. Anfangs noch ohne Erfolg, jedoch nach ca 60 Minuten spielte Bernd einen großartigen 35-Meter-Pass in den Strafraum, den Franz dann auch zum 2:1 verwerten konnte. Im Anschluss wurde das Spiel nun offener. Gosen öffnete etwas und versuchte nun mit aller Entschlossenheit den Ausgleich zu erzielen, doch unsere starke Defensive hielt allem Stand und falls doch mal ein Pass durch kam war zum Glück immer noch Daniel zur Stelle.
Über einen schnellen Angriff über unsere linke Seite konnte sogar noch Anwar das 3:1 erzielen. Einige Minuten vorher hatte Bernd schon einen Freistoß an den Pfosten gesetzt.  Das Spiel schien nun entschieden zu sein, aber das war zu früh gefreut. Obwohl wir noch weiterhin Chancen erspielten und Kloppi nur einen Schritt zu spät kam zum 4:1 kam Gosen leider sogar noch nach einem Schuss nahe des Strafraums zum 2:3. In den letzten Minuten, in denen Gosen nun durch lange Bälle und mit der Mehrzahl seiner Spieler vor unserem Tor auftauchte, hielt unsere Abwehr durch und sicherte dadurch unseren Heimsieg.
Danke nochmal an alle für die starke Leistung und natürlich auch Danke an die Ü40 und die Zweite für die Unterstützung.

NEWS !!!

 

Die 3.Herren (7er) sowie die Ü40 suchen noch für die neue Saison weitere Spieler! Bei Interesse beim Trainer Franz Bartel melden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FC Spandau 06